Trotz konservativen Widerstands: Unterhaus gibt Homo-Ehe "Ja"-Wort

Homosexuelle in Großbritannien können hoffen, bald heiraten zu dürfen. Das britische Unterhaus hat mit großer Mehrheit für die Legalisierung der Homo-Ehe gestimmt. Viele der regierenden Konservative wandten sich jedoch gegen die Vorlage. Jetzt muss noch das Oberhaus entscheiden.

Demonstration für die Homo-Ehe vor dem Unterhaus: In der Regierungspartei umstritten. Zur Großansicht
REUTERS

Demonstration für die Homo-Ehe vor dem Unterhaus: In der Regierungspartei umstritten.

London - Großbritannien dürfte das neunte Land in Europa werden, in dem Homosexuelle eine Ehe eingehen dürfen. Das britische Unterhaus nahm das Gesetzesvorhaben, nach dem sich Schwule und Lesben in England und Wales standesamtlich trauen lassen dürfen, am Dienstagabend mit 400 gegen 175 Stimmen an. Vor dem Inkrafttreten muss die Neuregelung noch vom britischen Oberhaus verabschiedet werden. Anfang 2014 soll es in Kraft treten.

Großbritanniens konservativer Premierminister David Cameron nannte das Gesetz "einen wichtigen Schritt nach vorne". Es mache die "Gesellschaft stärker." In seiner eigenen Partei war das Gesetz jedoch sehr umstritten. Eine Mehrheit der Abgeordneten von Camerons Partei stimmte gegen das Gesetz. Ein konservativer Parlamentarier nannte das Gesetz einen "orwellianischen" Versuch, die Bedeutung des Wortes Ehe zu verändern. Weil die Liberaldemokraten und die oppositionelle Labour-Partei aber für das Gesetz stimmten, war die Zustimmung des Parlaments jedoch nicht gefährdet.

Den meisten Kirchen wird freigestellt, ob sie Homosexuelle trauen wollen. In der dominierenden Anglikanischen Kirche soll sie jedoch verboten bleiben. Vertreter der katholischen Kirche in Großbritannien nannten das Gesetz "undemokratisch". Die Konservativen hätten die Homo-Ehe in ihrem Wahlprogramm gar nicht erwähnt, kritisierte der Vorsitzende der Bischofskonferenz der britischen katholischen Kirche. Das Gesetzesvorhaben geht auf ein Wahlversprechen der an der Regierung beteiligten Liberaldemokraten zurück.

Bevor das House of Lords sich mit dem Gesetzentwurf befasst, muss ihn erst noch ein Parlamentsausschuss eingehend prüfen. In Großbritannien können schwule und lesbische Paare seit 2005 ihre Partnerschaft eintragen lassen und dadurch in den Genuss eheähnlicher Privilegien kommen.

Eine Mehrheit der Briten befürwortet gleichgeschlechtliche Ehen. Anderen Umfragen zufolge kommt Camerons starke Unterstützung für das Reformvorhaben bei seinen Stammwählern nicht gut an. Bei der Parlamentswahl 2015 könnte es ihn Stimmen kosten.

ade/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So ...
Quagmyre 05.02.2013
Zitat von sysopHomosexuelle in Großbritannien können hoffen, bald heiraten zu dürfen. Das britische Unterhaus hat mit großer Mehrheit für die Legalisierung der Homo-Ehe gestimmt. Viele der regierenden Konservative wandten sich jedoch gegen die Vorlage. Jetzt muss noch das Oberhaus entscheiden. Großbritannien führt Homo-Ehe ein - Tories gespalten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/grossbritannien-fuehrt-homo-ehe-ein-tories-gespalten-a-881698.html)
Der Untergang des vormals christlichen Abendlandes ist unaufhaltsam.
2. optional
airwick 05.02.2013
Bravo!!! :-)
3. Spricht eigentlich auch mal jemand
kh- 05.02.2013
von der Hetero-Ehe?
4. optional
kjartan75 05.02.2013
"Vertreter der katholischen Kirche in Großbritannien nannten das Gesetz "undemokratisch". " Dieser Satz schreit nach Erklärungsbedarf. Über 60% der Briten sind im Übrigen für das Gesetz. Aber wie so vieles, was von der Kirchenspitze kommt, kann man das wohl als sinnentleertes Geschwätz bezeichnen, verbunden mit der Erkenntnis, dass man wirklich kein gutes Argument findet.
5. Rettet den Genitiv
intrasat 05.02.2013
http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/genitiv-post-an-den-zwiebelfisch-a-271051.html
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gleichstellung von Homosexuellen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
  • Zur Startseite