Order! Order! Erst Brexit, dann Breturn

Allerletzter Ordnungsruf zur Rettung Europas: Nach dem Brexit muss der Breturn kommen. Und dann ein neuer EU-Kommissionspräsident, der endlich Disziplin in den Laden bringt.

John Bercow
Jessica Taylor/UK Parliament/AP/DPA

John Bercow

Eine Kolumne von


Es gibt einen Mann, der das Zeug hat, Europa zu retten. Ein Weckruf wie Donnerhall wird aus seinem Mund über den Kontinent erschallen, auf dass alle Demokratiefeinde erzittern und sich schnellstens verkriechen. Der große, der schreckliche, der gerechte John Bercow ruft sie alle zur Ordnung.

Der Speaker des britischen Parlaments strahlt in diesen deprimierenden Wochen des Brexit-Chaos eine vertraueneinflößende Verlässlichkeit aus, die in den Parlamenten der Welt selten geworden ist: Traditionelles Gebaren ohne erkennbaren Sinn, formvollendet korrekte Umgangsformen und selbstvergessener Mut zu hässlichen Krawatten jeder Farbe und Musterung sind zurzeit die beste Werbung für die Demokratie.

Und damit Schluss!

Bercows Einsätze in den Brexit-Debatten haben ihn weit über die Insel hinaus bekannt gemacht, offenbar zum Erstaunen seiner Landsleute. Verwundert registriert etwa der "Guardian" die Lobpreisungen europäischer Medien, die Porträts in dänischen und belgischen Zeitungen und den Ehrentitel "Europäer der Woche" vom französischen Radio.

Bei den eigenen Leuten ist Bercow weit weniger beliebt: Eigentlich ist er Parteigänger der Tories, doch sein Eigensinn und sein bisweilen rüder Umgang auch mit Parlamentariern aus den eigenen Reihen hat ihm bei den Konservativen wenige Freunde gemacht. Es ist noch nicht einmal sicher, ob sie seine Amtszeit verlängern wollen.

Im Video: Unterhaus-Sprecher John Bercow - der einzige Gewinner

REUTERS

Beispielhaft ist die Aufregung, die es jüngst um einen Aufkleber in der Windschutzscheibe eines Autos gab, in dem Bercow gesehen wurde. Es war ein "Remain"-Sticker, also Werbung für den Verbleib der Briten in der EU, und so etwas gehört sich für den zur Neutralität verpflichteten Speaker nun überhaupt nicht. Bercow konterte den Anwurf formvollendet: Das sei nicht sein, sondern der Wagen seiner Frau. Es wolle wohl niemand unterstellen, dass die Frau Eigentum des Mannes sei. Sie habe das Recht auf ihre eigenen Ansichten. Und damit Schluss.

Kein zweites, ein neues Referendum

Sollten die Tories Bercow tatsächlich nicht im Amt bestätigen wollen, wäre er frei für höhere Aufgaben. Ein Glücksfall: Strenger Auftritt, hoher Schauwert, ansteckende Leidenschaft. Niemand wäre besser für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten geeignet als John Bercow. Die Konservativen müssten zwar ihren Spitzenkandidaten austauschen, aber Manfred Weber ist als Sänger bei den "Peanuts" vielleicht sowieso besser aufgehoben.

Der Traumbesetzung steht nur noch ein kleines Problem im Wege: Selbstverständlich müsste Großbritannien in der EU bleiben, damit Bercows Durchbruch an die Spitze möglich ist. Von der britischen Regierung ist in dieser Hinsicht wenig zu erwarten, Theresa May bekommt ja nicht einmal einen geregelten Ausstieg aus der EU hin - wie soll sie da die Kraft finden, die Briten zur Vernunft zu bekehren? Die Opposition unter Labour-Chef Jeremy Corbyn traut sich ebenfalls nicht, für den Verbleib in der EU einzutreten. Sie fürchtet den Zorn der Brexit-Anhänger in den eigenen Reihen. Und das Hauptargument der Gegner eines zweiten Referendums ist nicht von der Hand zu weisen: Man kann nicht einfach so oft abstimmen lassen, bis einem das Ergebnis passt.

In der Kolumne Agitation und Propaganda schreibt Stefan Kuzmany über die aktuellen Entwicklungen in Politik und Gesellschaft.

Abonnieren Sie den Newsletter direkt und kostenlos hier:

Es gibt allerdings eine Lösung, die alle befriedigen könnte: Ein zweites Referendum. Aber nicht über den Austritt, der soll formal stattfinden. Abgestimmt werden sollte stattdessen über den sofortigen Wiedereintritt Großbritanniens in die Europäische Union. Diese Vorgehensweise würde das Ergebnis des ersten Referendums anerkennen und damit das Argument der unzulässigen Abstimmungswiederholung schlagen. Das Vereinigte Königreich könnte - ganz wie von Boris Johnson und Nigel Farage versprochen - die EU am 29. März 2019 verlassen. Allerdings würde es, falls der sogenannte Breturn angenommen wird, im selben Moment wieder beitreten. Und alles wäre wieder beim Alten - so, als wäre nie etwas geschehen. Großes Aufatmen in ganz Europa.

Das mag Ihnen jetzt alles ziemlich skurril, geradezu grotesk und jedenfalls ziemlich sinnlos vorkommen. Mag schon sein. Aber schauen Sie sich einmal um. Sehen Sie sich eine britische Brexit-Debatte an, hören Sie Theresa May bei Gelegenheit aufmerksam zu. Sinnloser kann es kaum werden.

Hätten wir uns das ganze Theater dann nicht gleich sparen können? Doch, hätten wir. Aber dann hätten die meisten von uns niemals John Bercow kennengelernt - den Mann, der Europa retten wird.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Agitation und Propaganda


insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Theophanus 21.01.2019
1. Sie glauben ernsthaft...
...nach der verbrannten Erde, welche die EU hinterlassen hat, dass ein Breturn kommt?
hausfeen 21.01.2019
2. Der Brexit ist gescheitert! Das ist die Wahrheit.
Entweder die Briten ziehen wieder ihre Sachen an oder sie müssen ohne Schwimmhilfe und Seepferdchen durch den Kanal schwimmen.
torflut 21.01.2019
3. Danke SPON...
... für diesen erfrischenden Text und den innovativen Lösungsansatz!
rrippler 21.01.2019
4. ja und ja
Eine bissige, aber exzellente und richtige Stellungnahme. Sollen es nur alle lesen die es angeht!
DougStamper 21.01.2019
5. Sie haben mit allem Recht
Jedoch ist ein zweites Referendum in welcher Art auch immer so extrem Risikobeladen das es nicht passieren wird. Auch bei einem zeitnahen Referendum werden maximal 55 % gegen einen Brexit stimmen. Die Verlierer werden sich wehren, und zwar heftig. Cameron hat die Büchse der pandorra geöffnet. Jetzt heißt es Augen zu und durch. Harter Brexit inklusive harter Grenze in Irland. Es wird Gewalt geben, die britische Wirtschaft wird einbrechen, das Ansehen schwinden und auch die eu wird Verluste machen, aber das is der einzige Weg um regierbarkeit sowohl auf der Insel als auch in der eu zu gewährleisten. In 3-4 Jahren kann dann über eine erneute Mitgliedschaft unter normal Konditionen für Great Britain gesprochen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.