Ground-Zero-Besuch Bush schlägt Einladung von Obama aus

Ein gemeinsamer Besuch von Ground Zero mit seinem Vorgänger - das war die Idee von US-Präsident Barack Obama. Aber George W. Bush hat die Einladung abgelehnt. Er wolle nicht ins Rampenlicht, erklärte Bushs Sprecher.

Ex-US-Präsident Bush: Kein Ground-Zero-Besuch mit Obama
AP

Ex-US-Präsident Bush: Kein Ground-Zero-Besuch mit Obama


Washington - Vor ein paar Tagen haben die beiden noch telefoniert: US-Präsident Barack Obama rief am Sonntag seinen Amtsvorgänger George W. Bush an, um den Republikaner über die Tötung von Qaida-Chef Osama Bin Laden zu informieren. Bush lobte Obama für die Aktion - aber eine Einladung Obamas zum gemeinsamen Besuch von Ground Zero in New York lehnte Bush jetzt ab: "Präsident Bush wird am Donnerstag nicht zugegen sein", zitierte die "New York Times" am Mittwoch Bushs Sprecher David Sherzer.

Obama will sich am Donnerstag - vier Tage nach der Tötung von Bin Laden durch ein US-Sonderkommando in Pakistan - zusammen mit Angehörigen den Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedenken. Bin Laden gilt als Hauptdrahtzieher der Anschläge, bei denen allein in New York etwa 2600 Menschen ums Leben gekommen waren.

Fotostrecke

16  Bilder
Bin Ladens Versteck: Blut auf dem Teppichboden
Bush habe die Einladung begrüßt, aber nach dem Ende seiner Amtszeit wolle er sich "weitgehend aus dem Rampenlicht heraushalten", erklärte sein Sprecher. Der Zeitung zufolge gab das Weiße Haus zunächst keine Stellungnahme ab, weder zu der Einladung noch zu Bushs Absage.

Bush hatte die Jagd auf Bin Laden während seiner Amtszeit zur Priorität gemacht. "Tot oder lebendig" wolle man Bin Laden haben, hatte Bush nach den Anschlägen verkündet und 25 Millionen Dollar Kopfgeld auf den Qaida-Chef ausgesetzt.

Obama will in New York einen Kranz zur Erinnerung an die Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 niederlegen.

hen/dpa/dapd

Forum - War die Tötung Bin Ladens moralisch gerechtfertigt?
insgesamt 1718 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dr doolittle 04.05.2011
1. .
Ja
bullermann 04.05.2011
2. Nein
Kann eine Tötung jemals gerechtfertigt werden? Kann eine Tötung, in der nur mit 60 bis 80%iger Wahrscheinlichkeit die Person identifiziert wurde, gerechtfertigt sein? Niemals. Das wäre so als ob im Prozess vor den Plädoyers ein Richterspruch gefällt würde, die Rechtstaatlichkeit ist verloren. Ich bin nicht traurig über den Tod von OBL, sofern er es denn war/ist, hätte mir jedoch eine Verurteilung nach rechtsaatlichen Regeln gewünscht. Das hätte den Taliban den Rest gegeben, das hätte gezeigt das die USA ihren Auftrag ernst nehmen. Sie tun es nicht. Nach den Videoszenen aus Afghanistan in denen wehrlose, harmlose Menschen aus dem Hunschrauber niedergeschossen werden, nebst entsprechenden Kommentaren, habe ich schon lange den "Glauben" verloren.
berther 04.05.2011
3.
Zitat von sysopNach dem Einsatz der US-Einheit gegen Osama Bin Laden mehren sich kritische Stimmen zur Vorgehensweise, aber auch zu der Art der Zustimmung, die diese Handlungsweise erfahren hat. War diese Form der Tötung moralisch gerechtfertigt?
Die Frage ist doch wohl eher : Ist das Ganze nicht ein einziger groß inszenierter Schwindel der USA zur Täuscheng der dummen Wähler ? Schon der 11/9 war nicht ehrlich, der Irakkrieg war es nicht , Afghanistan ist es nicht , und diese Richtung zieht sich wie ein roter Faden durch alle Kriege und Konflikte , an denen die USA in 2 Jahrhunderten teilgenommen haben. Warum sollte ausgerechnet diese abstoßende Mordszene echt und ehrlich sein ? In einem Staat , der noch nie ehrlich war ? Nicht mal gegenüber seinen Ureinwohnern ?
skruffi 04.05.2011
4. Moralisch gerechtfertigt?
Welche Frage? Was soll in diesem Fall moralisch heißen? Moral und Recht stimmen im Fall von Tötungen überein! Die Liquidierung eines Beschuldigten kann nicht rechtmäßig sein, sonst würden alle Grundsätze des friedlichen Zusammenlebens einer Gesellschaft außer Kraft gesetzt. Interessanter Artikel: http://www.fr-online.de/politik/applaudierte-merkel-einem-verbrechen-/-/1472596/8405108/-/index.html
ewspapst 04.05.2011
5.
Zitat von sysopNach dem Einsatz der US-Einheit gegen Osama Bin Laden mehren sich kritische Stimmen zur Vorgehensweise, aber auch zu der Art der Zustimmung, die diese Handlungsweise erfahren hat. War diese Form der Tötung moralisch gerechtfertigt?
Irre ich mich, oder leben wir nicht in einer "westlichen Wertegemeinschaft? Nach jedem westlichen Recht muss ein Mensch, der Verbrechen begangen hat, vor ein Gericht gestellt werden und dort entsprechend seinem Verbrechen abgeurteitlt werden. Nun wurde heute bestätigt, dass Bin Laden unbewaffnet wer. Man hätte ihn also wie jeden Gesuchten festnehmen und vor ein Gericht stellen können. Was soll man von hochrangigen Politiker(innen) und Pastorentöchtern halten, die sich über einen Mord und das war es nach meiner Meinung auch noch freuen. Ich kann diese Menschen nur verachten. Damit hier keine Missverständlisse aufkommen, ich habe schon einmal geschrieben, dass für mich Menschen mit einem absoluten Glaubensanspruch ein Greuel sind, das gibt mir aber nicht das Recht, etwa einen Papst zu ermorden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.