Guantanamo-Akte von Murat Kurnaz: Unschuldig im Terrorknast

Von Britta Sandberg und John Goetz

Die Amerikaner haben Guantanamo für die schlimmsten Terroristen gebaut - doch die Geheimakten aus dem Lager zeigen: Oft basieren ihre Erkenntnisse über die Gefangenen nur auf Gerüchten und Vermutungen. So wie im Fall des Bremers Murat Kurnaz. Protokoll einer absurden Haftgeschichte.

Murat Kurnaz (Foto vom Januar 2009): Er sah nie ein Qaida-Trainingslager von innen Zur Großansicht
dapd

Murat Kurnaz (Foto vom Januar 2009): Er sah nie ein Qaida-Trainingslager von innen

Das "Detainee Assessment" von Murat Kurnaz, die Einschätzung zum Gefangenen mit der Insassenkennung US9TU-000061DP, ist neun Seiten lang und datiert auf den 19. Mai 2006. Auf dem Deckblatt ein Porträtfoto: Zu sehen sind darauf nur Augen und Stirn, der Rest des Gesichts verschwimmt bedrohlich im Dunkeln - siehe Fotostrecke:

Fotostrecke

5  Bilder
Guantanamo-Dokument: Die Akte Kurnaz
Die Nummer 61 in der Kennung weist darauf hin, dass dieser Gefangene schon sehr früh nach Guantanamo kam. Der in Deutschland geborene Murat Kurnaz war der 61. von insgesamt 779 Insassen, die hier inhaftiert wurden.

Als er am 13. Februar 2002 in einem Flugzeug des US-Verteidigungsministeriums in Guantanamo landet, existiert das Lager erst seit ein paar Wochen. Die Welt sieht zum ersten Mal Bilder von Gefangenen in orangefarbenen Anzügen und Käfigen. Der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld nennt die Leute in den Anzügen die "Schlimmsten der Schlimmen", man müsse sie gut wegsperren, sagt er. Es hieß damals, die Männer könnten mit ihren Zähnen sogar Hydraulikschläuche von Flugzeugen durchbeißen.

Zuvor hatten die Amerikaner Murat Kurnaz in ein US-Gefängnis in Kandahar gesteckt, nachdem er Anfang Dezember 2001 von pakistanischen Sicherheitskräften auf dem Weg zum Flughafen von Peschawar festgenommen und ihnen anschließend übergeben worden war. Die US-Militärs wähnten einen weiteren Qaida-Kämpfer in ihrer Gewalt.

Kurnaz sagt, er habe sich im Oktober 2001 nach Pakistan aufgemacht, um an einer Schule der Missionsbewegung Tabligh-i-Jamaat in Lahore den Koran zu studieren. Nachdem er dort abgelehnt wurde, sei er ziellos durch Pakistan gereist, naiv und orientierungslos, vielleicht auch verblendet und ideologisch verbohrt, aber nicht mit terroristischen Absichten.

Als er im Februar 2002 nach Guantanamo kommt, ahnt er nicht, dass er fast fünf Jahre auf dieser Insel verbringen wird, dass er von nun an bei den Amerikanern als ein "Mitglied von al-Qaidas globalem Terrornetzwerk" gelten wird, wie es in seinem Memorandum vom 19. Mai 2006 heißt.

Sein Anwalt: Er hat nie in Tora Bora gekämpft

Der 1982 in Bremen geborene und aufgewachsene Kurnaz erhält in dem Dokument das "High Risk"-Label bei der Gefahreneinschätzung. Er sei, so heißt es auf Seite 2, eine potentielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten, ihrer Interessen und ihrer Alliierten.

Kurnaz, der nie ein Qaida-Trainingslager von innen sah, wird damit auf die gleiche Stufe gestellt wie der Architekt und Chefplaner der Anschläge des 11. September, Chalid Scheich Mohammed. Nur einer von vielen Widersprüchen innerhalb des Systems Guantanamo, das sich anscheinend immer wieder selbst bestätigen musste, wie gefährlich und bedrohlich die Gefangenen waren, die es festhielt und bis heute festhält.

"Die Dokumente belegen Ignoranz, Inkompetenz und Willkür", sagt der Bremer Anwalt Bernhard Docke, der Kurnaz seit Jahren vertritt und sich einer Sammelklage anschloss, die bis vor den amerikanischen Supreme Court ging. Docke konnte auch das "Detainee Assessment" seines Mandanten einsehen. "Guantanamo erscheint wie eine autistisch laufende, kafkaeske Verdachtsmaschinerie, in der vage Vermutungen allein durch Zeitablauf und ständige Wiederholung zu scheinbar beinharten Fakten werden."

So wird in dem Dokument unter Punkt 7.b. erwähnt, der Gefangene Murat Kurnaz sei Mitglied der "Bremer al-Qaida-Zelle" gewesen. Weder der Verfassungsschutz noch andere deutsche Ermittlungsbehörden aber haben je von einer Bremer al-Qaida-Zelle gehört. Auch in den zahlreichen Aktenordnern des Untersuchungsausschusses des Bundestags zum Fall Kurnaz findet sich kein einziger Eintrag zu einer Bremer al-Qaida-Zelle. Von der wissen bis heute einzig und allein die US-Ermittler, die in Klammern dahinter großspurig erklären, die al-Qaida-Zelle werde in den Unterlagen auch "Bremer Gruppe", "Bremer Zelle", "Bremer Zelle zur Terroristenrekrutierung" oder "Bremer Dschihadisten Netzwerk" genannt.

Im selben Absatz behaupten die Autoren des Dossiers, Kurnaz sei auch nach Afghanistan gereist, um dort an einem militärischen Training und feindlichen Aktivitäten gegen die US-Armee teilzunehmen. Belege für diesen Vorwurf sind deutschen Behörden unbekannt.

"Längst widerlegte Legenden"

Laut "Detainee Assessment" aber hat Kurnaz in Tora Bora gekämpft, während der Angriffe der westlichen Allierten nach den Anschlägen des 11. September. Er sei auf einem Foto identifiziert worden, heißt es dazu in dem Bericht. Die Aussage, Kurnaz sei in Tora Bora gewesen, stammt laut "Detainee Assessment" von Guantanamo-Häftling Mohammed al-Kahtani. Dem Saudi-Araber wurde vorgeworfen, er hätte an den Anschlägen des 11. September teilnehmen wollen. Das soll daran gescheitert sein, dass er kein Visum für die USA bekommen habe. 2009 gab die Bush-Regierung zu, Kahtani gefoltert zu haben. Wahrscheinlich identifizierte er wohl auch das Kurnaz belastende Foto unter Folter.

"Alle mit dem Fall befassten Sicherheitsdienste wissen", so Anwalt Docke, "dass die Behauptung, Murat Kurnaz habe in Tora Bora gekämpft, grotesk und falsch ist. Längst widerlegte Legenden, längst von einer Bundesrichterin als völlig unzureichend bewertetes Belastungsmaterial werden hier wiederbelebt, um andauernde Haft zu rechtfertigen."

Kurnaz' Fall ist auch deshalb einzigartig, weil die Beweislage gegen ihn von einer amerikanischen Bundesrichterin untersucht wurde. Die Richterin hatte Einblick in alle Kurnaz betreffenden Akten, auch in solche, die als geheim eingestuft waren

Nach eingehender Prüfung kam Richterin Joyce Hens Green am 31. Januar 2005 zu dem Urteil, dass es keine Beweise gebe, die eine Verbindung des Gefangenen zu al-Qaida belegen würden. Eine fortgesetzte Gefangenschaft in Guantanamo verstoße daher gegen die amerikanische Verfassung. Murat Kurnaz sei unschuldig.

Das war eineinhalb Jahre bevor die Joint Task Force von Guantanamo ihren furchterregenden, neunseitigen Bericht über den Gefangenen, Gefährder und al-Qaida-Mann Murat Kurnaz schrieb.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was bedeuten diese Erkenntnisse im "Fall Steinmeier"?
regierungs4tel 27.04.2011
In der Frage, ob Steinmeier als Kanzleramtschef die frühere Freilassung Kurnaz' hätte in die Wege leiten können, hatte sich der heutige Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion widersprüchlich eingelassen: Erstens würde er später "wieder so" entschieden haben (also gegen die Einreise Kurnaz' nach Deutschland), und zweitens habe es "ein solches Angebot der US-Behörden nie gegeben". Nur eine von diesen beiden Einlassungen kann von Bestand sein. Bergen die jetzt zugänglichen Kurnaz-Akten hier eine Aufklärungsmöglichkeit?
2. Der Mann mag krank sein, aber ..
snooze1958 27.04.2011
Zitat von sysopdieser verhinderte Bremer Taliban der auf seinen Erlebnis Urlaub in der Kriegszone von den Amis aufgegriffen wurde... er und dieser Moechte-Gern Terrorist aus Neu-Ulm der nun im Knast sitzt weil der den Buergermeister angegriffen hat.
..nicht weniger als die Guantanamo-Strategen, die vermutlich Klone von Old McCarthy sind ! Da wird einem alten Inquisitor warm ums Herz - bei soviel Rechtsstaatlichkeit - da könnte sich Gaddafi eine oder zwei Scheiben abschneiden, denn er ist "nur" Diktator, und die sind die "Guten" ! Noch Fragen, Kienzle ?
3. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mal eine Woche lang in eine...
Beobachter! 27.04.2011
Zitat von sysopdieser verhinderte Bremer Taliban der auf seinen Erlebnis Urlaub in der Kriegszone von den Amis aufgegriffen wurde... er und dieser Moechte-Gern Terrorist aus Neu-Ulm der nun im Knast sitzt weil der den Buergermeister angegriffen hat.
....solche Situation geraten, damit Ihnen ein Lichtlein aufgeht. Guantanamo ist Mittelalter. Wer das befürwortet, gehört dem ausgesetzt.
4. und
sir.viver 27.04.2011
Zitat von sysopdieser verhinderte Bremer Taliban der auf seinen Erlebnis Urlaub in der Kriegszone von den Amis aufgegriffen wurde... er und dieser Moechte-Gern Terrorist aus Neu-Ulm der nun im Knast sitzt weil der den Buergermeister angegriffen hat.
nicht nur den Buergermeister verpruegelt, er hatte auch eine Brandstiftung gemacht. Er versuchte einen Baumarkt abzufackeln. Alles schon vergessen, war doch in den dt. Medien. Die SPON Ueberschrift "Unschuldig im Terrorknast" hoert sich abgesehen vom niedrigen Niveau der Wortwahl (Terrorknast) der offen laestt ob es ein Terror war im Knast oder ob es sich um ein Gefaengnis fuer Terroristen handelt, sehr plump an. Es ist ein feiner Unterschied ob Kurnaz unschuldig war oder man ihm nur nichts mehr nachweisen konnte. Hallo? Was macht ein islamistisch gepraegter Mensch in einer Terroristenhochburg? Urlaub?
5. Volles Verstaendnis
durchblick 27.04.2011
Zitat von sysopDie Amerikaner haben Guantanamo für die schlimmsten Terroristen gebaut - doch die Geheimakten aus dem Lager zeigen: Oft basieren ihre Erkenntnisse über die Gefangenen nur auf Gerüchten und Vermutungen. So wie im Fall des Bremers Murat Kurnaz. Protokoll einer absurden Haftgeschichte. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,759265,00.html
Ein Wunder das der Mann friedlich zu Hause sitzt und arbeiten geht, Steuern zahlt und ein Mitglied der Gesellschaft ist. Ich haette volles Verstaendnis wenn er in Berlin die SPD Zentral in Schutt u Asche legen wuerde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Guantanamo-Dokumente
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 130 Kommentare
  • Zur Startseite

Die Guantanamo-Dokumente

Fotostrecke
Gefangenenlager Guantanamo: Synonym für unmenschliche Behandlung