Nahostkonflikt Guatemala eröffnet Botschaft in Jerusalem

Nach den USA hat jetzt auch Guatemala seine diplomatische Vertretung nach Jerusalem verlegt. Im Beisein von Regierungschef Netanyahu sprach die Botschafterin von einem "historischen Tag".

Bürokomplex, in dem die Botschaft eröffnet wurde
REUTERS

Bürokomplex, in dem die Botschaft eröffnet wurde


Bereits kurz nach den USA hatte das lateinamerikanische Guatemala im Dezember versprochen, seine Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Nun wurde die neuen diplomatische Vertretung von Präsident Jimmy Morales gemeinsam mit Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu eingeweiht.

Botschafterin Sara Solis sprach von einem "historischen Tag, an dem die Botschaft in die israelische Hauptstadt zurückkehrt". Der Schritt der USA und Guatemalas hatte internationale Kritik und gewalttätige Proteste im von Israel besetzen Gazastreifen ausgelöst.

Am Montag, dem Tag der US-Eröffnungsfeier in Jerusalem, starben bei den Ausschreitungen am Grenzzaun mindestens 59 Palästinenser, Hunderte wurden von israelischen Geschossen teils schwer verletzt.

Guatemalas Präsident Jimmy Morales und Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu (2016)
REUTERS

Guatemalas Präsident Jimmy Morales und Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu (2016)

Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung einer großen Mehrheit von Staaten in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Diese Linie verfolgt auch die EU.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina. In der nächsten Woche folgt der Botschaftseröffnung Guatemalas auch Paraguay nach.

cht/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.