Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Guinea: Militärs übernehmen die Macht

Die gestürzte Regierung Guineas fügt sich den Putschisten: Nach dem Tod von Präsident Conté stellten sich Ministerpräsident Souare und weitere Regierungsmitglieder der Militärjunta. Ihr Anführer, Captain Camara, kündigte freie und transparente Wahlen für 2010 an.

Conakry - Nach dem Putsch im westafrikanischen Guinea vor zwei Tagen haben sich die Mitglieder der gestürzten Regierung offensichtlich der Militärjunta gefügt. Wie die britische BBC unter Berufung auf Korrespondenten in Conakry berichtete, fanden sich Ministerpräsident Ahmed Tidiane Souare und etwa 30 weitere Regierungsmitglieder am Donnerstag in einer Kaserne der guineischen Hauptstadt ein. Dafür hatte ihnen der Anführer der Putschisten, Captain Moussa Dadis Camara, zuvor 24 Stunden Zeit gegeben. Bei dem Treffen sagte Souare dem selbsternannten neuen Präsidenten Camara dem Bericht zufolge seine Unterstützung zu.

Ministerpräsident Souare nach einem Treffen mit Putschführer Camara
AFP

Ministerpräsident Souare nach einem Treffen mit Putschführer Camara

"Wir danken ihnen und unterwerfen uns ihrer Macht", sagte Souare dem Radiosender France International. Auch in der Hauptstadt Conakry zeichnet sich kein Widerstand gegen die Putschisten ab.

Die USA verurteilten den Putsch. Die Ankündigung der Militärs, erst in zwei Jahren Wahlen abhalten zu wollen, wurde zurückgewiesen. Eine zivile Regierung müsse unverzüglich die Macht übernehmen, teilte die US-Botschaft in Conakry mit und rief die Militärjunta auf, die Menschenrechte aller Bürger zu achten, insbesondere die der abgesetzten Regierungsmitglieder.

Die Militärs hatten am Dienstag nur wenige Stunden nach dem Tod des seit 24 Jahren herrschenden Präsidenten Lansana Conté die Macht in Guinea an sich gerissen. Die Armeerebellen ernannten eine Junta, die die Regierung ersetzen soll. Von den 32 Mitgliedern des Gremiums sind nur sechs Zivilisten. Souare und Parlamentspräsident Aboubacar Somparé, der nach dem Tod Contés laut Verfassung Übergangspräsident werden müsste, hatten dagegen erklärt, weiterhin im Amt zu sein.

Camara hatte den Mitgliedern der alten Regierung am Donnerstag eine Frist von 24 Stunden gesetzt, um sich freiwillig auf dem Kasernengelände in Conakry einzufinden. In einer Radioansprache drohte er: "Wenn sie sich bis morgen nicht gestellt haben, dann werden wir landesweit nach ihnen fahnden."

Nach Camaras Angaben hat der neue Staatsrat kein Interesse daran, längerfristig an der Macht festzuhalten. Er kündigte an, 2010 "freie und transparente" Wahlen abhalten zu lassen. Am Mittwoch, einen Tag nach dem Putsch, hatten ihm Tausende Menschen zugejubelt, als er mit seinen Gefolgsleuten durch die Straßen der Hauptstadt Conakry marschierte.

Die Europäische Union, die Afrikanische Union (AU) und die Vereinten Nationen haben den Putsch verurteilt und alle Parteien dazu aufgerufen, die Verfassung zu respektieren und einen friedlichen Machtübergang zu sichern.

Der über 70-jährige Conté war am Montag gestorben. Conté, der am Freitag in seinem Heimatdorf beigesetzt werden soll, war 1984 in einem unblutigen Putsch an die Macht gekommen und hatte das Land bis zu seinem Tod mit harter Hand regiert. In den vergangenen Jahren hatte es vor allem wegen gestiegener Nahrungsmittel- und Treibstoffpreise Unruhen und Streiks gegeben.

ore/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: