Möglicher Iran-Einsatz Israel soll bald US-Spezialflugzeuge erhalten

Die USA wollen Israel rasch sechs High-Tech-Fluggeräte vom Typ V-22 Osprey liefern. Die Maschinen sind schnell, fliegen unter dem Radar - und könnten bei einem möglichen Angriff auf iranische Nuklearanlagen eine entscheidende Rolle spielen.

V-22 Osprey: Sechs "Fischadler" für Israel
AP

V-22 Osprey: Sechs "Fischadler" für Israel


Washington/Hamburg - Israel soll schon sehr bald sechs hoch entwickelte Flugzeuge von den USA bekommen. Wie die Zeitung "Haaretz" berichtet, beschleunigte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel die Lieferung von sechs Senkrechtstartern vom Typ V-22 Osprey. "Israel wird sechs V-22 aus der nächsten Serie bekommen, die die Montagehallen verlässt", zitiert ihn das Blatt. Israel habe "keinen Spielraum. Gibt es mit einem Nachbarn Fortschritte, kommen neue Bedrohungen aus einer anderen Richtung".

Die High-Tech-Fluggeräte könnten bei einem eventuellen Angriff auf iranische Atomanlagen eine entscheidende Rolle spielen. Laut "Haaretz" kann mit den sogenannten Fischadlern eine ganze Kompanie von Elitesoldaten bis weit in Iran vordringen, ohne vom Radar erfasst zu werden und auf Landebahnen angewiesen zu sein. Die Maschinen erreichen dabei Fluggeschwindigkeiten von 400 Kilometern pro Stunde.

Mit ihren drehbaren Propellern starten die V-22 wie ein Hubschrauber - verfügen aber über die Geschwindigkeit und Reichweite eines Flugzeugs. Jede der Maschinen kann bis zu 24 Soldaten 1600 Kilometer weit bis tief in feindliches Gelände transportieren. Damit wäre von Israel aus die gesamte Westhälfte Irans erreichbar. Ein weiteres Plus: Die Flugzeuge können auch in der Luft aufgetankt werden.

Die US-Armee setzt die Maschine seit Jahren in Afghanistan und dem Irak ein. Israel ist das erste Land überhaupt, an das die USA das Transportflugzeug verkaufen. Den Exklusiv-Deal lässt sich Israel offenbar einiges kosten. Laut "Haaretz" liegen die Gesamtkosten des Projekts inklusive Training und Bodenpersonal bei einer halben Milliarde Dollar - umgerechnet rund 370 Millionen Euro. Finanziert werden die Spezialflugzeuge demnach aus der US-Militärhilfe für Israel.

Die Ankündigung der baldigen Auslieferung der Senkrechtstarter an Israel erfolgt kurz vor der Wiederaufnahme der Genfer Verhandlungen über das iranische Atomprogramm am Donnerstag. Israel droht seit Jahren mit militärischen Angriffen auf nukleare Forschungs- und Produktionsstätten in Iran, sollte das Land bei der Entwicklung von Atomwaffen kurz vor einem Erfolg stehen.

Irans Präsident Hassan Rohani hatte zuletzt vehement versucht, die Weltgemeinschaft von der rein zivilen Nutzung seiner Atomanlagen zu überzeugen.

gam/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dr_EBIL 03.11.2013
1. Naher Osten weltgrösster Rüstungsmarkt
"Den Exklusiv-Deal lässt sich Israel offenbar einiges kosten." Wirklich? "Laut "Haaretz" liegen die Gesamtkosten des Projekts inklusive Training und Bodenpersonal bei einer halben Milliarde Dollar - umgerechnet rund 370 Millionen Euro. Finanziert werden die Spezialflugzeuge demnach aus der US-Militärhilfe für Israel." Klingt eher so, als ob der US-Steuerzahler die Kosten trägt oder nicht? Genauso wie die EU zweitgrößter Subventionszahler an Israel ist. (Und wer ist größter Zahler in der EU? Richtig, deutsche Steuerzahler.) Wir hatten es ja schon von U-Booten heute (siehe mein voriger Beitrag zu einer U-Boot-Lieferung an Saudi-Arabien). Man erinnere sich an unsere freundliche Waffenhilfe für Israel: http://de.wikipedia.org/wiki/Dolphin-Klasse Die sichern Israels nukleare Zweitschlagskapazität. Es würde mich nicht überraschen, wenn es bald wieder im Nahen Osten kracht. Denn viele dieser Waffen müssen in Kriegen verbraucht werden, damit das Wettrüsten weitergehen kann. Zeit ist Geld.
detlefvonseggern 03.11.2013
2. Neue Waffenlieferungen
Aber diese hochmodernen Maschinen haben den USA weder im Irak noch Afghanistan zu irgendwelchen nennenswerten militärischen "Siegen" verholfen, geschweige denn ein vorzeitiges Kriegsende bewirkt.......... Genauso wird es mit dem Iran sein, wo die Israelis im Besitz dieser "hochmodernen Waffe" eher geneigt sind, einen militärischen Angriff auf dieses Land zu wagen. Mit den dann katastrophalen Folgen - für beide Seiten.
Lankoron 03.11.2013
3. Aber:
Luftbetankung funktioniert nicht unterhalb des Radars. Die neuen V-22 ab der B-Serie und insbesondere die V22-C hat keine gar keine Luftbetankungsmäglichkeit mehr. Bei 6 maschinen könnte man maximal 144 Soldaten transportieren, und hätte dann keinerlei Ersatz- bzw. Rückholmöglichkeiten. Ein Bodenangriff auf die wohl bestbewachteste Anlage im Iran, mit einem enormen Risiko für die Rückholung, mit knapp 140 Leuten....ich möchte wirklich wissen, wer sich solche Szenarien bei euch ausdenkt.
Ariwer 03.11.2013
4. Die Osprey
ist ein Senkrechtstarter und braucht keine Landebahn. Sollte Syrien deswegen platt gemacht werden, um diesen Dingern eine Zwischenlandung zwecks Betankung zu ermöglichen? Die Weltbrandzündler werden nicht zum Zuge kommen, weder aus Israel noch aus Amerika. Dazu sind schon zu viele Menschen aufgewacht.
kunibertus 03.11.2013
5. Wenn die
Zitat von sysopAPDie USA wollen Israel rasch sechs High-Tech-Fluggeräte vom Typ V-22 Osprey liefern. Die Maschinen sind schnell, fliegen unter dem Radar - und könnten bei einem möglichen Angriff auf iranische Nuklearanlagen eine entscheidende Rolle spielen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/haaretz-israel-erhaelt-us-spezialflugzeuge-fuer-moeglichen-iran-einsatz-a-931520.html
Maschinen unterhalb des Radarschirmes - es gibt übrigens auch schon Radar für die Erkennung von Tieffliegern - mit einer Geschwindigkeit von 400 km/h fliegen, sind sie ein dankbares Ziel für jedes Fla-MG.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.