Haftbedingungen von Bradley Manning "Grausame und ungewöhnliche Bestrafung"

Führende US-Wissenschaftler sind erzürnt über die Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning - auch Obamas Mentor von der Harvard-Universität. Mehr als 250 Forscher protestieren in einem Brief: die Behandlung grenze an Folter.

Unterstützer von Bradley Manning in Washington: "Beschämend und verfassungswidrig"
AFP

Unterstützer von Bradley Manning in Washington: "Beschämend und verfassungswidrig"


New York - Für die einen ist Bradley Manning, der mutmaßliche WikiLeaks-Informant, ein Held. Für die anderen ist er ein Verräter, der zur Todesstrafe verurteilt werden müsste. Immer schärfer sind die Haftbedingungen für den jungen Mann geworden, der im Militärgefängnis in Quantico im US-Staat Virginia einsitzt und auf seinen Prozess wartet. Gegen die dortige "entwürdigende und unmenschliche" Behandlung Mannings protestieren jetzt mehr als 250 angesehene amerikanische Wissenschaftler.

In einem Brief kritisieren die Wissenschaftler die Haftbedingungen mit deutlichen Worten: Die Behandlung sei illegal und verfassungswidrig. Würde sie weitergeführt, könnte es eine Verletzung des Gesetzes sein, das Folter verbietet.

Manning steht im Verdacht, mehr als 250.000 geheime Depeschen des diplomatischen Dienstes der USA an WikiLeaks weitergegeben zu haben. Ende Mai 2010 wurde er verhaftet, seit Juli sitzt er als Häftling der "maximalen" Sicherheitsstufe in Quantico ein. 23 Stunden täglich verbringt er allein in seiner Mini-Zelle. In der ihm zustehenden "Übungsstunde" wird er in einen anderen Raum gebracht, den er dann abschreiten kann. Seit Anfang März muss Manning vollständig unbekleidet schlafen und morgens nackt zur Kontrolle vor die Zellentür treten - eine Schikane, die in Quantico nur ihn betrifft.

Gegen diese Haftbedingungen wenden sich nun die Wissenschaftler. Verfasst wurde das in der "New York Review of Books" veröffentlichte Schreiben von den Professoren Bruce Ackerman von der Yale Law School und Yochai Benkler von der Harvard Law School. Unterschrieben haben unter anderem der Philosoph Kwame Anthony Appiah, der Juraprofessor und Urenkel des früheren Präsidenten Theodor Roosevelt, Kermit Roosevelt, und der einstige Arbeitsminister von Bill Clinton, Robert B. Reich. Zahlreiche andere Unterzeichner lehren ebenfalls an renommierten Universitäten wie Harvard, Yale, Berkeley und Princeton.

Auch Laurence Tribe, ein bekannter Professor an der Harvard University, unterstützt den Brief - ein herber Schlag für US-Präsident Barack Obama. Denn Tribe galt als Mentor von Obama, er unterstützte seine Kampagne für die Präsidentschaftswahl 2008 maßgeblich. Vergangenes Jahr wurde Tribe Rechtsberater im Justizministerium, verließ diesen Posten jedoch im Dezember 2010, er gab medizinische Gründe an.

"Grausame und ungewöhnliche Bestrafung"

Der britischen Zeitung "Guardian" sagte Tribe, er habe den Brief unterzeichnet, weil Manning offenbar in einer Weise behandelt werde, die "nicht nur beschämend, sondern auch verfassungswidrig" sei. Dies sei unzulässig, weil Mannings Freiheiten ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren beschnitten würden. Zudem werde hier eine "grausame und ungewöhnliche Bestrafung" vorgenommen, die nicht einmal jemandem treffen dürfte, der wegen einer schweren Straftat verurteilt sei - und schon gar nicht eine Person, die dessen nur beschuldigt werde.

Der Brief sei eine "große Blamage" für Obama, urteilt der "Guardian". Denn auch die Verfasser des Schreibens, Ackerman und Benkler, greifen den US-Präsidenten direkt an: Er habe einmal Verfassungsrecht gelehrt und die nationale Bühne als eloquente moralische Führungspersönlichkeit betreten. Die Frage sei, ob sein jetziges Verhalten als Oberbefehlshaber vom moralischen Standpunkt noch vertretbar sei. Die Autoren fordern, Obama solle nicht weiter behaupten, dass Mannings Gefangenschaft "zulässig ist und Grundanforderungen erfüllt". Er solle das Pentagon anweisen, öffentlich darzulegen, auf welcher Grundlage diese außergewöhnliche Maßnahmen geschähen - und sofort jene einstellen, die einer solchen öffentlichen Prüfung nicht standhalten.

"Abu Ghuraib auf amerikanischem Boden"

Obama gerät wegen der Behandlung Mannings zunehmend unter Druck. Vergangenen Monat trat US-Außenamtssprecher Philip Crowley nach einem umstrittenen Kommentar über die Haftbedingungen zurück. Crowley hatte die Behandlung des Gefreiten im kleinen Kreis als "lächerlich", "kontraproduktiv" und "dumm" bezeichnet, nachdem berichtet worden war, Manning habe nackt schlafen müssen.

Manning reichte Mitte März eine elfseitige Beschwerde ein, die erhebliche Fragen über den Umgang mit ihm und seinem Fall aufwarf. Dass ihm nachts die Kleidung abgenommen werde, gehe auf ein Gespräch zurück, in dem er "aus Frust" gesagt habe, wenn er sich etwas antun wolle, könne er das auch "mit dem Gummiband meiner Unterhose" tun, so Manning. Die Entfernung seiner Kleidung sei "eine klare Bestrafung", die gegen den Achten US-Verfassungszusatz und dessen Verbot von grausamen und ungewöhnlichen Strafen verstoße - auch wenn er inzwischen eine Art Kutte tragen dürfe.

Nicht nur Menschenrechtsorganisationen empören sich öffentlich über die Bedingungen in der Militärhaft - auch US-Politiker äußern sich inzwischen kritisch. So sagte etwa der demokratische Abgeordnete Dennis Kucinich: "Das ist Abu Ghuraib, nur auf amerikanischem Boden." Was mit Manning passiere, sei "zweifellos eine Art Folter, ein kalkulierter Versuch, den Gefangenen zu bestrafen und geistig zu brechen". Er erwarte von Präsident Obama, dem nicht tatenlos zuzusehen: "Es ist abstoßend, irgendwann muss der oberste Befehlshaber einschreiten."

Auch US-Rechtsexperten kritisieren den Umgang mit dem Soldaten nun offen. Ein Experte der Vereinten Nationen hat ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.

kgp

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 279 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timewalk 11.04.2011
1. Bradley ist ein Held
Zitat von sysopFührende US-Wissenschaftler sind erzürnt über die Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning, auch Obamas Mentor von der Harvard-Universität. Mehr als 250 Forscher protestieren in einem Brief - die Behandlung grenze an Folter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html
Der Faschismus kennt viele Gesichter.
mitwisser, 11.04.2011
2. Jeglicher Nimbus ist weg
Zitat von sysopFührende US-Wissenschaftler sind erzürnt über die Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning, auch Obamas Mentor von der Harvard-Universität. Mehr als 250 Forscher protestieren in einem Brief - die Behandlung grenze an Folter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html
Was ist nur aus den großartigen USA geworden? Das Rechtssystem ist eh lächerlich aber jetzt auch noch blamabel und abstossend.... Eine Nation, die foltert. Jeglicher Nimbus ist weg.
ehrlichkeit? 11.04.2011
3. Obama als Friedensnobelpreisträger
Zitat von sysopFührende US-Wissenschaftler sind erzürnt über die Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning, auch Obamas Mentor von der Harvard-Universität. Mehr als 250 Forscher protestieren in einem Brief - die Behandlung grenze an Folter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html
Hätte Obama einen Funken Moral würde er unaufgefordert und freiwillig seinen Friedensnobelpreis zurückgeben!
Roller, 11.04.2011
4. Bitte unterschreiben!
Zitat von sysopFührende US-Wissenschaftler sind erzürnt über die Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning, auch Obamas Mentor von der Harvard-Universität. Mehr als 250 Forscher protestieren in einem Brief - die Behandlung grenze an Folter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html
Hier kann man sich solidarisieren: https://secure.avaaz.org/de/bradley_manning/?vl
carranza 11.04.2011
5. Marionettentheater?
Zitat von sysopFührende US-Wissenschaftler sind erzürnt über die Haftbedingungen des mutmaßlichen WikiLeaks-Informanten Bradley Manning, auch Obamas Mentor von der Harvard-Universität. Mehr als 250 Forscher protestieren in einem Brief - die Behandlung grenze an Folter. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,756226,00.html
Sollte in den USA auch gelten, dass der Präsident zwar an der Regierung, aber keinesfalls an der Macht ist? Ich war zu Anfang seiner Amtszeit der Meinung, er würde mit den Ungerechtigkeiten, die unter Bush II eingeführt wurden aufräumen. Doch was ist bisher passiert?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.