Prozessauftakt gegen Fatih S. Mutmaßlicher türkischer Spion arbeitete mit Polizei in Ankara zusammen

Fatih S. soll für die Türkei in Deutschland spioniert haben. Am ersten Prozesstag gesteht der Angeklagte, Informationen über einen in Deutschland lebenden Kurden an Ankara geliefert zu haben.

Angeklagter neben seinem Anwalt und einer Dolmetscherin
Getty Images

Angeklagter neben seinem Anwalt und einer Dolmetscherin


Der mutmaßlich in Deutschland als türkischer Spion arbeitende Fatih S. hat vor Gericht die Zusammenarbeit mit Anti-Terror-Beamten der Polizei in Ankara eingeräumt. Er habe ihnen erzählt, dass er einen Kurdenpolitiker in Bremen kenne, sagte der Angeklagte beim Prozessauftakt in Hamburg. Als Journalist für einen türkischen Fernsehsender habe er den Mann zuvor schon interviewt.

Die Bundesanwaltschaft wirft Fatih S. eine geheimdienstliche Tätigkeit gegen die Bundesrepublik vor. Er soll seit 2013 Mitarbeiter des türkischen Nachrichtendienstes Milli Istihbarat Tekilati (MIT) sein. Spätestens im Herbst 2015 soll er den Auftrag erhalten haben, die kurdische Szene in Deutschland auszuforschen.

Von seinen Auftraggebern habe der Angeklagte rund 30.000 Euro erhalten, lautet die Anklage. Angeblich soll er auch geplant haben, einen in Bremen lebenden kurdischen Politiker zu ermorden. Dafür fanden die Ankläger aber nicht genügend Belege.

Fatih S. war Mitte Dezember 2016 in Hamburg festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Sollten sich die Vorwürfe gegen ihn bestätigen, drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Die Türkei wirft kurdischen Aktivisten und Anhängern der Gülen-Bewegung Terrorismus vor. In der Türkei wurden Zehntausende mit dieser Begründung entlassen oder eingesperrt. Auch in Deutschland stellen türkische Behörden Verdächtigen nach. So soll ein Netzwerk von Imamen des deutsch-türkischen Islamverbands Ditib über türkische Regierungskritiker nach Ankara berichtet haben.

Korrektur: In einer früheren Version hieß es in der Bildunterschrift, es sei der Angeklagte neben seiner Anwältin zu sehen.

Lesen Sie mehr über den mutmaßlichen Agenten S. und seine Zielperson:

cht/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.