USA: Republikaner bewegen sich im Steuerstreit

Die Zeit rennt davon: In zwei Wochen droht den USA die Fiskalklippe und damit automatische Steuererhöhungen. Im Streit mit den Demokraten haben sich die Republikaner nun erstmals bewegt. Sie legten Vorschläge für einen höheren Spitzensteuersatz vor.

Kapitol in Washington: Am Jahresende droht die Fiskalklippe Zur Großansicht
dpa-tmn

Kapitol in Washington: Am Jahresende droht die Fiskalklippe

Washington - Im US-Haushaltsstreit haben die Republikaner Präsident Barack Obama konkrete Vorschläge für eine Erhöhung der Spitzensteuer vorgelegt. Für Netto-Jahreseinkommen ab einer Million Dollar solle der Satz von 35 auf 39,6 Prozent steigen, sagte ein mit den Vorschlägen Vertrauter. Verhandlungsführer John Boehner verlange aber im Gegenzug deutliche Einsparungen bei staatlichen Sozialleistungen wie etwa den Programmen Medicare und Medicaid.

Ein weiterer Insider sagte, das Präsidialamt habe den Vorschlag des Präsidenten des Repräsentantenhauses aber abgelehnt. Nach geltendem Recht soll der Spitzensteuersatz zum Jahreswechsel ohnehin auf 39,6 Prozent steigen. Die Republikaner haben bislang aber darauf gedrängt, die Erhöhung auszusetzen.

Der Kongress muss sich bis zum Jahresende einigen, ansonsten greifen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Ökonomen befürchten, dass die USA über diese "Fiskalklippe" in eine Rezession stürzen könnten. Die Demokraten halten die Mehrheit im Senat, die Republikaner im Repräsentantenhaus. Während die Demokraten sich gegen Kürzungen besonders im Sozialbereich sträuben, lehnten die Republikaner bislang strikt jegliche Steuererhöhungen für Reiche ab, die wiederum ein Hauptanliegen Obamas sind. Der Streit hat in den vergangenen Wochen zu erheblicher Unruhe an den Märkten weltweit geführt.

Die Nachricht von einem Angebot weckt die Hoffnung, dass die Verhandlungen nun doch noch zum Abschluss kommen, bevor die die sogenannte Fiskalklippe wirksam wird, die das Land in eine Rezession reißen könnte. Das "Wall Street Journal" wertete die jüngste Entwicklung bereits als Wendepunkt in den bereits Monaten dauernden Verhandlungen.

ler/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dr.
Redigel 17.12.2012
Zitat von sysopDie Zeit rennt davon: In zwei Wochen droht den USA die Fiskalklippe und damit automatische Steuererhöhungen. Im Streit mit den Demokraten haben sich die Republikaner nun erstmals bewegt. Sie legten Vorschläge für einen höheren Spitzensteuersatz vor. Haushaltsstreit in USA: Republikaner legen Vorschlag vor - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/haushaltsstreit-in-usa-republikaner-legen-vorschlag-vor-a-873271.html)
Kann mir mal jemand sagen, ob mit der 16,4 Billionen Dollar Fiskalklippe das US National Debt oder das US Public Debt Subject to Limit gemeint ist? Bei ersterem wären ja nicht mal mehr 17 Mrd. Dollar Luft.
2.
blurps11 17.12.2012
Zitat von RedigelKann mir mal jemand sagen, ob mit der 16,4 Billionen Dollar Fiskalklippe das US National Debt oder das US Public Debt Subject to Limit gemeint ist? Bei ersterem wären ja nicht mal mehr 17 Mrd. Dollar Luft.
Letzteres, siehe: Government - Debt Subject to Limit Graph (http://www.treasurydirect.gov/govt/charts/charts_debt.htm)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Haushaltsstreit in den USA 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Weihnachtsdekoration: Das Weiße Haus wird bunt