Außenminister Maas "Können uns auf das Weiße Haus nicht mehr uneingeschränkt verlassen"

Vor dem Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin kritisieren europäische Außenminister den US-Präsidenten für seine jüngsten Äußerungen. Heiko Maas fordert eine Neuvermessung des deutsch-amerikanischen Verhältnisses.

Außenminister Heiko Maas (Archivbild)
DPA

Außenminister Heiko Maas (Archivbild)


Die Welt blickt nach Helsinki: Mit Spannung wird das erste Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in der finnischen Hauptstadt erwartet. Schon vor dem Treffen richtete der deutsche Außenminister Heiko Maas kritische Worte in Richtung Washington: "Wir können uns auf das Weiße Haus nicht mehr uneingeschränkt verlassen", sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

Hintergrund sind die jüngsten Attacken Trumps in Richtung Europäische Union. Der US-Präsident hatte die EU in einem Interview kürzlich als "Gegner" bezeichnet. Laut Maas zeigt die Äußerung des Präsidenten "leider einmal mehr, wie breit der politische Atlantik geworden ist, seit Donald Trump im Amt ist".

Auch Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn zeigte sich irritiert darüber, wie unberechenbar Trump sei: "Es kann ja nicht sein, dass auf einmal die Chinesen und die Russen Konkurrenten sind und dass wir Feinde sind in Europa", sagte Asselborn beim Treffen mit seinen EU-Kollegen. "Da tickt etwas nicht ganz - sagen wir mal - in den Normen." Er hoffe, dass die frische Luft beim Golfspielen in Schottland Trump geholfen habe, "in den Kategorien Feind und nicht Feind etwas klarer zu sehen".

Die Skepsis gegenüber Washington ist nicht neu. Kanzlerin Angela Merkel hatte sich im vergangenen Jahr bei einem Auftritt in einem Münchner Bierzelt deutlich von US-Präsident Trump abgegrenzt. "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt", sagte sie damals mit Bezug auf die USA.

Maas: "Es geht hier nicht um den steilsten Tweet"

Trumps Unberechenbarkeit wird auch vor dem Treffen mit Putin gefürchtet. Die Präsidenten treffen sich unter anderem zu einem Vieraugengespräch. Ohne Mitarbeiter, vielleicht sogar ohne Dolmetscher und wohl auf Wunsch von Trump (Lesen Sie hier, welche Themen bei dem Treffen wichtig werden.) Noch vor dem Treffen machte der US-Präsident in einem Tweet seinen Vorgänger Barack Obama für das schlechte Verhältnis zu Russland verantwortlich.

Dass Trump und Putin sich überhaupt treffen, begrüßt die Bundesregierung allerdings. Es sei wichtig, dass beide miteinander redeten, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert und verwies auf die Krisenherde von der Ukraine bis Syrien. Zu den Differenzen mit Trump sagte er, Kanzlerin Angela Merkel sei auch heute noch eine überzeugte Transatlantikerin. "Daran hat sich nichts geändert, auch wenn wir starke Meinungsverschiedenheiten haben."

Ungeachtet der Ergebnisse aus Finnland rief Außenminister Maas die EU zur Geschlossenheit auf. Um die Partnerschaft mit den USA zu bewahren, müsse sie neu justiert werden, sagte der SPD-Politiker. Das gehe nur mit einem "selbstbewussten und souveränen Europa". Der Kontinent dürfe sich nicht spalten lassen, sondern müsse sich enger zusammenschließen, auch wenn die Tweets des US-Präsidenten "absurd" und die verbalen Angriffe scharf seien.

(Mehr zur Aktion "Deutschland spricht" finden Sie hier .)

Dem SPIEGEL hatte Maas zu Trumps Verbalattacken auf dem Brüsseler Nato-Gipfel gesagt, der US-Präsident gefährde die westliche Sicherheitsarchitektur. "Es geht hier nicht um den steilsten Tweet oder die höchsten Einschaltquoten, sondern um unsere gemeinsame Sicherheit", sagte Maas. "Europa kann es nicht hinnehmen, dass das, was über viele Jahrzehnte aufgebaut wurde, aus Lust an der Provokation mutwillig beschädigt wird."

cht/aev/dpa/AFP

insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ned divine 16.07.2018
1. "nicht mehr uneingeschränkt verlass"????
Ich würde sagen bei den aktuellen Ereignissen und Vorkommnissen (Strafzölle, Beleidigungen gegenüber führenden Weltpolitikern, Drohungen) sowie den unüberlegten Twitter-Tiraden von Seiten Trump wäre: "überhaupt gar nicht mehr ist da Verlass" noch untertrieben. Leider. Vielleicht wird auch langsam mal einigen klar, dass es nicht mehrere Schurkenstaaten gibt, sondern vor allem einen großen Welcher das ist, wird doch offensichtlich...
freddygrant 16.07.2018
2. Unter den aktuellen ...
... politischen Verhältnissen in dern USA und deren Außenpolitik muss eine Neuorientierung der deutschen Außenpolitik schnell und konsequent erfolgen. Dies ist eine Notwendigkeit und Chance zugleich. Donald Trump sei es gedankt!
Mümmel 16.07.2018
3. Dem Herrn sollte man mal sagen,
dass Deutschland ein souveränes Land ist und sich auf kein Land verlassen kann oder sollte. Dessen Bewusstsein scheint es zu sein, Deutschland als Vasallenstaat den USA auszuliefern. Eine Schande ist das. Das moderne Deutschland arbeitet mit a l l e n Nachbarn gut zum Nutzen der Bevölkerungen zusammen. Es lässt sich nicht mehr vereinnahmen, weil gewisse Politiker von den USA gekauft waren.
0Kugelfang0 16.07.2018
4. Maas fordert?
wichtiger wäre doch = Maas liefert! dazu müsste er aber so langsam mal mit der Arbeit anfangen, also werden wir noch lange warten, bis wir lesen = Maas liefert! Trump wir die schieflagen zu Russland hoffentlich beenden, damit würde aber der Spitzen Mann der SPD : Maas, mit seinem : böse Russen, mal wieder recht blöde dastehen! Wer macht bloß so einen wie Maas zum Außenminister?
zeisig 16.07.2018
5. Das ist das Eine.
Und wenn sich unser Außenminister dann noch bitteschön auch um eine Neuvermessung des deutsch-russischen Verhältnisses bemühen würde, dann ist er mein Held.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.