Erklärung von Heiko Maas Saudis bejubeln "diplomatischen Sieg" über Deutschland

Zuletzt war es frostig zwischen Deutschland und Saudi-Arabien - nun hat Außenminister Maas Missverständnisse in der Beziehungen bedauert. Die Propaganda in Riad feiert das als "Entschuldigung".

Heiko Maas und Adel al-Jubeir
imago/ photothek

Heiko Maas und Adel al-Jubeir

Von


"In den zurückliegenden Monaten hat es in unseren Beziehungen Missverständnisse gegeben, die in scharfem Kontrast zu unseren sonst starken strategischen Verbindungen mit dem Königreich Saudi-Arabien stehen. Und wir bedauern das aufrichtig": Mit diesen Worten hat Bundesaußenminister Heiko Maas bei einem Auftritt in New York an der Seite seines Amtskollegen Adel al-Jubeir die seit zehn Monaten schwelende diplomatische Krise mit Saudi-Arabien beendet.

Für die regimetreuen Medien im Königreich und die Propagandisten des Herrscherhauses sind Maas' Worte nichts anderes als das Eingeständnis einer Niederlage. "Deutschland entschuldigt sich bei Saudi-Arabien: Diplomatischer Sieg für das Königreich der Entschlossenheit", titelt "Okaz", eine der größten Zeitungen des Landes. Der Twitter-Nachrichtenkanal "SaudiNews50" - mit mehr als elf Millionen Followern einer der reichweitenstärksten in Saudi-Arabien - meldet: "Deutschland entschuldigt sich…, die saudische Diplomatie siegt."

Die gleiche Botschaft vermitteln Journalisten und Politikexperten, die dem Königshaus nahestehen. "Saudi-Arabien bleibt ein wichtiger Verbündeter der Großmächte und ein Freund, den niemand verlieren will, weil er die arabische und islamische Welt anführt", schreibt der Publizist Yahya al-Taleedi. Abdallah al-Bander, Politikjournalist bei Sky News Arabia, schreibt: "Deutschland strebt eine engere Beziehung zu Riad an als je zuvor. Das zeigt: Saudi-Arabiens Macht in der Welt wächst."

Ali al-Gofaily, Politikjournalist beim Fernsehsender MBC, urteilt: "Saudi-Arabien demonstriert seine Stärke und sein Prestige auf verschiedenen Ebenen, und ich bin stolz zu sehen, dass mein Land sich überall regional und international engagiert."

"Hitler wäre nach Riad gekommen"

Bemerkenswert ist, dass viele saudi-arabische Beobachter Maas' Erklärung in Zusammenhang mit den angekündigten Investitionen des Emirats Katar in Deutschland in Verbindung bringen. Nach ihrer Lesart waren die Investitionen in Höhe von zehn Milliarden Euro, die Emir Tamim Anfang des Monats bei einem Berlin-Besuch angekündigt hatte, nichts anderes als Bestechungsgelder, mit denen die Bundesrepublik davon abgebracht werden sollte, ihre Beziehungen zu Saudi-Arabien zu normalisieren.

Hintergrund: Saudi-Arabien und Katar sind seit mehr als einem Jahr verfeindet, Riad hat eine Blockade gegen den Nachbarstaat verhängt und will den Zwergstaat international weiter isolieren.

"Ihr habt euer Geld verloren", höhnen unter dem Hashtag "Deutschland entschuldigt sich bei Saudi-Arabien" nun viele Anhänger des Königshauses in Richtung Katars.

Nach ihrer Überzeugung ist die Entschuldigung der Bundesregierung nur der Anfang: Sie rechnen damit, dass nach Heiko Maas auch die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland um Entschuldigung bitten wird. Die Beziehungen zwischen Riad und Ottawa liegen auf Eis, seit die kanadische Außenministerin via Twitter die Freilassung der in Saudi-Arabien inhaftierten Frauenrechtlerin Samar Badawi gefordert hatte.

Manch einen treibt Maas' Erklärung sogar zu lyrischen Ergüssen. Der Poet Turki bin Rashid al-Zlami veröffentlichte anlässlich der Entschuldigung aus Berlin ein Gedicht, dessen erste Zeilen lauten: "Würde Hitler heute noch leben, wäre er gegen seinen Willen nach Riad gekommen, um sich zu entschuldigen."

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.