INF-Abrüstungsvertrag Maas will Trump umstimmen

Könnte Donald Trump doch am INF-Vertrag festhalten? Das deutsche Außenministerium will den US-Präsidenten noch überzeugen. Nach SPIEGEL-Informationen reist deshalb ein Staatssekretär nach Washington.

Heiko Maas
AFP

Heiko Maas


Die Bundesregierung hofft noch, dass US-Präsident Donald Trump seine Haltung zum INF-Vertrag korrigiert. Nach SPIEGEL-Informationen schickt Außenminister Heiko Maas (SPD) kommende Woche Staatssekretär Andreas Michaelis nach Washington, um auf die US-Regierung Einfluss zu nehmen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 45/2018
Geheimsache Luxus-Liga. Neue Football Leaks Enthüllungen

Die USA und die Sowjetunion hatten sich in dem Abkommen 1987 verpflichtet, alle landgestützten nuklearen Mittelstreckenwaffen zu vernichten und auf diese zu verzichten. Trump wirft Moskau vor, mit dem Marschflugkörper SSC-8 das Abkommen zu verletzen, und erklärte kürzlich, die USA würden sich daher aus dem INF-Vertrag "zurückziehen".

Seitdem senden jedoch Trumps Sicherheitsberater John Bolton, ein Hardliner, und Verteidigungsminister James Mattis widersprüchliche Signale. Mit amerikanischer Zustimmung appellierte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch beim Nato-Russland-Rat an Moskau, den Vorwurf auszuräumen - ein wohl überflüssiger Appell, hätte Trump sich bereits festgelegt.

Dieser trifft Russlands Präsidenten Wladimir Putin am 11. November in Paris bei den Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs. Will Trump das Abkommen wirklich beenden, müsste er laut INF-Vertrag eine "Stellungnahme" übergeben, in der er begründet, warum andernfalls "höchste Interessen" der USA gefährdet seien. Er könnte allerdings das Abkommen auch einseitig suspendieren, statt es zu beenden. Damit würde er sich alle Optionen offenhalten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drent 03.11.2018
1. Maas will Trump umstimmen
und schickt Einen aus der zweiten Reihe nach USA. In welchem Vorzimmer der abgestellt wird, entscheidet wahrscheinlich der Portier.
dirkcoe 03.11.2018
2. Es ist immer einen Versuch wert
das Gespräch zu suchen. Da Trump aber vermutlich keinen vernünftigen Argumenten zugänglich ist, sehe ich nur geringe Chancen auf Erfolg.
jjcamera 03.11.2018
3. Immer für eine Überraschung gut
Bei Trump heißt es: was kümmert mich mein Gerede von gestern? Nach der Midterm-Election ist sowieso alles anders. Kann gut sein, dass Trump nach Teheran fährt und mit den Leuten einen Deal macht.
123rumpel123 03.11.2018
4. diplomatische Glanzleistungen der Vergangenheit
Zitat von dirkcoedas Gespräch zu suchen. Da Trump aber vermutlich keinen vernünftigen Argumenten zugänglich ist, sehe ich nur geringe Chancen auf Erfolg.
Merkel, Steinmeier & Co. haben das Verhältnis zur Trump-Administration selber versaut mit ihren undiplomatischen Attacken, nun muss man wohl damit leben, dass da nur noch die "Arbeitsebene" vorgelassen wird. Oder ist dem Herrn Maas das Anliegen nicht so wichtig, dass er nicht selber vorsprechen möchte?
sibbi78 03.11.2018
5. Wow!
"Maas will Trump umstimmen"! Hahaha - einfach nur köstlich, dieser Gag...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.