Ukraine-Konflikt Kissinger warnt vor "Neuauflage des Kalten Krieges"

Im Gespräch mit dem SPIEGEL warnt der frühere US-Außenminister Henry Kissinger vor einer Verschärfung der Ukraine-Krise. Von Deutschland fordert er eine aktivere Rolle in dem Konflikt.

Henry Kissinger: "Deutschland sollte sich aktiver einbringen"
DPA

Henry Kissinger: "Deutschland sollte sich aktiver einbringen"


Der frühere amerikanische Außenminister Henry Kissinger, 91, sieht in der Belastung der Beziehungen zu Russland wegen des Ukraine-Konflikts die Gefahr einer "Neuauflage des Kalten Krieges". Ignoriere man diese Gefahr, "wäre das eine Tragödie", sagte Kissinger dem SPIEGEL.

Der russische Präsident Wladimir Putin handelt seiner Meinung nach aus "strategischer Schwäche, die er als taktische Stärke tarnt". Fortgesetzte Sanktionen gegen Moskau hält die Politlegende für kontraproduktiv. Von Berlin erwartet Kissinger mehr Initiative in der Außenpolitik: "Deutschland ist heute das wichtigste Land in Europa - und es sollte sich aktiver einbringen." (Lesen Sie hier das ganze Interview im neuen SPIEGEL.)

Der immer noch einflussreiche Politikberater sieht Präsident Obamas Niederlage bei den Wahlen am Dienstag nur als formale Schwächung: "Zugleich ist der Präsident nun frei, zu dem Programm zu stehen, das er für richtig hält." Als Nachfolgerin für Obama "würde Hillary Clinton eine starke Präsidentin abgeben", sagte der Ex-Außenminister dem SPIEGEL. "Generell aber meine ich, es wäre besser für das Land, wenn es einen Regierungswechsel gäbe."

Auch Gorbatschow warnt vor neuem Kalten Krieg

Neben Kissinger hat auch der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow auf die neue Ost-West-Krise hingewiesen und den Westen wegen seiner Russland-Politik scharf kritisiert. Gorbatschow warnte ebenfalls vor einem neuen Kalten Krieg: Nach der deutschen Wiedervereinigung habe es so ausgesehen, als könnte Europa durch die Schaffung gegenseitigen Vertrauens ein Beispiel für Konfliktlösungen weltweit werden, sagte Gorbatschow am Samstag bei einer Veranstaltung zum 25. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin.

Die Geschichte habe sich aber anders entwickelt. Europa und die internationale Politik hätten den Test der Erneuerung nicht bestanden. "Die Welt steht am Rande eines neuen Kalten Krieges. Einige sagen, er hat bereits begonnen", sagte Gorbatschow.

Der Westen und insbesondere die USA hätten ihre Versprechen nach der Wende von 1989 nicht eingehalten. Stattdessen habe man sich zum Sieger erklärt. Den Politikern im Westen seien Euphorie und Triumphalismus zu Kopfe gestiegen. Sie hätten, so Friedensnobelpreisträger Gorbatschow, Russlands Schwäche ausgenutzt und das Monopol auf Führung in der Welt erhoben.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser1000 09.11.2014
1. Sicher zutreffend
Die Analyse Kissingers ist nachvollziehbar und wohl auch richtig aber keine Überraschung. Denn selbst wenn sich Russland die Ukraine ganz einverleiben würde; dürfte Moskau bei fortdauernder Ausgrenzung durch den Westen weitestgehend auf sich selbst zurückgeworfen sein. Zwar kann Moskau sein Glück dann noch im Osten beim Land der aufgehenden Sonne suchen; sicher auch mit einigem Erfolg; aber das dürfte bestenfalls der 2.Preis sein. So gesehen wird sich Moskau ein Stück weit überlegen müsssen, wie es in der Ukraine und ggf. Georgien - dort könnte sich nach den letzten Meldungen ja ebenfalls erneut Ungemach andeuten - vorgehen will. Was Deutschland da groß ausrichten soll weiss ich aber nicht so genau. Unser Wertesystem und die Westverankerung ist ist klar und "Mutti" telefoniert doch, wenn auch leidlich erfolglos.Nur was soll sie machen, wenn sie auf taube Ohren trifft? Wenn aus Moskau sinvolle Anworten kommen würden, würde sich Kissingers und Gorbis Problem erledigen. Ich denke der Westen könnte sich auch anderweitig und sinnvoller beschäftigen als andauend dem Putin "hinterherzuhecheln" bzw. replizieren zu müssen.Nur: Grenzen müssen halt anerkannt werden.
hahtse 09.11.2014
2.
Bei allem richtigen das Kissinger sagt, darf man nie vergessen, dass er mit seiner 'Realpolitik' einer der maßgeblichen Architekten der jetzigen Situation ist.
Veterano48 09.11.2014
3. Kissinger gibt Ratschläge
Dieser Herr Kissinger war einer der kältesten Kalten Krieger. Alter Mann: halt die Klappe und fang nicht an zu zündeln.
AndreasWolf 09.11.2014
4. Kissinger ist unser Zauberlehrling
Besen, Besen, sei's gewesen... ;-) er ist zu klug als dass er nicht weiss, wie alles begann. Nun zur Mäßigung aufzurufen, zeigt ebenfalls Klugheit, er weiß, wann es Zeit ist, den Schauplatz zu verlassen, um nicht gänzlich (geopolitisch) als Verlierer dazustehen.
vogelsteller 09.11.2014
5. Klappe halten
Dieser Zündler und Unheilproduzent wird steckbrieflich gesucht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.