Heroin-Tote Uno warnt vor afghanischer Opium-Industrie

Allein in den Nato-Staaten sterben jedes Jahr Tausende an den Folgen ihrer Heroinsucht, heißt es in einem Uno-Bericht. Damit verursache die Droge weit mehr Tote bei den westlichen Alliierten als der Afghanistan-Krieg. Die Allianz müsse den Anbau am Hindukusch mit mehr Truppen bekämpfen.

Mohn-Ernte in Afghanistan: Vorrat von 12.000 Tonnen
REUTERS

Mohn-Ernte in Afghanistan: Vorrat von 12.000 Tonnen


Wien - Die dramatisch steigende Opiumproduktion in Afghanistan verursacht einem Bericht der Uno zufolge in den westlichen Länder wesentlich mehr Todesfälle als der Militäreinsatz am Hindukusch. Jedes Jahr sterben in den Nato-Staaten rund 10.000 Menschen an den Folgen des Heroinkonsums, wie das Uno-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) in Wien mitteilte. Das seien fünf Mal mehr als die Zahl der seit 2001 in Afghanistan gefallenen Soldaten der Militärallianz. Insgesamt stammen demnach 92 Prozent des weltweit hergestellten Heroin-Grundstoffs Opium aus Afghanistan.

UNODC-Chef Antonio Maria Costa rief die internationale Gemeinschaft auf, mehr Truppen für den Kampf gegen den Drogenanbau an den Hindukusch zu entsenden. Das afghanische Opium vor Ort zu bekämpfen sei "um ein Vielfaches effizienter und günstiger" als in den Ländern der Konsumenten, sagte Costa. Zudem seien Drogenanbau und Drogenhandel eine Haupteinnahmequelle der radikalislamischen Taliban, die damit jährlich 160 Millionen Dollar verdienten.

Die Opium-Produktion in Afghanistan sei in den vergangenen zehn Jahren explodiert und werde 2009 auf 6900 Tonnen steigen, heißt es in dem Bericht. Die afghanischen Drogenhändler hätten in den vergangenen Jahren einen Vorrat von 12.000 Tonnen angelegt - mehr als das Zweifache des jährlichen weltweiten Verbrauchs. Insgesamt konsumieren laut UNODC etwa 15 Millionen Drogensüchtige weltweit Opiate. Jedes Jahr sterben demnach rund 100.000 Menschen an den Folgen der Sucht.

otr/AFP



Forum - Ist der Krieg in Afghanistan noch zu gewinnen?
insgesamt 5036 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sumerer 12.09.2009
1.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Ein Krieg ist dort nicht zu gewinnen. Was zu gewinnen wäre, ist die Bevölkerung Afghanistans. Wenn man sich nicht einig wird, wer hierzu alles zählt, wird weiter geschossen, letztendlich aber nichts gewonnen.
ante84 12.09.2009
2.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Soll er denn gewonnen werden?
Orix 12.09.2009
3.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Wenn man mal genau wüsste, was ist das Ziel ! Ein Herrschaft Karsais und seiner Sippe als Ziel, ist schon möglich.
sprecher/2, 12.09.2009
4. Bundeswehr sofort abziehen !
NEIN ! Bundeswehr sofort abziehen, sollen die USA ihren Mist alleine auslöfeln. Da kann man zwischen Bevölkerung und Taliban doch nichts unterscheiden ! Ist auch nervig wenn wie hier im Forum solche Teilnehmer wie Michael Schnarch ewig für Kriegseinsätze plädieren !
Klapperschlange 12.09.2009
5.
Zitat von sysopNach dem umstrittenen Bombereinsatz in Afghanistan steht nicht nur die Präsenz der Bundeswehr weiter in der Diskussion, auch der Auftrag der Nato wird kritisch gesehen. Wie kann des Engagement am Hindukusch noch zu einem Erfolg werden? Kann der Krieg in Afghanistan überhaupt noch gewonnen werden?
Natürlich! Die sollen dort aufhören sich gegeneitig zu beschuldigen und mit dem Wattebällchen werfen aufhören und die vorhandenen Hightech-Waffen endlich einsetzen. Die machen dort mittlerweile die gleichen Fehler, wie in Vietnam. Die richtig guten Waffen blieben damals auch zu Hause und an der Front kämpfte Mann gegen Mann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.