Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Medienberichte über Hilfskonvoi: Erste russische Lastwagen stehen an Grenze der Ukraine

Andrew Roth/ Twitter

Transporter des russischen Hilfskonvois sind nach Medienberichten an der Grenze angekommen. Wann die Lastwagen in die Ukraine dürfen, ist unklar. Noch hat das Rote Kreuz keine Sicherheitsgarantien für den Weg durch das umkämpfte Gebiet.

Moskau/Kiew - 16 russische Lastwagen, die zur Hilfskolonne gehören, haben die ukrainische Grenze in der Nähe von Donezk erreicht. Das berichten mehrere Medien, Andrew Roth, Reporter der "New York Times", postete auf Twitter ein Foto. Wann die Transporter die Grenze überqueren können, ist unklar - vermutlich wird dies erst am Montag der Fall sein.

Das Internationale Rote Kreuz teilte auf Twitter mit: "Die russischen und ukrainischen Grenzbehörden haben vereinbart, die erste Gruppe der russischen Transporter zu kontrollieren. Wir beobachten das." Die Organisation wartet nach eigenen Angaben noch auf "Sicherheitsgarantien" für den Transport der Hilfsgüter auf ukrainischem Territorium. Das Rote Kreuz soll den Konvoi begleiten. Als kritisch gilt die Straße von Krasnodon nach Luhansk, in dem Gebiet wird heftig gekämpft.

Die 287 russischen Lastwagen sind nach Moskaus Angaben mit 1800 Tonnen Hilfsgütern wie Lebensmitteln, Schlafsäcken und Generatoren beladen. Sie waren am 12. August im Raum Moskau losgefahren und standen etwa 30 Kilometer vor der Grenze bei Kamensk-Schachtinski. Dort steht der Großteil der Transporter noch.

Route des russischen Hilfskonvois: Die Lastwagen auf dem Weg zur ukrainischen Grenze Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Route des russischen Hilfskonvois: Die Lastwagen auf dem Weg zur ukrainischen Grenze

Am Samstagabend hatte die Ukraine die "Rechtmäßigkeit" des Hilfseinsatzes anerkannt, wie die Regierung in Kiew mitgeteilt hatte. Dem Roten Kreuz zufolge verständigten sich Russland und die Ukraine auf eine Inspektion. Kiew müsse aber anschließend noch sein Einverständnis für den Grenzübertritt geben, hieß es.

Kiew befürchtet, dass Russland in dem Konvoi Waffen für die Regierungsgegner in der Ostukraine schmuggeln könnte. Die ukrainischen Truppen kontrollieren mittlerweile das Gebiet nahe der Großstadt Luhansk, durch das der Konvoi fahren soll.

Das ukrainische Militär warf Russland erneut vor, in die Ukraine eingedrungen zu sein. Eine Kolonne mit drei "Grad"-Raketenwerfern sei von russischem Territorium aus in das ukrainische Dorf Diakowa vorgerückt und weiter Richtung Nyschni Nagoltschik in der Region Luhansk gefahren, erklärte der ukrainische Militärsprecher Andrij Lysenko am Sonntag. Zudem habe es binnen 24 Stunden zehn Verletzungen des ukrainischen Luftraums durch russische Drohnen gegeben.

Wie die Armee weiter meldete, schossen die prorussischen Separatisten in der Ostukraine erneut ein Militärflugzeug vom Typ Mig-29 ab. Der Kampfjet sei im Gebiet Luhansk getroffen worden, teilte ein Militärsprecher mit. Der Pilot habe sich per Schleudersitz retten können und sei geborgen worden. Im Osten der Ukraine liefert sich die Armee seit vier Monaten heftige Gefechten mit den Milizen, die zuletzt aber offenbar immer weiter in die Defensive geraten sind. Nach eigenen Berichten brachte das ukrainische Militär eine Polizeiwache in Luhansk wieder unter seine Kontrolle.

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin trifft am Sonntagabend seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow in Berlin. An dem Treffen nehmen auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Kollege Laurent Fabius teil.

heb/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wieso?
w.bartz 17.08.2014
Wieso ist es den Journalisten unklar, ob der Konvoi inspitziert wurde? Es werden doch mehrere wenn nicht viele Reporter vor Ort sein. Und wenn dann eine Abordnung ukrainischer Zöllner aufschlägt, kann man das doch wohl sehen. Oder sitzten die Berichterstatter im Hotel und warten darauf, das sie gesagt bekommen, was sie schreiben sollen?
2. Nur 1800 Tonnen?
bootsfrau 17.08.2014
Wieso wird nur von 1800 Tonnen Hilfslieferungen berichtet? Wo sind die anderen 200 Tonnen beblieben? Waren doch mehr als Hilfsgüter in den LKWs und mussten diese, bevor sie den Ukrainern gezeigt werden/wurden, ausgeräumt werden? Sind die 200 Tonnen schon in der Ukraine OHNE Kontrolle?
3. die ukraine hat bereits bestaetigt, dass es sich um hilfslieferungen handelt
marinusvanderlubbe 17.08.2014
Zitat von sysopAndrew Roth/ TwitterTransporter des russischen Hilfskonvois sollen an der Grenze zur Ukraine angekommen sein. Das berichtet die "New York Times". Es ist unklar, ob die Lastwagen bereits inspiziert wurden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/hilfskonvoi-erste-russische-lastwagen-offenbar-an-grenze-der-ukraine-a-986537.html
russland erwartet nun voellig zu recht eine entschuldigung fuer die absurde unterstellung auf den dringend benoetigten lkw befaenden sich waffen. dem luegenmilitaer der ukraine sollte man kein wort glauben. wieviele ostukrainer wohl verhungert sind wegen der menschenverachtenden verzoegerung der ukraine?
4. Tja, wenn denn
knieselstein 17.08.2014
Zitat von w.bartzWieso ist es den Journalisten unklar, ob der Konvoi inspitziert wurde? Es werden doch mehrere wenn nicht viele Reporter vor Ort sein. Und wenn dann eine Abordnung ukrainischer Zöllner aufschlägt, kann man das doch wohl sehen. Oder sitzten die Berichterstatter im Hotel und warten darauf, das sie gesagt bekommen, was sie schreiben sollen?
alles koscher wäre mit dem Konvoi, dann hätte man keine Kosten und Mühen gescheut, die Berichterstatter an den Ort der Kontrolle zu karren ;-)
5. oder..
matz-bam 17.08.2014
Zitat von bootsfrauWieso wird nur von 1800 Tonnen Hilfslieferungen berichtet? Wo sind die anderen 200 Tonnen beblieben? Waren doch mehr als Hilfsgüter in den LKWs und mussten diese, bevor sie den Ukrainern gezeigt werden/wurden, ausgeräumt werden? Sind die 200 Tonnen schon in der Ukraine OHNE Kontrolle?
..schon geklaut in der westukraine
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Konflikt-Region Ostukraine Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Konflikt-Region Ostukraine


Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite

Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: