Clinton über mutmaßliche Paketbomben "Es ist eine Zeit tiefer Spaltung"

US-Behörden untersuchen "verdächtige Pakete", die Barack Obama, Hillary Clinton und CNN erhalten haben. Offenbar enthalten sie Sprengsätze. US-Präsident Trump reagierte kurz und knapp.

Hillary Clinton
AFP

Hillary Clinton


In zwei Wochen wählen die US-Amerikaner einen neuen Kongress. Der Wahlkampf findet in einer aufgeheizten Atmosphäre statt. Und nun wurden zwei Pakete in der Post des früheren Präsidenten Barack Obama sowie von Ex-Außenministerin Hillary Clinton entdeckt, die offenbar Sprengsätze beinhalten. Ein weiteres potenziell gefährliches Paket wurde an CNN geschickt. Das New Yorker Büro des Fernsehsenders, der überwiegend kritisch über Präsident Donald Trump berichtet, wurde evakuiert.

Die Sendung an CNN bestand nach Polizeiangaben aus einer Metallröhre mit Drähten. Zum genauen Inhalt der Sendungen an Obama und Clinton gaben die Behörden hingegen zunächst nichts Genaueres bekannt, die "New York Times" berichtete von Sprengsätzen.

Video: Secret Service fängt verdächtige Pakete an Clinton und Obama ab

Nach dem Fund des verdächtigen Pakets mit einem potenziellen Sprengsatz hat Clinton die Arbeit der Sicherheitsbehörden gewürdigt. Sie sei dem Secret Service jeden Tag für seine Arbeit dankbar. Es sei eine "beunruhigende Zeit", fügte die 70-Jährige hinzu. "Es ist eine Zeit tiefer Spaltung, und wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um unser Land zusammenzubringen."

"Feige und verabscheuenswert"

Das Weiße Haus verurteilte die "terroristischen" und "verabscheuenswerten" Taten gegen Obama und Clinton, die den oppositionellen Demokraten angehören. US-Vizepräsident Mike Pence verurteilte die "feigen" Aktionen, dankte den Sicherheitsbehörden für die schnelle Reaktion und versprach, die Schuldigen vor Gericht zu bringen.

Donald Trump erklärte anschließend ebenfalls via Twitter, er stimme seinem Stellvertreter "voll und ganz" zu - und teilte den Beitrag von Pence.

Ein Risiko, dass die mutmaßlichen Paketbomben Obama oder Clinton hätten erreichen können, habe nicht bestanden, hieß es in einer Mitteilung des Secret Service. Die Pakete seien sofort als "potenzielle Sprengsätze" identifiziert und dann als solche behandelt worden. Inzwischen sei eine umfassende Untersuchung eingeleitet worden, um den oder die Absender zu ermitteln.

Die mutmaßliche Paketbombe an Clinton wurde nach Angaben der Behörde am Dienstagabend (Ortszeit) im Landkreis Westchester bei New York entdeckt. Die frühere Außenministerin und Ex-Präsident Bill Clinton haben dort ihr Haus. Die potenziell gefährliche Sendung an Obama wurde den Angaben zufolge dann am folgenden Morgen entdeckt. Sie war an Obamas Haus in Washington adressiert.

CNN sendet aus den Straßen von New York

Beim New Yorker CNN-Büro ging das verdächtige Paket nach Angaben des Senders hingegen ein. Die Polizei bestätigte, dass sie Einsatzkräfte - darunter Spezialisten für die Bombenentschärfung - zum Time-Warner-Gebäude im Stadtteil Manhattan entsandt habe, wo das CNN-Büro untergebracht ist.

JUSTIN LANE/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Ein laufendes Programm der CNN-Moderatoren Poppy Harlow und Jim Sciutto wurde wegen der Evakuierung unterbrochen. Der Sender setzte sein Programm vorübergehend aus Washington fort. Wenig später ging die Übertragung aus New York weiter, Reporter berichteten auf der Straße.

Auch Soros im Visier

Bereits am Montag war ein mutmaßlicher Sprengsatz im Briefkasten des Milliardärs George Soros in Bedford, einem Vorort von New York, entdeckt worden. Der aus Ungarn stammende Soros ist ein Unterstützer der US-Demokraten und wird von Rechtspopulisten in den USA wie auch in seinem Herkunftsland heftig attackiert.

Trump hatte Soros kürzlich bezichtigt, Proteste gegen den neuen US-Verfassungsrichter Brett Kavanaugh finanziert zu haben.

dop/AFP



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kiwimann 24.10.2018
1. Ergebnis von Hass, von CNN und anderen Medien taeglich verbreitet.
"Es ist eine Zeit tiefer Spaltung, und wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um unser Land zusammenzubringen." So ist es, und es ist so, weil die "Demokraten" nicht akzeptieren wollen, dass Wahlergebnisse auch so ausfallen koennen, wie sie ihnen nicht passen. Nehmt zur Kenntnis und akzeptiert, das Trump demokratisch gewaehlt wurde und Praesident ist !
Moonrox 25.10.2018
2. Ein Schelm,
der Böses dabei denkt. Aber in einer seltsamen Art kamen mir sofort die Worte Trumps in den Sinn: "Sie hatten ein sehr schlechtes ursprüngliches Konzept, es wurde schlecht ausgeführt und die Vertuschung war eine der schlechtesten in der Geschichte von Vertuschungen." Was er damit wohl wirklich meinte?!
r.macho 25.10.2018
3. Demokratie-Vorbild USA `?
Diese Aktion zeigt deutlich, wie tief Amerika als Demokratie-Vorbild gesunken ist. Politische Gegner versucht man mit Gewalt mundtot zu machen. Es wird höchste Zeit, daß das Land aufwacht und die Rechtspopulisten um Trump stoppt.
fatal.justice 25.10.2018
4. Zerrissen...
... ist die US-amerikanische Gesellschaft nicht erst seit gestern oder gar der Machtübernahme des obersten Hofnarren. Sie war es schon immer - und sie wird es auch in Zukunft sein. Durch die simplen Organisationsmechanismen des Kommunikationszeitalters wird diese Spaltung zunehmen und sich verfestigen, weil man nicht mehr auf die Anerkennung der gesamten Gemeinschaft angewiesen ist. Früher waren es düstere Zirkel, denen man quasi physisch beitreten musste, um sich zugehörig zu fühlen (Ku-Klux-Klan). Heute wird sich in eine Chatgruppe geklinkt, um sich des eigenen Weltbildes zu vergewissern. Dadurch ist der Produktion von Irren keine Grenze mehr gesetzt. Zumindest keine, die mit dem ansonsten vorherrschenden sozialen Umfeld zu tun hätte. Es wurde so gewollt - so wird es sein. Das soziale Regulativ - gesellschaftlich erwünscht/unerwünscht - wird globalisiert und entpersonalisiert. Irgendwo auf dem Erdball wird sich schon ein anderer finden, der mich in meinem Denken bestärkt. Noch ist die örtliche Peergroup richtungsweisend für die Handlungen Einzelner - denn jeder kämpft um Anerkennung. Zukünftig wird ein erdrutschhafter Sieg des Digitalen eintreten. Und dies unzweifelhaft zu Ungunsten demokratischer Gesellschaften. Die Vorboten sind schon am Werk...
calico1880 25.10.2018
5. Die Saat geht auf...
Überraschend? Nein. Das Dauerfeuer offener und verdeckter Gewaltaufrufe dieses irren POTUS, z.B. "If she gets to pick her judges, nothing you can do, folks,” although the Second Amendment people — maybe there is, I don’t know" (Aug 2016) oder das eklige "Lock her up" Gegröle senkt die Latte des Anstands auf nie gekannte Minima und beflügelt tumbe Bewunderer zu Taten, wie wir sie heute sehen mussten. Richtig müsste es heißen: "Lock HIM up". Mfg Calico1880
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.