Einreiseverbot für Grass: "Damit rückt Israel sich in die Nähe Irans"

Günter Grass darf nach einem Beschluss der Regierung in Jerusalem nicht mehr nach Israel reisen. Ein alberner und zynischer Beschluss, kritisiert der israelische Historiker Tom Segev. Im Interview spricht Segev über Zensur - und Grass' Umgang mit seinem umstrittenen Gedicht.

SPIEGEL ONLINE: Herr Segev, Israels Innenminister Eli Jischai hat Günter Grass wegen seines Gedichts "Was gesagt werden muss" zur Persona non grata erklärt und ein Einreiseverbot verhängt. Das Gedicht habe darauf abgezielt, "das Feuer des Hasses auf den Staat Israel und das Volk Israel anzufachen", so Israels Innenminister laut seines Sprechers. Ist ein Einreiseverbot der richtige Umgang mit einem Schriftsteller?

Segev: Das ist ein absolut zynischer und alberner Schritt des Innenministers. Und das Fatale daran ist: Er rückt Israel so in die Nähe fanatischer Regime - wie etwa Iran, Ländern, zu denen wir absolut nicht gehören wollen. Menschen nach ihrer politischen Meinung zu fragen, bevor sie einreisen, ist Zensur. In Israel herrscht eine sehr freie und offene Atmosphäre, jeder darf seine Meinung äußern. Im Übrigen ist mir nicht bekannt, dass Grass vorgehabt hätte, nach Israel zu reisen.

SPIEGEL ONLINE: Was ist die Motivation hinter dem Einreiseverbot?

Segev: Es geht darum, sich im politischen Entrüstungswettbewerb zu überbieten. Die Kabinettsmitglieder konkurrieren darum, wer am extremsten ist. Jeder will sich als Verteidiger der nationalen Interessen profilieren. Für den Innenminister ist es der Versuch, seine politische Zukunft zu sichern.

SPIEGEL ONLINE: Geht damit die Politik auf eine Stimmung in der israelischen Bevölkerung ein? Wie war dort die Reaktion auf das Grass-Gedicht?

Segev: Für die meisten war es kein besonders wichtiges Thema. Grass wird in Israel nicht als moralische Autorität gesehen. Trotzdem interessiert hier die Diskussion darüber, wie in Deutschland Kritik an der israelischen Regierung geübt wird. Auch ich finde das Grass-Gedicht nicht besonders wichtig. Wenn ich Ratgeber des Premiers wäre, hätte ich vorgeschlagen, gar nicht darauf zu reagieren. Wen kümmert es schon, was Grass zu Israel und Iran denkt?

SPIEGEL ONLINE: Bislang hat die israelische Regierung vor allem Rechtsextremisten die Einreise nach Israel verboten - etwa dem verstorbenen österreichischen Populisten Jörg Haider. Ist Grass nun durch sein Gedicht zu Israel und Iran ein Antisemit?

Segev: Natürlich nicht. Im Grunde hat Grass nur das gesagt, was auch der ehemalige Mossad-Chef Meïr Dagan beinahe jeden Tag erklärt. Dagan warnt vor einem israelischen Angriff auf Iran. In Israel wird über dieses Thema sehr rege diskutiert - es ist kein Tabu.

SPIEGEL ONLINE: Grass sprach aber von der Gefahr der Auslöschung des iranischen Volkes, sollte Israel angreifen.

Segev: Das war sehr dumm von ihm. Grass hat überhaupt keine Ahnung von Iran. Er sollte seine letzte Tinte statt für solche Erklärungen lieber dafür benutzen, noch einen Roman zu schreiben.

SPIEGEL ONLINE: Inzwischen hat Grass die Aussagen in seinem Gedicht relativiert. "Ich würde den pauschalen Begriff 'Israel' vermeiden und deutlicher machen, dass es mir in erster Linie um die derzeitige Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu geht", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Segev: Es ist typisch für Grass, dass er seine Aussprüche später teilweise wieder zurücknimmt. Jede Grass-Erklärung hat eine zweite Auflage. Grass sollte besser zweimal denken, bevor er so etwas schreibt.

Das Interview führte Anna Reimann

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vielen Dank Herr Segev !!
flaviussilva 08.04.2012
Zitat von sysopdapdGünter Grass darf nach einem Beschluss der Regierung in Jerusalem nicht mehr nach Israel reisen. Ein alberner und zynischer Beschluss, kritisiert der israelische Historiker Tom Segev. Im Interview spricht Segev über Zensur - und Grass' Umgang mit seinem umstrittenen Gedicht. Einreiseverbot für Grass: "Damit rückt Israel sich in die Nähe Irans" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826335,00.html)
Das war bisher die vernünftigste Stellungnahme zu dem Thema die ich gehört bzw. gelesen habe. Die restlichen Akteure sollten sich bei Ihnen die oder andere Scheibe abschneiden. Mit bestem Dank und vielen Grüßen flaviussilva
2. Angenehm unaufgeregt
xxyxx 08.04.2012
Zitat von sysopdapdGünter Grass darf nach einem Beschluss der Regierung in Jerusalem nicht mehr nach Israel reisen. Ein alberner und zynischer Beschluss, kritisiert der israelische Historiker Tom Segev. Im Interview spricht Segev über Zensur - und Grass' Umgang mit seinem umstrittenen Gedicht. Einreiseverbot für Grass: "Damit rückt Israel sich in die Nähe Irans" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826335,00.html)
Eine angenehm unaufgeregte Stellungnahme nach der ganzen, teils echten, teils pflichtschuldigst gespielten, Medienaufgeregtheit der letzten Tage
3. Gutes Interview,
augu 08.04.2012
es zeigt, dass die Meinungen in Israel über Sinn und Unsinn eines Militärschlages gegen iranische Atomanlagen unterschiedlich sind. Das Grass-Gedicht hat in der iraelischen Öffentlichkeit für viel weniger Aufregung gesorgt als die offiziellen Reaktionen (vom Botschafter in Berlin, vom Premier und vom Innenminister) glauben machen. Grass ist kein scharfsinniger politischer Analyst. Wenn das, was er jetzt gesagt hat, trotzdem für soviel Aufregung in unseren deutschen Medien und in offiziellen israelischen Kreisen sorgt, müsste dies eigentlich zu denken geben, ob über dieses Thema wirklich frei bei uns diskutiert werden darf. Es ist ähnlich, als hätte ein DDR-Künstler um 1980 ein Gedicht veröffentlichen können, in dem DDR-Misstände offen genannt würden. Auch wenn die künstlerische Qualität sehr schlecht und einiges Behauptete nicht zutreffend gewesen wäre, das Gedicht mit seiner offenen Kritik hätte eine sehr große Wirkung gehabt. Warum wohl ?
4. Endlich
dietmarbrach 08.04.2012
eine sachliche und vernünftige Kritik, an dem sicher unglücklichen aber niemals antisemitischen Werk von Grass. Erfreulich, dass diese aus Israel kommt. Die Aussagen von Herrn Segev sind so treffend, dass diesen nichts hinzugefügt werden muss.
5. Kritik an Israels Präventivkriegs-Planspielen hätte niemanden aufgeregt.
adal_ 08.04.2012
Zitat von sysopdapdGünter Grass darf nach einem Beschluss der Regierung in Jerusalem nicht mehr nach Israel reisen. Ein alberner und zynischer Beschluss, kritisiert der israelische Historiker Tom Segev. Im Interview spricht Segev über Zensur - und Grass' Umgang mit seinem umstrittenen Gedicht. Einreiseverbot für Grass: "Damit rückt Israel sich in die Nähe Irans" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826335,00.html)
Das sehe ich anders. Grass wusste genau, was er tat. Er wollte die Aufmerksamkeit, die hat er bekommen, und zwar indem er Israel zur Gefahr für den Weltfrieden aufgeblasen und die Mullahs zu Maulhelden geschrumpft hat. Eine bloße Kritik an Israels Präventivkriegs-Planspielen, wie sie tagtäglich zu lesen ist - auch in Israel - hätte niemanden aufgeregt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Günter Grass
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 122 Kommentare
Fotostrecke
Grass holt gegen Israel aus: "Gealtert und mit letzter Tinte"

Twitter zu #Grass
Zur Person
  • dapd
    Tom Segev, 67, ist einer der namhaftesten Journalisten Israels.

    Der Historiker findet mit seinen Publikationen weltweit Beachtung. Deutschen Lesern ist er durch sein Buch »Die siebte Million. Der Holocaust und Israels Politik der Erinnerung« aus dem Jahr 1995 bekannt. Segev lebt in Jerusalem.