Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Historischer Deal: Mitterrand forderte Euro als Gegenleistung für die Einheit

Die Wiedervereinigung hatte ihren Preis. Aus bisher geheim gehaltenen Protokollen geht nach SPIEGEL-Informationen hervor: Erst die Bereitschaft der Kohl-Bundesregierung, ihren Widerstand gegen die Einführung des Euro aufzugeben, ebnete den Weg zur Einheit.

Einheitsfeier vor dem Reichstag (Archiv): Mitterrand beklagte Hinhalte-Taktik Zur Großansicht
DPA

Einheitsfeier vor dem Reichstag (Archiv): Mitterrand beklagte Hinhalte-Taktik

Hamburg - Der französische Staatspräsident François Mitterrand hat im Jahr 1989 für seine Zustimmung zur Wiedervereinigung eine beschleunigte Einführung der Europäischen Währungsunion verlangt. Das geht aus einem bislang geheim gehaltenen Protokoll eines Gesprächs Mitterrands mit dem damaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher hervor. "Deutschland kann nur dann auf die Wiedervereinigung hoffen, wenn es in einer starken Gemeinschaft steht", sagte der französische Präsident. Zugleich beklagte Mitterrand, dass die Bundesrepublik "auf dem Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion zurzeit bremst". Mit Blick auf den anstehenden Europäischen Gipfel in Straßburg sagte Mitterrand: "Die Deutschen stehen vor einer sehr wichtigen Wahl."

Darauf stellte Genscher dem Protokoll zufolge deutsche Zugeständnisse in Aussicht. "Es ist notwendig, in Straßburg eine Entscheidung über die Regierungskonferenz zur Vorbereitung der Wirtschafts- und Währungsunion zu treffen." Auf dem Straßburger Gipfel einigten sich die europäischen Regierungschefs, die nächsten Schritte für eine Währungsunion einzuleiten.

Zugleich unterstützte die Versammlung eine mögliche Wiedervereinigung.

Zeitzeugen bestätigten dem SPIEGEL jetzt die enge Verknüpfung von deutscher Einheit und Europäischer Währungsunion. "Mitterrand wollte keine Wiedervereinigung ohne einen Fortschritt bei der Europäischen Integration, und das einzige Terrain, das vorbereitet war, war die Währung", sagte der frühere Mitterrand-Berater und spätere Außenminister Hubert Védrine. Der frühere Bundesbank-Präsident Karl-Otto Pöhl wurde noch deutlicher: "Möglicherweise wäre die Europäische Währungsunion gar nicht zustande gekommen ohne deutsche Einheit."

Vertreter der damaligen Bundesregierung bestreiten dagegen, dass die Einführung des Euro der Preis für die Einheit gewesen ist. "Einen solchen Handel hat es nie gegeben", sagte der frühere Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble dem SPIEGEL. Der damalige Finanzminister Theo Waigel sagte: "An dieser These ist nichts dran. Der Euro ist genau im vorgesehenen Zeitplan gekommen."

mik

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. P:)
jot-we, 25.09.2010
Was soll denn daran neu sein? Ist doch schon seit Jahren bekannt ...
2. dann eben nicht
dayo, 25.09.2010
Zitat von sysopDie Wiedervereinigung hatte ihren Preis: Aus bisher geheim gehaltenen Protokollen geht nach SPIEGEL-Informationen hervor: Erst die Bereitschaft der Kohl-Bundesregierung, ihren Widerstand gegen die Einführung des Euro aufzugeben, ebnete den Weg zur deutschen Einheit. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,719608,00.html
also-erpressen lassen wir uns schonmal gar nicht. machen wir beides am besten wieder rückgängig. so würden wir, nebenbei, noch eine ganze menge probleme lösen, die dort ihren ursprung haben.
3. Gääähn,
blaumupi 25.09.2010
was für eine brandneue Meldung! Das hatte ich schon vor Jahren auf Phönix in einer H. Kohl-Doku erfahren! Da hat der Spiegel aber lange recherchiert. Und Achtung SPON: J. F. Kennedy wurde kürzlich ermordet!
4. Hallo Spon
idealist100 25.09.2010
Zitat von sysopDie Wiedervereinigung hatte ihren Preis: Aus bisher geheim gehaltenen Protokollen geht nach SPIEGEL-Informationen hervor: Erst die Bereitschaft der Kohl-Bundesregierung, ihren Widerstand gegen die Einführung des Euro aufzugeben, ebnete den Weg zur deutschen Einheit. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,719608,00.html
bitte einmal was neues. Was hat die Magie verlangt? wg. Finanzplatz London die Freigabe der Zockerbande? ganz zu schweigen von den amis bezüglich Kriegsführung etc.
5. ich lese...
montaxx 25.09.2010
ich lese "bisher geheimgehaltene protokolle" besagten,dass mitterand als preis für die einheit die einführung des euro verlangte.was soll daran neu sein? das kann man schon seit vielen jahren lesen,ebenso,dass mitterand und frau thatcher (böse zungen nannten sie "die hexe von london") noch bis es nicht mehr anders ging,widerstand gegen die einheit leisteten.sie versuchten zu diesem zweck - vergeblich,wie wir heute wissen - in moskau ängste gegen die deutschen zu schüren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Bericht zu 20 Jahren Deutsche Einheit: Aufholprozess läuft

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: