Historischer Staatsbesuch Irland wartet auf ein Sorry der Queen

Erst die Queen, dann Obama: Irland bereitet sich auf zwei historische Staatsbesuche vor. Erstmals seit hundert Jahren kommt ein britischer Monarch in die Republik - und viele Iren warten auf eine Entschuldigung für koloniale Bluttaten. Zudem überschatten Anschlagsdrohungen die Visite.

DPA

Mehr als ein Hauch von Geschichte wird mitschwingen, wenn Queen Elizabeth II. am Dienstag in der irischen Hauptstadt Dublin eintrifft. Der letzte königliche Staatsbesuch liegt eine Weile zurück: Ihr Großvater George V. kam im Jahr 1911, und die Iren waren damals noch seine Untertanen.

Während der viertägigen Visite wird es merkwürdige Momente für beide Seiten geben. Gleich am Dienstag legt die Queen einen Kranz am Garten der Erinnerung in Dublin nieder, der Gedenkstätte für den Osteraufstand von 1916. Irische Nationalisten erhoben sich damals gegen die britische Krone, der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Sechs Jahre später erklärte sich Irland zum unabhängigen "Freistaat".

Die Queen besucht auch das Stadion Croke Park, wo 1920 britische Hilfspolizisten bei einem Fußballspiel plötzlich das Feuer eröffneten und 14 Menschen erschossen. Der Tag ging als der erste von mehreren irischen "Bloody Sundays" in die Geschichte ein. Es gab große Schlagzeilen, als 2007 zum ersten Mal wieder die englische Rugby-Nationalmannschaft hier spielen durfte und die britische Nationalhymne "God save the Queen" ohne Zwischenfälle durch das Stadion schallte.

Militante IRA-Nachfolgeorganisationen drohen mit Attentaten

Dass die Queen an diese heiligen Orte der irischen Republikaner geht, wird von einigen als Affront verstanden. Gerry Adams, Chef der Republikanerpartei Sinn Fein, nannte den Besuch "verfrüht". Gerade ältere Iren tun sich schwer mit der einstigen Symbolfigur der Unterdrückung, Proteste sind angekündigt, und militante IRA-Nachfolgeorganisationen drohen mit Attentaten. Die Dubliner Polizei rüstet deshalb bereits auf und hat sich Wasserwerfer aus Nordirland kommen lassen. Auch ein Plakatverbot wurde an den Stationen der Reise verhängt.

Doch sagen 80 Prozent der Iren in Umfragen, dass sie die Queen willkommen heißen. Sie verstehen den Besuch als Geste der Versöhnung und sind gespannt, wie die Monarchin auftritt. Es wird spekuliert, welche Worte sie wählt. Viele erwarten aus ihrem Mund eine Entschuldigung für die Bluttaten der Vergangenheit - so wie der britische Premier David Cameron sich vor einem Jahr für den anderen "Bloody Sunday", das Massaker in Derry, entschuldigt hatte .

Staatsbankett im Dublin Castle

Aus Sicht der Politiker besiegelt der Staatsbesuch endgültig den nordirischen Friedensprozess. Die irische und die britische Regierung, die das Programm gemeinsam ausgetüftelt haben, wollen die Botschaft senden, dass die Beziehungen der einstigen Erzfeinde wieder vollkommen normal sind. Die Visite symbolisiere das "Ende der Jahre der Teilung", sagt der irische Premier Enda Kenny. Um das Signal der Einigkeit zu unterstreichen, kommt auch der britische Regierungschef Cameron am Mittwoch, um am Staatsbankett mit der Queen im Dublin Castle teilzunehmen. Der Ort des Abendessens ist von hoher Symbolkraft: Von diesem Gemäuer aus regierten die Briten einst das Land.

Für die irische Regierung erfüllt die Reise auch noch einen anderen Zweck: Die Bilder des neben dem Papst berühmtesten Menschen der Welt bieten eine willkommene Ablenkung von den ewigen ökonomischen Hiobsbotschaften. Dieser Effekt wird noch vervielfacht dadurch, dass sich in der kommenden Woche gleich der nächste globale Superstar angekündigt hat: Barack Obama und seine Frau Michelle machen ihren Antrittsbesuch auf der grünen Insel.

Für US-Präsidenten gehören Irland-Besuche zur guten Tradition, stammen doch Millionen Amerikaner von irischen Einwanderern ab. Kennedy, Reagan, Clinton, sie alle waren hier. Obama kann obendrein von sich behaupten, selbst ein Nachfahre der Kearneys aus dem kleinen Ort Moneygall in der Grafschaft Offaly zu sein. Das 300-Seelen-Dorf bereitet sich in ekstatischer Vorfreude seit Monaten auf den Besuch vor. Im Pub hängen bereits die Obama-Devotionalien, ein Einwohner hat sein Haus in Stars and Stripes angestrichen.

Für beide Besuche gilt die höchste Sicherheitsstufe. Gerade die Dubliner können sich daher auf zwei anstrengende Wochen einstellen. Auch an die protokollarischen Feinheiten müssen sich die Monarchie-entwöhnten Iren erst wieder gewöhnen. Die staatliche Tourismusbehörde schaltete vergangene Woche Radiowerbespots, in denen die Queen als "Ihre königliche Hoheit" bezeichnet und damit versehentlich zur Prinzessin degradiert wurde. Der korrekte Titel lautet "Ihre Majestät".



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
obrion 16.05.2011
1.
Zitat von sysopErst die Queen, dann Obama: Irland bereitet sich auf zwei historische Staatsbesuche vor. Erstmals seit hundert Jahren kommt ein britischer Monarch auf die*Insel - und viele Iren warten auf eine Entschuldigung für koloniale Bluttaten. Zudem überschatten Anschlagsdrohungen die Visite. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,762743,00.html
Das alles passend zum dreißigsten Jahrestages des H-Blocks Hungerstreiks. Ein deutliches "No, sorry" zum Anliegen der Queen hätte man von den Iren schon erwarten können. Aber natürlich, man ist ja jetzt "zivilisiert" und hat sich an die Finanzindustrie verkauft, da hat Stolz oder Erinnerung keinen Platz mehr. Ich hoffe doch, dass die Republikaner in Irland friedlich "Ihre Majestät" an die Taten "Ihrer" Soldaten erinnern.
ballymichael, 16.05.2011
2. Entschuldigungen / Verfrüht
Tjah. Wirklich reizend, wie manche Iren an ihre vereinfachte Geschichte manchmal klammern. Und einige deutsche Romantiker sind auch oft dabei. Es is eher unwahrscheinlich dass mehr als los formulierte Floskeln vn der Queen kommen. Entschuldigungen? Die lösen nichts. Und ausser einer los formulierte Floskeln wird wohl der gute Gerry Adams sich auch nicht für Ermördung mehrere der Queens Verwandte von der Provisional IRA entschuldigen. http://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Mountbatten,_1._Earl_Mountbatten_of_Burma#Tod Die Sachlage liegt anders bei Bloody Sunday. Da haben britische Truppen randaliert und ermördert. Und dann noch dazu der erste Untersuchensausschuss hat das den vertuscht. Da war eine Entschuldigung wohl angebracht.
tomkey 16.05.2011
3. Richtung Normalität
Ob der Besuch zu früh passiert, kann ich nicht beurteilen. Erstmal ist ein gutes Zeichen, wenn man sich besucht und das britische Oberhaupt (wie im Besuchsplan vorgesehen) den Opfern der britischen Gewaltherrschaft gedenkt. Wenn dann noch die richtigen Worte gefunden werden, dann spricht nichts dagegen, dass ein weiterer Schritt in Richtung Normalität zwischen den beiden Ländern vollzogen werden kann. Wichtig fände ich es auch, wenn die Queen ihre Anhänger in Nordirland direkt anspricht und ein Aufweichen einiger knallharter Standpunkte und Traditionen einfordert (die Gegenseite auch). Ohne das wirds nicht gehen.
MasterD 16.05.2011
4.
Ich, und die meisten meiner Verwandten und Freunde, hoffen das unsere ewig gestrigen Schwachköpfe (IRA) ganz weit weg bleiben von diesem Besuch. Es bringt niemanden was wenn wir ewig in der Vergangenheit leben, irgendwann muss man mal den Mut fassen nach vorne zu blicken, und zwar gemeinsam. Es wohnen über 6 Millionen Menschen irischer Abstammung in England; Und Engländer bilden die größte Minderheit in Irland. Newsflash: die Engländer hassen uns nicht und wir die auch nicht. Ich wünsch der Queen einen schönen Urlaub.
jsemmelr 16.05.2011
5. Irischer Freitstaat
Gleich am Dienstag legt die Queen einen Kranz am Garten der Erinnerung in Dublin nieder, der Gedenkstätte für den Osteraufstand von 1916. Irische Nationalisten erhoben sich damals gegen die britische Krone, der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen. Sechs Jahre später wurde Irland zur Republik. - Der südliche Teil Irlands wurde 1922 ein Freistaat mit dem Status eines Dominions innerhalb des Britischen Empires und nicht eine Republik. Irland wurde erst am 18 April 1949 als souveräne Republik anerkannt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.