Afghanistan-Mission: Hollande besiegelt Turbo-Abzug der Franzosen

Von

Startschuss für den Abschied vom Hindukusch: Mit einem Blitzbesuch bei seinen Soldaten und bei Hamid Karzai hat Frankreichs Präsident seinen Alleingang in Sachen Truppenabzug festgezurrt. Die Reise zeigt, dass Hollande wenig Rücksicht auf die Sorgen seiner Partner nimmt.

Hollande mit Truppen in Afghanistan: "Ich danke Ihnen für die Leistung" Zur Großansicht
AFP

Hollande mit Truppen in Afghanistan: "Ich danke Ihnen für die Leistung"

Berlin/Kabul - François Hollande war am Freitag nur einige Stunden in Afghanistan, doch das politische Symbol des Präsidenten-Besuchs ist bedeutend für alle Nato-Nationen. Wenige Tage nach dem Gipfel des Militärbündnisses in Chicago, dessen auf Verlauf getrimmte Regie der neue französische Präsidenten mit seinen deutlich geäußerten Plänen für einen extrem raschen Abzug seiner Einheiten vom Hindukusch erheblich durcheinander gebracht hatte, besiegelte der Neue aus dem Elysée-Palast den Turbo-Rückzug nun auch offiziell.

Noch bis Ende diesen Jahres, das machte Hollande zunächst medienwirksam im Lager seiner Armee und dann neben Präsident Hamid Karzai klar, will Paris das Abenteuer am Hindukusch beenden und nur noch eine minimale Präsenz vor Ort aufrecht erhalten.

Begonnen hatte der Trip, es war die erste große Auslandreise des neuen Präsidenten, am frühen Morgen in der Provinz Kapisa. Dort sparte Hollande nicht mit großen Worten. "Ich danke Ihnen für die Leistung, die Sie für Frankreich gebracht haben", rief er seinen Truppen zu, "wir haben unsere Mission hier zu Ende gebracht!"

Fotostrecke

3  Bilder
Hollande: Blitzbesuch in Afghanistan
Tatsächlich gehört Kapisa zu den Regionen von Afghanistan, die offiziell in Sachen Sicherheitsverantwortung bereits an die afghanische Armee und die Polizei übergeben worden sind. Die Franzosen, derzeit sind rund 3400 Soldaten in Afghanistan stationiert, haben ihre militärischen Aktivitäten seit Monaten auf ein Minimum reduziert. Nun, das war das Symbol der Visite Hollandes, sollen sie auf dem schnellsten Weg nach Hause kommen. Das hatte er im Wahlkampf so versprochen.

Mit dem Besuch von Hollande wird klar, dass er Ernst macht. Mindestens 2000 der Soldaten sollen schon dieses Jahr nach Frankreich zurückkommen, die restlichen wickeln dann nur noch den Abzug der Fahrzeuge, von einem Dutzend Helikoptern und des anderen Kriegsgeräts ab. Zwar will sich Frankreich, das wiederholte Hollande auch vor Ort, weiter in Afghanistan engagieren. Allerdings nur noch beim zivilen Wiederaufbau.

Offiziell ist vom Verbleib einiger Ausbilder für die afghanische Armee die Rede, der Weiterführung einer kleinen Offiziersschule in Kabul und Hilfe beim Betrieb des Kabuler Flughafens. Diese Aktivitäten aber haben nur eine geringe militärische Bedeutung. Den Verbleib von Spezialkräften hatte Paris bereits abgelehnt, obwohl diese von den Nato-Verbänden dringend gebraucht werden.

Mit dem Besuch bestätigt sich für die anderen Nato-Nationen einen Art Horrorvision für den mühsam zusammengeschusterten Abzugsplan der Allianz. Mit Frankreich wird in den kommenden zwölf Monaten der fünftgrößte Truppensteller weit vor dem vereinbarten Abzugstermin 2014 abrücken.

Der symbolische Effekt ist verheerend

Militärisch mag das verkraftbar sein, doch in diesem Fall ist die Psychologie entscheidend: So fürchten die Strategen der Nato, dass mit dem Pariser Alleingang eine Art Dominoeffekt in Kraft tritt, andere Nationen ihr Ende der ungeliebten Mission nach vorne verschieben und der Plan für einen geordneten Rückzug und ein verantwortungsvolles Programm für die Zeit danach zerbröselt. Spätestens seit dem Blitzbesuch von Hollande ist das Motto "gemeinsam rein, gemeinsam raus" wieder in Gefahr.

Der Besuch zeigt, dass Hollande auf internationale Sorgen wenig Rücksicht nimmt. Bereits beim Gipfel in Chicago, dort wollte die Nato ihren gemeinsamen Abzugsplan symbolisch beschwören, war er keinen Millimeter von seinem Wahlkampfversprechen über den Abzug abgewichen. Mühsam und mit einigen Verrenkungen hatte die Nato den offenen Disput mit Frankreich zwar nach außen hin verkleistert. Intern aber herrschte regelrechte Wut auf den Franzosen.

Gerade die Bundesregierung, die sich des öffentlichen Drucks auf einen schnellen Abzug der Bundeswehr bewusst ist, fühlt sich durch den schnellen Rückzug des europäischen Partners unter Druck gesetzt. Folglich kritisierten Kanzlerin Angela Merkel und der mitgereiste Außenminister Guido Westerwelle den Nachbarn intern recht deutlich. Öffentlich, wie bei Nato-Gipfeln üblich, versuchten sich beide gelassen zu zeigen. Die Show gelang nur mäßig.

Franzosen verweigern finanzielle Zusagen

Für die Nato erscheint Hollandes nicht nur beim Truppenabzug als unberechenbarer Störfaktor, unter den Diplomaten nennt man Hollande deswegen schon jetzt eine wild card. Hinter verschlossenen Türen weigerten sich seine Gesandten in Chicago hartnäckig, eine Zusage Frankreichs für das Programm der Allianz für die Zeit nach 2014 zu geben.

Mit rund vier Milliarden US-Dollar will die Nato ab dann den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte unterstützen und dafür sorgen, dass die Armee nicht kurz nach dem Abzug wieder auseinander fällt. Frankreich aber will bisher weder ein abstraktes Versprechen noch eine verbindliche Zusage über die von der Nato geforderten 200 Millionen Dollar jährlich geben. Für eine solche Summe, so die Franzosen, brauche Paris eine Garantie, dass das Geld aus dem Programm in Afghanistan richtig eingesetzt werde.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Turboabzug
rolandjulius 25.05.2012
Gaubt der Spiegel nicht,dass Hollande seine Soldaten lieber hat, als seine ihm zuwideren EU-Partner. Die haben sich doch schon oft genug zu seiner Existenz geaeusert,und sich folglich unbeliebt gemacht
2. Hollande hat recht!
levitian 25.05.2012
Zitat von sysopStartschuss für den Abschied vom Hindukusch: Mit einem Blitzbesuch bei seinen Soldaten und bei Hamid Karzai hat Frankreichs Präsident seinen Alleingang in Sachen Truppenabzug festgezurrt. Die Reise zeigt, dass Hollande wenig Rücksicht auf die Sorgen seiner Partner nimmt. Hollande stimmt französische Truppen auf Abzug aus Afghanistan ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835291,00.html)
Nach unseren Maßstäben ist das Regime in Afghanistan durch und durch korrupt. Weshalb französische oder auch deutsche Soldaten dafür ihr Leben riskieren sollen, leuchtet mir überhaupt nicht ein. Die Politiker, die dort ein demokratisches System à la Germany etablieren möchten, dürfen gern dort hinfahren und es selbst in die Hand nehmen. Nach spätestens 1 Woche sind die eh wieder zurück.
3. Das ist ja wohl unmöglich
cobdet 25.05.2012
da macht einer Wahlversprechen und hat auch noch die Absicht sich daran zu halten. Wo kommen wir denn da hin ? So ein schlechtes Beispiel zwingt wohlmöglich unsere Politiker entweder nichts zu versprechen ( aber dann bleiben ja nur noch Worthülsen a la FDP) oder was noch schlimmer wäre sich daran zu halten ! Dieser Hollande ist des Teufels oder es wohl gar in Person...... Das war Ironie ( allerdings bittere )
4. Viva la France!
DennisFfm 25.05.2012
Wunderbar diese Franzosen. Vernünftig kann so einfach sein.
5. .
Kurt2.1 25.05.2012
Zitat von sysopStartschuss für den Abschied vom Hindukusch: Mit einem Blitzbesuch bei seinen Soldaten und bei Hamid Karzai hat Frankreichs Präsident seinen Alleingang in Sachen Truppenabzug festgezurrt. Die Reise zeigt, dass Hollande wenig Rücksicht auf die Sorgen seiner Partner nimmt. Hollande stimmt französische Truppen auf Abzug aus Afghanistan ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835291,00.html)
Ganz schwach. Er läßt die Verbündeten im Stich und er läßt weglaufen. Man wird sich an das feige Verhalten der Franzosen zu gegebener Zeit erinnern. Es ist kein Verlass auf sie.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema François Hollande
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staats- und Regierungschef: Hamid Karzai

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon