Überraschungsbesuch in Afghanistan: Hollande rechtfertigt vorzeitigen Truppenabzug

Bis zuletzt war die Reise geheim gehalten worden, zu groß war die Angst vor Anschlägen: Am Freitag ist François Hollande nach Afghanistan gereist - und begründete dort vor französischen Soldaten seine Entscheidung, die Truppen früher aus dem Land abzuziehen. 

Hollande: Blitzbesuch in Afghanistan Fotos
AFP

Kabul - Frankreichs neuer Präsident François Hollande ist am Freitag zu einem Blitzbesuch in Afghanistan eingetroffen. Der Nachfolger von Nicolas Sarkozy rechtfertigte dabei unter anderem seine umstrittenen Pläne für den vorzeitigen Abzug der französischen Kampftruppen. Hollande hatte diesen Schritt am Sonntag beim Nato-Gipfel in Chicago durchgesetzt, es war eines seiner Wahlkampfversprechen gewesen.

Der Sozialist landete am Freitagmorgen in der Hauptstadt Kabul, flog von dort aber weiter zum französischen Militärstützpunkt Nidschrab in der Provinz Kapisa. Der Politiker führte Gespräche mit Militärs und erinnerte an die 83 französischen Soldaten, die seit Beginn des Militärseinsatzes am Hindukusch ums Leben gekommen sind.

Im weiteren Verlauf der Reise traf Hollande auch den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai. Geplant waren nach Angaben des Élyséepalastes zudem Gespräche mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen. Die Reise war aus Sicherheitsgründen bis zuletzt geheim gehalten worden. Begleitet wurde Hollande auf seinem ersten Afghanistanbesuch als Präsident von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian und Außenminister Laurent Fabius.

"Die Soldaten haben ihre Mission erfüllt"

Hollandes Pläne sehen vor, die französischen Kampftruppen schon bis Ende 2012 aus Afghanistan abziehen und nur noch Ausbilder am Hindukusch zu lassen. Die Nato hatte sich eigentlich darauf geeinigt, den Kampfeinsatz erst 2014 zu beenden. Dann sollen die afghanische Armee und Polizei im ganzen Land die Verantwortung für die Sicherheit übernehmen. Hollandes Pläne hatten während des Nato-Gipfels am vergangenen Wochenende für Unmut gesorgt. Das Bündnis befürchtet, dass weitere Truppensteller der Schutztruppe Isaf einen früheren Abzug aus Afghanistan erwägen könnten.

Vor Soldaten im Bezirk Nidschrab begründete Hollande am Freitag noch einmal seine Entscheidung. Es gebe mehrere Gründe, weshalb der frühere Abzug gerechtfertigt sei: Zunächst sei die Zeit afghanischer Souveränität gekommen. Und während die Bedrohung durch den Terrorismus zwar nicht erloschen sei, so sei sie doch zurückgegangen. Die Soldaten hätten ihre Mission erfüllt.

Die Taliban hatten Hollandes Pläne am vergangene Sonntag gelobt. Die Aufständischen fordern von allen Nationen, die Truppen in dem Land stellen, einen sofortigen Abzug ihrer Soldaten. Im April waren nach Angaben des Verteidigungsministeriums noch rund 3400 französische Militärs im Afghanistan-Einsatz.

Die Gewalt in dem Land dauerte unterdessen an. Allein am Freitag wurden nach offiziellen Angaben bei drei Anschlägen im Süden Afghanistans mindestens vier Menschen getötet und sieben weitere verletzt.

aar/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hollande Ein Mann ein Wort
rolandjulius 25.05.2012
Zitat von sysopBis zuletzt war die Reise geheim gehalten worden, zu groß war die Angst vor Anschlägen: Am Freitag ist François Hollande nach Afghanistan gereist - und begründete dort vor französischen Soldaten seine Entscheidung, die Truppen früher aus dem Land abzuziehen. Hollande zu Überraschungsbesuch in Afghanistan - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,835253,00.html)
Die Ueberschrift besagt alles,endlich ein aufrichtiger Politiker in der EU. Warum haben die Franzosen es geschafft Hollande zum Presidenten zubekommen? Nach meiner Ansicht war es nur moeglich,weil in Franreichdie Buerger ihren Presidenten DIRECKT waehlen,und folglich Elemente die nichts taugen auch abwaehlen koennen.
2. Ein Mann ein Wort?
sappelkopp 25.05.2012
Zitat von rolandjuliusDie Ueberschrift besagt alles,endlich ein aufrichtiger Politiker in der EU. Warum haben die Franzosen es geschafft Hollande zum Presidenten zubekommen? Nach meiner Ansicht war es nur moeglich,weil in Franreichdie Buerger ihren Presidenten DIRECKT waehlen,und folglich Elemente die nichts taugen auch abwaehlen koennen.
Für mich ist er eher jemand, der das Wort gebrochen hat, schließlich tut er das ohne Absprache mit der NATO. Aber wahrscheinlich finden Sie ja gut, wenn jeder in Europa wieder macht, was er will. Es lebe die Kleinstaaterei, die lieben wir Gartenzwergdeutschen ja so.
3. Abzug aus Afghanistan
pauline-luise 25.05.2012
Endlich kommt einmal so eine Entscheidung. Sie ist längst überfällig: seit 2001 ist das Land besetzt. Es hätte eigentlich viel früher passieren müssen. Es ist Zeit, daß die Afghanen für sich selber entscheiden dürfen - und die Verantwortung selber übernehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema François Hollande
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staats- und Regierungschef: Hamid Karzai

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon