Marathon-Debatte über Homo-Ehe: Glaubenskrieg in Frankreich

Von , Paris

Parlamentsdebatte um die Gleichstellung von Homos und Heteros: Frankreichs Glaubenskrieg Fotos
DPA

Dürfen Schwule und Lesben heiraten? Und dürfen sie Kinder adoptieren? Diese Fragen spalten Frankreich. Nun befeuert ein umstrittener Gesetzentwurf den Machtkampf zwischen Konservativen und Sozialisten: Die Debatte in der Nationalversammlung soll 14 Tage und Nächte dauern.

An der Brücke Alexandre III. unweit der Nationalversammlung in Paris stehen sie schon am frühen Morgen. Ein Mann und eine Frau, zwischen sich ein Transparent mit der Losung: "Ein Kind braucht Mama und Papa." Ähnliche Plakate sieht man an der Seine-Brücke nahe Notre-Dame. Auf rund 170 Brücken in der Hauptstadt - und in ganz Frankreich - haben sich an diesem Dienstag die Gegner der Homo-Ehe versammelt. Am Nachmittag beginnt im Parlament die Aussprache über die Gleichstellung homosexueller Paare.

Einst gehörte das Thema zu François Hollandes Wahlversprechen. Nun ist der Sozialist Präsident - und die Debatte eskaliert. In Frankreich ist ein Glaubenskrieg entbrannt, quer durch die politischen Lager, gesellschaftlichen Gruppen und religiösen Organisationen.

Gegner und Befürworter der "Ehe für alle" versammelten sich bereits an den vergangenen Wochenenden in der Hauptstadt. In Umfragen spricht sich eine Mehrheit für die Homo-Ehe aus, trotzdem konnten die Widersacher auf der Straße deutlich mehr Anhänger mobilisieren als die Verbände der Schwulen und Lesben. Die Opposition nutzt die Auseinandersetzung zur Profilierung und hat zur "Generalmobilmachung" aufgerufen. Die konservative UMP hat 5166 Änderungsanträge zu der Gesetzesvorlage eingebracht - eine probate parlamentarische Guerillataktik, um die Debatte in die Länge zu ziehen.

Die Abgeordneten der Sozialistischen Partei (PS) sind indes sicher, das Gesetz zu verabschieden, dank ihrer Mehrheit in der Nationalversammlung und im Senat. "Wir werden den Text durchbringen", so PS-Fraktionsführer Bruno Le Roux am Morgen im Radio "France Info". Er bezeichnete einige der vielen Anträge als "lächerlich" und "offensichtliche Obstruktion". Zugleich räumte er aber auch ein: "Man muss sich einige Wochen Zeit nehmen, wenn die Diskussionen wichtig sind."

"Kinder aus dem Katalog"

Der Wunsch dürfte in Erfüllung gehen: Mindestens zwei Wochen wird sich der Debatten-Marathon vermutlich hinziehen, auch nachts und am Wochenende soll getagt werden. Hinter dem Streit über die Homo-Ehe verbergen sich in Wahrheit auch die Auseinandersetzungen um Adoption und künstliche Befruchtung. Denn so wie die Befürworter der Homo-Ehe mit der "Ehe für alle" auch die Gleichstellung mit allen anderen Aspekten einer heterosexuellen Verbindung einfordern, wittern die Gegner gerade in diesem Punkt Abgründe des gesellschaftlichen Verfalls: Mit dem Anspruch auf Adoption würde - gerade weil es in Frankreich an Waisen mangelt - die Nachfrage nach ausländischen Babys angeheizt.

"Das Recht der Kinder wird dem Recht der Homos untergeordnet", sagt die wortgewaltige Führerin der Ablehnungsfront, Frigide Barjot. Schlimmer noch, befürchten die Gegner: Die homosexuellen Paare würden, weil es in Frankreich verboten ist, über ausländische Leihmütter ihren Nachwuchs beziehen und damit einen unwürdigen Menschenhandel in Schwung bringen: "Kinderbestellungen wie aus dem Katalog." Der Aufschrei ist verfrüht. Bei dem vorliegenden Projekt wurde, auch wegen der Mobilisierung der Gegner, die Frage der künstlichen Befruchtung ausgeklammert. Die Problematik soll durch die Neufassung des Familienrechts geregelt werden, aber erst später im Jahr.

Selbst bei der Adoption gilt es zwei Fälle zu unterscheiden: Das Recht homosexueller Paare, zusammen ein Kind zu adoptieren - und das Recht, das Kind eines der gleichgeschlechtlichen Partner zu adoptieren. Eine Frage, die nicht nur Frankreichs Öffentlichkeit, sondern auch die Praxis der EU-Partner spaltet. Von den elf europäischen Staaten, die die Adoption möglich gemacht haben, erlauben acht (Spanien, Niederlande, Dänemark, Schweden, Belgien, Norwegen, Island, Großbritannien - ohne Nordirland) beide Formen. Finnland, Slowenien und Deutschland gestatten lediglich die Adoption des leiblichen Kindes durch den Partner.

"Widerspruch gegen die Natur und die Gebote der Kirche"

Eine Scheindebatte also? Richtig ist, dass in Frankreich auch innerhalb der bunten Allianz von Gegnern der Homo-Ehe - darunter aufrechte Republikaner, konservative kirchliche Gruppen und selbst kleinere Schwulen-Verbände - der Anspruch von männlichen und weiblichen Paaren auf eine gesetzlich gesicherte Form des Zusammenlebens nicht mehr oft in Frage gestellt wird. Nur die Gleichstellung von Homos und Heteros unter dem Traditionsbegriff "Ehe" gilt als nicht hinnehmbar, und die Frage der Adoption für Homo-Paare spaltet Frankreich.

Präsident Hollande versuchte wenigstens äußerlich, die Wogen zu glätten und empfing Vertreter beider Seiten im Elysée. Zugleich ließ er aber erklären, dass er nicht von seinem Projekt abweichen werde. Weil die Opposition im Parlament nicht auf einen Sieg hoffen kann, beharrt die UMP auf ihrer Forderung nach einer Volksabstimmung und zitiert dabei Hollande. Denn der hatte als Wahlkämpfer versprochen, das Volk "mittels großer Debatten" an entscheidenden sozialen Fragen zu beteiligen. Eine Forderung, die Justizministerin Christiane Taubira unter Berufung auf die Verfassung rundweg ablehnt.

Derweil gehen die landesweiten Proteste weiter. Für den Abend haben die Vertreter des stramm-konservativen Verbands Civitas zur Kundgebung gerufen: Vor dem Gebäude der Nationalversammlung wollen sie gegen die Verbindung von Partnern demonstrieren, die sie als "Widerspruch gegen die Natur und die Gebote der Kirche" auffassen. Geplant ist eine Mahnwache mit stillem Gebet.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
petrapanther 29.01.2013
Die Behauptung, Homosexualität sei "widernatürlich" ist derart absurd und überholt, dass man dazu eigentlich nichts mehr sagen muss. Und wenn irgendetwas gegen die "Gebote der Kirche" verstösst, dann kann es eigentlich nur richtig sein. Den Gegnern der Homo-Ehe fällt wirklich nichts Neues ein; stattdessen wiederholen sie nur gebetsmühlenhaft dieselben dümmlichen alten Scheinargumente.
2. Späte Erkenntnis
BlogBlab 29.01.2013
Zitat von sysopDPADürfen Schwule und Lesben heiraten? Und dürfen sie Kinder adoptieren? Diese Fragen spalten Frankreich. Nun befeuert ein umstrittener Gesetzentwurf den Machtkampf zwischen Konservativen und Sozialisten: Die Debatte in der Nationalversammlung soll 14 Tage und Nächte dauern. Homo-Ehe in Frankreich: Parlament plant Marathondebatte über 14 Tage - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/homo-ehe-in-frankreich-parlament-plant-marathondebatte-ueber-14-tage-a-880299.html)
[QUOTE=sysop;11885522]In Umfragen spricht sich eine Mehrheit für die Homo-Ehe aus, trotzdem konnten die Widersacher auf der Straße deutlich mehr Anhänger mobilisieren als die Verbände der Schwulen und Lesben.]QUOTE] Es kommt eben nicht darauf an, wieviele Menschen auf die Straße gehen, sondern was gerecht ist. Eine Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Ehen ist schon lange nicht mehr zeitgemäß und verstößt ohnehin gegen die universellen Menschenrechte, genauso wie noch in den 60er Jahren gemischtrassige Ehen in manchen Ländern wie den USA verboten waren. Immer erst viel später erkennt auch die Mehrheit der Bevölkerung solche Ungerechtigkeiten.
3. Homo Ehe
beblein 29.01.2013
Homsexualitaet besteht solange wie die Menschheit. Die Ehe ist eine Religionsangelegenheit vom Staat verordned. Eine Ehe gleiche Institution ist nicht moeglich, es sei, der Staat hat keinerlei Befugnisse mehr. Das Resultat ist Anarchie. Fuer das Verhaeltnis von sexueller Aktivitaet kann nur ein Partnervertrag gelten der die gleichen Bedingungen enthaelt wie der Ehevertrag. Damit ist alles erledigt. Der Zirkus der Kirchlichen Homo Ehe, kann nicht toleriert werden, es sei, man verzichtet auf jegliche historische Anerkennung der EHE und der Staat verlangt nur die gesetzliche Sanktion der EHE, oder der legalen Homobindung mit 100% gesetzlicher Verantwortung der Ehe gelichgestellt. Eine Sonderstellung Homsexueller hat keine Grundlage im Zivilrecht. Rechtliche Benachteiligung Homosexueller muss aufgehoben werden. Verlangt wird ausserdem: Absolute Terennung von Kirche und Staat.
4. ...
rokitansky 29.01.2013
Zitat von petrapantherDie Behauptung, Homosexualität sei "widernatürlich" ist derart absurd und überholt, dass man dazu eigentlich nichts mehr sagen muss. Und wenn irgendetwas gegen die "Gebote der Kirche" verstösst, dann kann es eigentlich nur richtig sein. Den Gegnern der Homo-Ehe fällt wirklich nichts Neues ein; stattdessen wiederholen sie nur gebetsmühlenhaft dieselben dümmlichen alten Scheinargumente.
Ich halte Homosexualität nicht für widernatürlich, aber ich glaube dass in der Entwicklung der Menschen irgend etwas schief gelaufen ist, sei es in der Pupertät oder schon im Baby- und Kindesalter. Grundsätzlich bin ich aber gegen eine Gleichstellung in rechtlicher Hinsicht mit der Heteroehe.
5. Lange dagegen....
rheinlandtürke 29.01.2013
allerdings kann man seine Meinung ändern; ich mag mir Homosexualität nicht anschauen, aber ich finde, wenn 2 sich lieben, dann ist die staatliche Ehe ok. Bei der Frage der Adoption bzw. Leihmutter etc. war ich auch erst dagegen, allerdings habe ich mit einem älteren "Homo"paar gesprochen, die sich spät geoutet haben, nach "natürlicher" Hochzeit mit Kindern, dann irgendwann das Comingout. Also als "Hetero" Kinder bekommen und erzogen, nun sollen sie, nach dem Outen, keine Kinder erziehen?? Das ist unlogisch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gleichstellung von Homosexuellen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite


Fotostrecke
Demonstration in Paris: Marsch gegen die Homo-Ehe