Huma Abedin Clinton-Vertraute verlässt Anthony Weiner nach neuem Sexting-Skandal

Ein Mann in enger Unterhose, daneben liegt der kleine Sohn: Anthony Weiner hat erneut zweifelhafte Bilder an andere Frauen geschickt. Nun trennt sich seine Ehefrau, Polit-Aufsteigerin Huma Abedin.

Anthony Weiner und Huma Abedin (Archivbild von 2015)
AP

Anthony Weiner und Huma Abedin (Archivbild von 2015)


Er hat es wieder getan. Der ehemalige Kongressabgeordnete Anthony Weiner hat erneut schlüpfrige Bilder an andere Frauen geschickt. Eines davon ist besonders geschmacklos: Darauf liegt er in enger, weißer Unterhose im Bett, offenbar erregt, daneben kuschelt sich sein kleiner Sohn in grüner Decke an den 51-Jährigen, wie die "New York Post" dokumentiert.

Es ist nicht der erste Sexting-Skandal des Ex-Politikers. Bereits vor drei Jahren musste er seine Ambitionen auf das Amt des New Yorker Bürgermeisters aufgeben, nachdem er einen erneuten virtuellen Seitensprung einräumen musste. Seine Frau Huma Abedin stand ihm während jeder der zahlreichen Enthüllungen bei. "Ich liebe ihn, ich habe ihm vergeben, ich glaube an ihn", sagte sie 2013.

Nun ist es anders. Sie werde sich von ihrem Mann trennen, teilte Abedin am Montag mit. Der Zeitpunkt für den neuerlichen Skandal ihres offenbar notorisch untreuen Mannes ist extrem pikant: Abedin ist die engste Beraterin von Hillary Clinton, die einst selbst die Affäre ihres Mannes öffentlich ertragen musste, und nun in wenigen Wochen zur nächsten Präsidentin der USA gewählt werden möchte.

Fotostrecke

10  Bilder
Clintons Vertraute Abedin: Das Genie im Hintergrund

Abedin genießt in der Partei einen exzellenten Ruf, gilt als gesetzt für den Posten der Stabschefin in einer möglichen Clinton-Administration. Doch die 41-Jährige ist gleichzeitig auch die zentrale Figur in Clintons E-Mail-Affäre, die deren im Wahlkampf belastet. In der Kommunikation Clintons, die seit Monaten in die Öffentlichkeit tröpfelt, taucht Abedins Name immer wieder auf (hier lesen Sie ein Porträt zu der Polit-Anwärterin).

Worum geht es bei Hillary Clintons E-Mail-Affäre?

vks/AP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.