Donald Trump reist ins Katastrophengebiet Präsident im Sturm

Hurrikan "Harvey" ist für Donald Trump eine Chance, sich als oberster Krisenmanager der Nation zu präsentieren. Doch die Naturkatastrophe birgt für ihn auch politische Risiken.

Donald Trump
AFP

Donald Trump

Von , Washington


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Der Regen will nicht aufhören. Ein Ende der akuten Gefahr für die Bewohner der Millionen-Metropole Houston durch Sturm "Harvey" ist nicht absehbar, es drohen neue Überschwemmungen, auch in Louisiana. Aber einer weiß natürlich schon, wie die ganze Sache am Ende ausgehen wird: "Es wird schnell Hilfe kommen. Wir werden alles wiederaufbauen. Und es wird ganz besonders werden", verspricht US-Präsident Donald Trump.

Seit "Harvey" am vergangenen Wochenende mit ganzer Wucht über die Küste von Texas hereinbrach, gibt Trump den obersten Katastrophenmanager der Nation. Er lädt zu Krisensitzungen, bei denen er eine USA-Mütze auf dem Kopf trägt. Er spricht den Bewohnern von Houston Mut zu ("Wir stehen alle zu 100 Prozent hinter euch"). Und er lobt die Rettungskräfte über den grünen Klee: "Alle arbeiten toll zusammen. Wir sind eine große amerikanische Familie."

Heute will Trump mit Ehefrau Melania nach Texas reisen, um sich vor Ort persönlich ein Bild von der Lage zu machen. Ein weiterer Kurztrip ins Krisengebiet ist für Samstag geplant. Sturm "Harvey" ist für Trump Bewährungsprobe und Chance zugleich. Nach dem desaströsen Start seiner Präsidentschaft kann er erneut an einer präsidialen Aufgabe scheitern. Oder er schafft es, sich dem Volk endlich als fürsorgender Landesvater zu präsentieren und so seine schlechten Popularitätswerte aufzubessern.

Fotostrecke

12  Bilder
Tropensturm "Harvey": Land unter und kein Ende

Naturkatastrophen dieses Ausmaßes sind für US-Präsidenten stets eine recht klare Angelegenheit. Zeigen sie sich handlungsbereit und einfühlsam, werden sie allseits gelobt. Reagieren sie hingegen zaudernd oder desinteressiert, stehen sie rasch in der Kritik.

Unvergessen bleibt, wie langsam und ungeschickt US-Präsident George W. Bush seinerzeit auf den verheerenden Hurrikan "Katrina" reagierte. Bis heute wird Bush von Kritikern wegen des schlechten Krisenmanagements der Bundesbehörden eine Mitschuld an der hohen Zahl von 1800 Opfern gegeben. Trumps Amtsvorgänger Barack Obama wiederum gewann an präsidialer Statur, weil er während des Hurrikans "Sandy" schnell und unbürokratisch massive Bundeshilfen für die Staaten New York und New Jersey organisierte.

Bislang löst Trump die Aufgabe auf typisch trumpsche Art. Er macht viel Show, spricht von einer Flut von "historischen", ja "epischen" Ausmaßen. Eher unpräzise bleibt er derweil, wenn es darum geht, seine Hilfsversprechen an die Flutopfer mit konkreten Zahlen zu untermauern.

Prognose: Mögliche Route und Ausbreitung des Sturms
Quelle: NOAA

Sollten die Hilfs- und Wiederaufbaugelder des Bundes nicht bald fließen, könnte "Harvey" für Trump zum Problem werden. Um größere Summen anweisen zu können, braucht Trump die Hilfe des Kongresses - und es geht nicht gerade um Kleckerbeträge. Bei Wirbelsturm "Katrina" betrug die Schadenssumme 160 Milliarden Dollar, bei "Sandy" waren es immerhin noch 70 Milliarden. In einer ähnlichen Größenordnung könnten sie bei "Harvey" liegen.

Die plötzlichen Zusatzausgaben dürften den Abgeordneten im Kongress wenig Freude bereiten. Trump plant für den Herbst eigentlich die Abstimmung über seine viele Milliarden Dollar teure Steuerreform, deren Gegenfinanzierung noch weitgehend unklar ist. Wenn nun neue Milliardenausgaben für "Harvey" hinzukommen, wird die Diskussion, wo im Haushalt gekürzt wird, nicht leichter werden.

Was "Harvey" mit der Mauer zu Mexiko zu tun hat

Vor allem konservative Republikaner drängen seit Jahren darauf, dass staatliche Ausgabenprogramme durch Einsparungen an anderen Stellen kompensiert werden. Gerade Senatoren aus Texas, wie beispielsweise Ted Cruz, haben sich bei solchen Debatten stets als Sparfüchse hervorgetan. Da es diesmal um seinen Heimatstaat geht, wird Cruz wohl seine Meinung ändern. Doch es bleiben etliche andere Republikaner, die Trump zu empfindlichen Kürzungen etwa im Sozialbereich drängen könnten.

Auch könnten sowohl Republikaner als auch Demokraten versuchen, Trumps ehrgeizige Pläne für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko auszubremsen. Frei nach dem Motto: Wenn der Präsident Geld für die Fluthilfe braucht, ist leider erstmal nichts mehr für die Mauer da.

Trump will sich von solchen Problemen derweil nicht stören lassen. Der Präsident, den die Details des politischen Geschäfts bekanntlich noch nie besonders interessiert haben, wirkt in der Krise motiviert wie lange nicht. Er will nun bei seinen Ausflügen ins Katastrophengebiet vor allem auf seine ganz eigene Art Optimismus verbreiten.

"Wir werden nach dieser Krise stärker, größer und besser sein als je zuvor", tönt er. "Believe me." - "Das könnt ihr mir glauben."

Zusammengefasst: US-Präsident Donald Trump reist heute erstmals nach Beginn der "Harvey"-Verheerungen nach Texas. Er hat die Chance, sich dort als zupackender Macher zu präsentieren. Doch die Naturkatastrophe birgt auch politische Gefahren: Um die Schäden zu beseitigen, muss eine gewaltige Summe aufgewendet werden. Demokraten und auch Republikaner im US-Kongress könnten versuchen, dafür Trumps Prestigeprojekt, den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko, auszubremsen.

insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spicer011 29.08.2017
1. An Zynismus nicht zu überbieten....
"...für Donald Trump eine Chance, sich als oberster Krisenmanager der Nation zu präsentieren." Mein Gott, der Mann IST die Krise! Wenn er im Krisenmanagement gut wäre, wäre er schon nicht mehr Präsident, weil er sich selbst weggemanaged hätte.
goethestrasse 29.08.2017
2. Trumps Oderflut
...Er hat die Chance auf seine unkonventionelle Art, den Opfern zu helfen. Erschreckend die Bilder der gestrandeten, obdachlosen und armen Hurrikanopfern zu sehen.
acitapple 29.08.2017
3.
War es nicht einer seiner Parteikollegen, der forderte den Katastrophenschutz aus Kostengründen abzuschaffen ? Wo ist der ? Das wäre doch DIE Gelegenheit solche Spinner vorzuführen.
tadano 29.08.2017
4. Klimawandel
Den Klimawandel gibt es ja bekanntlich nicht in der Welt der alternativen Fakten des Donald Trumps. Und plötzlich dringt die Realität in Trumps Welt als reales Problem.
gekreuzigt 29.08.2017
5. Ich darf mal zusammenfassen:
Egal was Trump machen wird, die Presse wird es aberwitzig und fehlerhaft finden. Danke schon mal für die Ankündigung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.