Ägyptens Ex-Diktator: Mubarak soll noch in dieser Woche freikommen

  Ägyptens Ex-Diktator Mubarak: Gelder für herrschaftliche Bauten abgezweigt?  Zur Großansicht
DPA

Ägyptens Ex-Diktator Mubarak: Gelder für herrschaftliche Bauten abgezweigt?

Während Hunderte Muslimbrüder zuletzt festgenommen wurden, soll Ägyptens prominentester Häftling bald aus dem Gefängnis kommen. Ex-Präsident Mubarak werde noch in dieser Woche freigelassen, hieß es aus Justizkreisen. Er sitzt seit zwei Jahren in Untersuchungshaft.

Kairo - Alles auf Anfang in Ägypten. Kaum, dass die Armee wieder die Kontrolle über die Politik des Landes übernommen hat, könnte nun auch Husni Mubarak aus dem Gefängnis kommen. Noch in dieser Woche soll der Ex-Diktator freigelassen werden, hieß es am Montag in Kairo übereinstimmend von Mubaraks Anwalt Farid al-Dib und aus Justizkreisen.

Beigelegt ist das Verfahren damit jedoch nicht: Am Montag habe ein Gericht in der ägyptischen Hauptstadt das Verfahren wegen der illegalen Verwendung öffentlicher Mittel bei Bauprojekten durch die Familie Mubarak an die Staatsanwaltschaft zurückgegeben. Die Anklage solle noch auf vier weitere Beteiligte ausgedehnt werden, hieß es zur Begründung. Die Staatsanwaltschaft hatte Mubarak und seinen beiden Söhnen vorgeworfen, Gelder illegal für herrschaftliche Bauten abgezweigt zu haben.

Das Verfahren zieht sich seit mehr als zwei Jahren hin

Mubarak muss sich nach wie vor in einem Berufungsverfahren wegen der tödlichen Schüsse auf demonstrierende Regimegegner verantworten. In erster Instanz war der 85-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Weil von Prozessbeginn bis zum endgültigen Urteilsspruch aber schon mehr als zwei Jahre vergangenen sind, müsste Mubarak nach geltendem Recht freigelassen werden. Ein anderes Verfahren wegen der Annahme von Geschenken, die ihm von staatlichen Zeitungen überbracht wurden, hat Mubarak mit der Zahlung einer Geldbuße beilegen können.

"Es geht nur noch um ein einfaches administratives Verfahren, das nicht länger als 48 Stunden dauern sollte", sagte Anwalt Dib. "Er sollte bis zum Ende der Woche freikommen."

Derzeit sitzt Mubarak noch im Tora-Gefängnis im Süden Kairos ein. Viele der dortigen Zellen haben sich in den vergangenen Wochen mit neuen Insassen gefüllt. Seit dem Putsch gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi haben Ägyptens Sicherheitskräfte Hunderte Muslimbrüder verhaftet und in dem Hochsicherheitsgefängnis eingesperrt.

syd/dpa/AP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Passt prima ins bild
melianbystep 19.08.2013
Zitat von sysopREUTERSWährend Hunderte Muslimbrüder zuletzt festgenommen wurden, soll Ägyptens prominentester Häftling bald aus dem Gefängnis kommen. Ex-Präsident Mubarak werde noch in dieser Woche freigelassen, hieß es aus Justizkreisen. Er sitzt seit zwei Jahren in Untersuchungshaft. http://www.spiegel.de/politik/ausland/husni-mubarak-soll-bald-aus-dem-tora-gefaengnis-in-kairo-freikommen-a-917346.html
die Militärs wissen was sie Mubarak schuldig sind.
2. Köstlich!
spon_2294391 19.08.2013
Und kurze Zeit später hängt er in einem anderem Land mit gestohlenen Mio/Mrd rum...
3. Ein Treppenwitz der Weltgeschichte!!!
wili564 19.08.2013
Wollen die Generäle die Anklage gegen Mubarak wegen Schüsse auf "Demonstranten" noch aufrechterhalten??? Wäre zum totlachen.
4. Das ist Demokratie
MeineMeinungist... 19.08.2013
nach westlichem Vorbild. Unglaublich.
5. ..2011 hätten sich die Ägypter dann wohl sparen können
pawel-kortschagin 19.08.2013
...aber es war klar, dass das Rad der Geschichte zurück gedreht wird. Wahrscheinlich wird jetzt jeder Platz in den Gefängnissen gebraucht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hosni Mubarak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare
Fotostrecke
Angriffe auf Ägyptens Christen: Brennende Kirchen

Karte: In diesen Orten kam es zuletzt zu Ausschreitungen

Fotostrecke
Ägypten: Das Volk driftet auseinander
Tweets zu den Straßenschlachten in Kairo

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757