Illegale Überwachung: FBI erschlich sich Telefondaten zur Terrorabwehr

Gesetzesverstöße im Kampf gegen den Terror: Das FBI hat offenbar jahrelang Notfälle vorgetäuscht, um an Listen mit Telefonanrufen zu gelangen. Beamte der US-Bundespolizei bestätigten der "Washington Post" die Vorwürfe.

FBI-Zentrale in Washington: Grenzen der Gesetze überschritten Zur Großansicht
AFP

FBI-Zentrale in Washington: Grenzen der Gesetze überschritten

Washington - Bruch von Bürgerrechten: Die US-Bundespolizei FBI hat sich der "Washington Post" zufolge jahrelang illegal Telefonüberwachungslisten beschafft, indem sie eine Notfallklausel ausnutzte. FBI-Beamte hätten bestätigt, dass ein Bericht des Generalinspektors des Justizministeriums zu dem Thema vorbereitet werde, schreibt die Zeitung.

Der Bericht solle noch in diesem Monat fertig sein. Er werde wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass das FBI häufig mit Dringlichkeitsanfragen das geltende Recht verletzt habe. Es geht der Zeitung zufolge um mehr als 2000 Verbindungsdaten. Nach Angaben des FBI wurden sie zum größten Teil bei Ermittlungen zur Terrorabwehr abgefragt.

Die Auflistungen stammten aus den Jahren 2002 bis 2006, berichtet die "Washington Post". Die Praxis sei nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingeführt worden. Die Regierung hatte damals den sogenannten Patriot Act verabschiedet, der Behörden weitgehende Befugnisse bei Ermittlungen gegen Terrorismus einräumt. In Notfällen konnten Genehmigungen für Eingriffe in die Privatsphäre auch erst nachträglich begründet und erlaubt werden. In 4400 Fällen soll das FBI sich auf Basis dieser Regelung Telefondaten beschafft haben. Etwa die Hälfte davon sei illegal entstanden, schreibt die "Washington Post" und berichtet unter Berufung auf interne E-Mails, das FBI habe auch eigene Standards zum Schutz der Bürgerrechte verletzt.

Die Identität der Anrufer und die Inhalte der Telefonate seien nicht enthüllt worden. FBI-Generalanwältin Velerie Caproni sagte in einem Interview am Montag, "technisch" habe die Polizeibehörde das Gesetz über das Telefongeheimnis gebrochen. Das FBI rechtfertigt das Vorgehen laut "Washington Post" mit dem Stress der Mitarbeiter. Die Beamten würden unter Hochdruck daran arbeiten, einen neuen Terroranschlag zu verhindern. Gesetze seien dabei nicht vorsätzlich gebrochen worden.

ore/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 19.01.2010
Zitat von sysopGesetzesverstöße im Kampf gegen den Terror: Das FBI hat offenbar jahrelang Notfälle vorgetäuscht, um an Listen mit Telefonanrufen zu gelangen. Beamte der US-Bundespolizei bestätigten der "Washington Post" die Vorwürfe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,672646,00.html
Wen wunderts. Amerika hat sich doch sowieso schon jedes Vertrauen verspielt. Ich glaube denen seit 9/11 nichts mehr. Und das die Geheimdienste meist machen was Sie wollen ist doch auch längst bekannt.
2. Wie schon
tasmanien 19.01.2010
Joe Black sagte: "Multipliziere es mit der Unendlichkeit, erweitere es um die Ewigkeit und du wirst im Ansatz begreifen" was der Staat mit seinen Bürgern macht.
3. Re: Geheimdienste meist machen
shine31 19.01.2010
Zitat von frubiWen wunderts. Amerika hat sich doch sowieso schon jedes Vertrauen verspielt. Ich glaube denen seit 9/11 nichts mehr. Und das die Geheimdienste meist machen was Sie wollen ist doch auch längst bekannt.
Das gilt auch für Deutschland. Zumindest schauen sie weg, wenn "befreundete Dienste" Menschen entführen und in andere "willige" Länder bringen, um "harsche Befragungen" durchführen zu können...
4. Nur in USA?
Capture_1 19.01.2010
Ich glaube nicht! Unsere Behörden in der Bundesrepublik sind da nicht zimperlicher! Dennoch, Überwachungsland Nr.1 ist immernoch Great Britain.
5. der Patriot Act
iRusse 19.01.2010
also der Patriot Act ist ja wohl der krasseste Vorwand um Menschen ihrer Rechte zu rauben....von der verfehlten Namensgebung mal ganz abgesehen. Eigentlich müsste das in etwa "You are a nobody Act" heissen. Erinnert mich irgendwie an den Satz "Arbeit macht frei", den die Nazis überm KZ aufhingen. Und die Geheimdienste, insbesondere die amerikanischen, werden immer dreißter....entführen Menschen aus anderen Ländern, spionieren in Deutschland und planten sogar einen Mord an einem Verdächtigen, wollen alle monäteren Transaktionen der EU überwachen, drücken den Medien in der EU ihre Zensuren auf, etc....aber sie kämpfen ja gegen den "Terror" ^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema FBI
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare