Massenproteste am Sonntag: Mordanschlag versetzt Libanon in Aufruhr

Müllcontainer und Autoreifen brennen, Zehntausende Menschen fordern auf den Straßen den Rücktritt der Regierung, Soldaten sind mit Panzern in Stellung gegangen. Nach dem Anschlag in Beirut wächst in Libanon die Angst vor einem Bürgerkrieg. Für Sonntag werden Massenproteste erwartet.

Unruhen in Libanon: Angst vor einem Bürgerkrieg Fotos
DPA

Beirut - Zehntausende Menschen sind schon jetzt in Libanon auf den Straßen. Zum Zeichen ihres Protestes gegen den Mord an ihrem Glaubensbruder Wissam al-Hassan steckten demonstrierende Sunniten Autoreifen und Müllcontainer in Brand. Sie blockierten die Zufahrt zum internationalen Flughafen in Beirut und sperrten Straßen in der nordlibanesischen Hafenstadt Tripoli. Nach dem verheerenden Bombenanschlag auf den Syrien-kritischen Chef des Polizei-Geheimdienstes ist das Land in Aufruhr.

Und es werden noch größere Demonstrationen erwartet. Der ehemalige libanesische Premierminister Saad al-Hariri rief die Bürger dazu auf, am Sonntag zu Hassans Beerdigung zu kommen. Das könnte die Trauerzeremonie zu einer mächtigen politischen Bewegung werden lassen. Die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg wächst.

"Jeder von euch ist persönlich eingeladen, morgen am Märtyrer-Platz für Wissam al-Hassan zu beten", sagte Hariri in einem Statement, das am Samstag von Future Television ausgestrahlt wurde. Al-Hassan soll nach dpa-Informationen am Sonntag an der Seite von Ex-Ministerpräsident Rafik al-Hariri im Zentrum von Beirut begraben werden.

Hassan und sieben weitere Menschen waren nach Regierungsangaben am Freitag bei dem Anschlag in dem christlichen Viertel Aschrafieh getötet worden. 86 Menschen seien verletzt worden. Das Rote Kreuz deutete am Samstag allerdings an, die Opferzahl könne niedriger liegen.

Ministerpräsident Mikati vermutet Syrien hinter dem Attentat

Die Hintergründe des Anschlags sind noch unklar. Ministerpräsident Nadschib Mikati ließ durchblicken, dass er Syriens Regierung hinter dem Attentat vermutet. Er sehe einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und einer kürzlich von Hassan aufgedeckten Attentatsverschwörung, die zur Anklage von Ex-Minister Michel Samaha geführt hatte, sagte Mikati.

Samaha gilt als Anhänger des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad. Hassan war ein enger Gefolgsmann des ermordeten Ministerpräsidenten Hariri und leitete auch die Ermittlungen zu dessen Tod. Seine Recherchen legten eine Verwicklung Syriens und der Hisbollah in den Mord nahe. Hariris Sohn, der ehemalige Ministerpräsident Saad al-Hariri, machte Assad für den Anschlag verantwortlich.

Die Opposition in Libanon fordert den Rücktritt der Regierung, die 2011 von einem Bündnis an die Macht gebracht wurde, das von der pro-syrischen, schiitischen Hisbollah dominiert wurde. Das Kabinett unter dem Hisbollah-nahen Ministerpräsidenten Mikati beriet am Samstag über Konsequenzen aus dem Anschlag und bot seinen Rücktritt an. Dieser wurde auf Bitten von Präsident Michel Suleiman aber nicht sofort wirksam. "Wir wollen kein Machtvakuum im Libanon", argumentierte anschließend der Ministerpräsident.

Polizeichef rechnet mit weiteren Anschlägen

Der multireligiöse Libanon ist tief zerstritten zwischen Anhängern und Gegnern des syrischen Staatschefs. Viele Schiiten unterstützen den ihrer Konfession nahestehenden Alawiten Assad, die meisten Sunniten stehen auf der Seite seiner Gegner. Schon vor dem Anschlag in Beirut hatten sich in Tripoli Sunniten und Alawiten Kämpfe geliefert. Tausende Syrer waren vor der Gewalt in der Heimat in das Nachbarland Libanon geflohen.

Libanons Polizeichef Aschraf Rifi nannte den Mord an Hassan einen schweren Schlag: "Wir haben einen Stützpfeiler unserer Sicherheit verloren." Dem Land stünden weitere Opfer bevor."Wir wissen das. Aber wir lassen uns nicht brechen", so Rifi. Nach dem weltweit verurteilten Anschlag verstärkte die Regierung die Sicherheitsvorkehrungen und ließ Soldaten an strategisch wichtigen Plätzen Stellung beziehen.

Einige der Demonstranten wählten am Samstag den friedlichen Weg und trugen Plakate mit ihren politischen Forderungen oder gedachten mit Kerzen und Blumen der Opfer. Doch im Bekaa-Tal im Osten eskalierte die Situation: Soldaten schossen auf Demonstranten, die eine Straße blockierten, und verletzten Aussagen von Zeugen zufolge zwei Menschen.

siu/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unglaublich.....
77tomas 20.10.2012
....wer haette gedacht das es weiter geht mit dem naechsten land??....auf zum buergerkrieg leute....das naechste land wartet auch schon befreit zu werden....alles passiert hintereinander....man stelle sich vor alle laender wuerden gleichzeitig buergerkrieg machen....da wuerde der westen gar nicht mehr hinterher kommen....wo sollte man so viele aufstaendische auf einmal finden?...da so etwas nicht passiert ist gehe ich davon aus dass es doch alles geplant ist...alle mit der reihe nach leute...es werden alle muslime befreit...nur VON WEMM und vor allem WARUM JETZT ??
2. Gottes Ohnmacht
Be.no 20.10.2012
Der Gott der Sunniten,Christen,Schiiten und Alawiten ist wie in den Glaubensbuechern dieser Religionen faelschlicherweise behauptet wird nicht etwa "allmaechtig" sondern falls er ueberhaupt existiert bedauerlicherweise ohnmaechtig seine glaeubigen Schaefchen im Zaume zu halten. Anders kann man diese Zitate von Spiegel-Online kaum deuten: " - Zum Zeichen ihres Protestes gegen den Mord an ihrem Glaubensbruder Wissam al-Hassan steckten demonstrierende Sunniten Autoreifen und Müllcontainer in Brand. - Hassan und sieben weitere Menschen waren nach Regierungsangaben am Freitag bei dem Anschlag in dem christlichen Viertel Aschrafieh getötet worden. - Der multireligiöse Libanon ist tief zerstritten zwischen Anhängern und Gegnern des syrischen Staatschefs. Viele Schiiten unterstützen den ihrer Konfession nahestehenden Alawiten Assad, die meisten Sunniten stehen auf der Seite seiner Gegner.Schon vor dem Anschlag in Beirut hatten sich in Tripoli Sunniten und Alawiten Kämpfe geliefert. - "
3. Also...
liptovskykarl 20.10.2012
bis jetzt gibt es noch nicht einen einzigen Beweis, das Syrien auch nur etwas mit den Anschlag zu tuen hat. Und bevor man sich soweit aus dem Fenster legt, sollte man lieber abwarten, bis zumindestens 1 stichhaltiger Beweis vorliegt, wer oder von wem der Anschlag veruebt wurde. Auch im Libanon selber gibt es genug Kraefte, die an einer friedlichen Entwicklung in Libanon kein Interesse haben!
4. Syrien und Hezbollah haben etwas damit zu tun!
spon-facebook-10000123447 20.10.2012
Wissam Al-Hassan wurde 100% von Syriene umgebracht. Geheimdienstchef al-Hassan war ein Vertrauter von Oppositionschef Hariri. Ermittlungen im Hariri-Mordfall Der Polizei-Geheimdienst hatte unter anderem zu einer Mordserie in den Jahren 2005 bis 2008 ermittelt, der zumeist syrienkritische Persönlichkeiten, unter ihnen Ex-Regierungschef Rafik Hariri, zum Opfer fielen. Al-Hassan, der bei den Ermittlungen eine maßgebliche Rolle spielte, soll am Sonntagnachmittag neben dem Grab von Hariri beerdigt werden.
5.
raptor_erectus 20.10.2012
Zitat von 77tomas....wer haette gedacht das es weiter geht mit dem naechsten land??....auf zum buergerkrieg leute....das naechste land wartet auch schon befreit zu werden....alles passiert hintereinander....man stelle sich vor alle laender wuerden gleichzeitig buergerkrieg machen....da wuerde der westen gar nicht mehr hinterher kommen....wo sollte man so viele aufstaendische auf einmal finden?...da so etwas nicht passiert ist gehe ich davon aus dass es doch alles geplant ist...alle mit der reihe nach leute...es werden alle muslime befreit...nur VON WEMM und vor allem WARUM JETZT ??
...die Kriegsvorbereitungen von xyz werden immer hektischer. Nur schlimm, dass die Mahner - und dazu gehoeren auch einige Hochkaraeter des israelischen Militaers - anscheinend nichts mehr zu sagen haben. Dabei ist voellig klar, dass eine Eskalation im Nahen Osten unkalkulierbare Risiken birgt! Auch fuer uns. Ein brasilianischer Bekannter drueckte es in einer Email an mich treffend aus: "Per Patriot Pakt "legitimiert" und durch uebervolle Waffenarsenale abgesichert, koennen die Nordamerikaner jeden Krieg auf Gottes Erde im sicheren Abstand quasi vom "Sessel" aus fuehren..."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Libanon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 10.452 km²

Bevölkerung: 4,228 Mio.

Hauptstadt: Beirut

Staatsoberhaupt:
Michel Suleiman

Regierungschef: Nadschib Mikati (zurückgetreten; amtierend)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Arabien-Reiseseite


Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrische Flüchtlinge: Camp auf dem Acker, Tomaten auf dem Dach