Reichtum in Chinas KP Genosse Milliardär

In Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr.

Getty Images

Peking - Sie haben richtig viel Geld: Wang Jianlin, Leiter des chinesischen Immobilien- und Bauunternehmens Dalian Wanda Group, der als einem der Reichsten des Landes gezählt wird. Liang Wengen, Gründer und Hauptaktionär des Maschinenherstellers Sany Group Limited mit einem geschätzten Vermögen von rund 7,3 Milliarden US-Dollar. Oder Zhou Haijiang, dessen Vermögen auf 1,3 Milliarden US-Dollar taxiert wird. Abgesehen von ihrem Reichtum haben die drei noch eine weitere Gemeinsamkeit: Sie hatten einen Sitz in der Großen Halle des Volkes, als zuletzt die neue Führungsriege von Chinas Kommunistischer Partei bestimmt wurde.

Wang, Liang und Zhou stehen laut einem Bericht des "Wall Street Journal" stellvertretend für einen grundsätzlichen Wandel in der Partei: Einst bestimmten einfache Arbeiter und loyale Militärvertreter das Bild der KP, für sie war der Weg in Schlüsselpositionen der Partei meist frei. Das passte zum Image der sozialistischen Volksrepublik. Inzwischen drängen immer mehr Reiche und Superreiche an die Schaltstellen der Partei. 160 der 1024 reichsten Chinesen sitzen dem Bericht zufolge in wichtigen Gremien der Kommunistischen Partei. Die Zeitung beruft sich dabei auf Daten des Shanghaier Hurun-Reports.

Demnach sind im Nationalen Volkskongress, dem chinesischen Parlament, möglicherweise sogar mehr Superreiche versammelt als in jeder anderen Volksvertretung der Welt. Dem Hurun-Report zufolge gehören 75 der insgesamt 3000 Volkskongressmitglieder zu den 1024 reichsten Chinesen. Das durchschnittliche Vermögen dieser 75 Abgeordneten: eine Milliarde US-Dollar.

Die wachsende Schere zwischen Arm und Reich hatte in der jüngeren Vergangenheit immer wieder für Unmut gesorgt. Viele einfache Chinesen klagen über steigende Preise. Dazu kommt der Ärger über Berichte zur Korruption unter Kadern der KP. Erst vor wenigen Wochen hatte die "New York Times" berichtet, dass die Familie des chinesischen Premiers Wen Jiabao in den vergangenen Jahren ein Vermögen von 2,7 Milliarden US-Dollar angehäuft haben soll. Die Behörden in China sperrten damals kurz nach Erscheinen des Artikels den Zugang zu der Website.

Dem "Wall Street Journal" zufolge ist schwer auszumachen, inwieweit die politische Karriere einzelner Politiker ihre Geschäfte als Unternehmer voranbringt. Es gebe aber vielfältige Gründe, warum sich chinesische Unternehmen um gute Beziehungen zur Politik kümmerten. So würden sich viele Firmen Geld bei staatlichen Banken leihen und etwa mit Vertretern von Provinzregierungen über die Höhe ihrer Steuern verhandeln.

Unter Mao Zedong, KP-Vorsitzender von 1943 bis 1976, hätten Kapitalisten noch als Staatsfeinde gegolten, schreibt das "Wall Street Journal", manche Geschäftsleute seien damals verfolgt worden. Diese Haltung habe sich bereits mit Maos Nachfolger Deng Xiaoping verändert. Deng stand für eine Reform- und Öffnungspolitik, er prägte zudem den Satz: "Reich werden ist ehrenhaft."

hen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hilfskraft 27.12.2012
1. Ammenmärchen
Zitat von sysopGetty ImagesIn Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr. http://www.spiegel.de/politik/ausland/immer-mehr-superreiche-in-chinas-kommunistischer-partei-a-874845.html
In den Führungspositionen der Kommunisten saßen/sitzen immer Funktionäre, die ihr Schärflein im Trockenen hatten/haben. Das ist doch überhaupt der Sinn der Übung. Macht und Kohle! Alle im gleichen blauen Kittel hieß doch nicht, alle mit dem gleichen Kontostand. Das war nie so. Nicht in China, nicht auf Kuba, nicht in der DDR ...
Koana 27.12.2012
2. Ob sich wohl einst...
Zitat von sysopGetty ImagesIn Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr. http://www.spiegel.de/politik/ausland/immer-mehr-superreiche-in-chinas-kommunistischer-partei-a-874845.html
... die beiden übriggebliebenen Plutokraten einigen werden? Arme Menschheit der Zukunft - wobei das gilt nur für eine Minderheit, da die Mehrheit ohnehin längst in dieser dyspotischen Zukunft zu leben hat - Milliarden Nutzmenschen dienen einem Herrn!
Hilfskraft 27.12.2012
3. Kommunismus
Kommunimus = Zweiklassengesellschaft. Belohnen oder Bestrafen Befehlen oder Befehle ausführen. Merkel hat das verinnerlicht, wie keine Zweite.
CashFlöhchen 27.12.2012
4. ?
Warum das China der letzten 20 bis 25 Jahre als Hort des Kommunismus betrachtet wird, ist mir sowieso ein Rätsel. Für mich ist China ausbeuterischer Staatskapitalismus reinster Sorte. Deshalb versteht sich die Regierung Merkel im Großen und Ganzen bestens mit der dortigen Führung. Und die deutschen Wirtschaftsführer liebäugeln nicht ohne Grund mit "ein bischen China" auch in Deutschland. Auf dem Arbeitsmarkt herrschen ja zum Teil schon chinesische Verhältnisse. Und wenn ich mir so den letzten CDU Parteitag ansehe ... Von China lernen heißt siegen lernen, Lach.
Izmi 27.12.2012
5. Gereimtes
Zitat von sysopGetty ImagesIn Chinas Kommunistischer Partei vollzieht sich ein rasanter Wandel: Saßen einst vor allem einfache Arbeiter in Schlüsselpositionen, ist inzwischen ein neuer Typus tonangebend. Reichtum zählt - laut "Wall Street Journal" nehmen immer mehr Millionäre und Milliardäre wichtige Funktionen in der Partei wahr. http://www.spiegel.de/politik/ausland/immer-mehr-superreiche-in-chinas-kommunistischer-partei-a-874845.html
Da hab ich mir doch die kurze Mühe gemacht, einmal nachzuschauen, wer eigentlich diese "Hurun-Liste" herausgibt. Es ist ein ehemaliger Finanzmanager namens Rupert Hoogewerf, dessen seinerzeitiger Arbeitgeber wohl wegen dem Enron-Skandal das Handtuch warf. Ich will nicht beurteilen, was das nun zu bedeuten hat... kann sich jeder selbst seinen Reim drauf machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.