Inauguration Day: Washington rüstet sich für Rekordansturm zu Obamas Amtseid

Es wird die größte Party in der Geschichte Washingtons. Zur Amtseinführung des künftigen Präsidenten Barack Obama am 20. Januar stellt sich die US-Hauptstadt auf bis zu drei Millionen Besucher ein - eine gewaltige organisatorische Herausforderung.

Washington - Bei George W. Bush vor vier Jahren waren es gerade mal 300.000. Zu Bill Clinton, 1993, kam fast eine Million. Und Lyndon B. Johnson wollten 1965 immerhin 1,2 Millionen Menschen sehen - es war der bisher größte Ansturm zur Amtseinführung eines neuen US-Präsidenten. Wenn aber Barack Obama im nächsten Jahr am 20. Januar auf den Stufen des Kapitols in Washington zum Amtseid die Hand auf die Bibel legt, dann wird dieser jahrzehntealte Rekord pulverisiert.

Die US-Hauptstadt rechnet mit einem regelrechten "Inauguration fever": Auf bis zu drei Millionen Besucher richtet man sich ein. Zwar sei die genaue Anzahl der Besucher noch Spekulation, doch rechne man auf jeden Fall mit einer Rekordmenge, sagte Bürgermeister Adrian Fenty. Andere Beobachter hatten zuletzt schon von bis zu vier Millionen Gästen gesprochen. Fest steht: Der Tag, der unter dem Motto "A New Birth of Freedom" an den Geburtstag von Abraham Lincoln erinnert, wird zur wohl größten Party, die Washington je gesehen hat.

Der Massenansturm stellt die Organisatoren vor gewaltige logistische Herausforderungen. Wahrscheinlich werden die Behörden den Southeast-Southwest-Freeway, eine der Hauptverkehrsadern der Stadt, schließen und diesen in einen gigantischen Parkplatz für Reisebusse verwandeln. Etwa 10.000 von ihnen erwartet die Stadtverwaltung.

Die Metro fährt von 4 Uhr morgens an im Vier-Minuten-Takt. Dennoch stellt man seine Fahrgäste auf seiner Web-Seite auf vollgepackte Züge ein. Metrochef John Catoe selbst rechnet mit "stundenlangen Wartezeiten". Die "Washington Post" warnte unlängst vor Chaos an den Ein- und Ausgängen und auf den altersschwachen Rolltreppen.

4000 Polizisten aus Washington sollen den Verkehr und die Menschenmassen lenken, zu ihrer Unterstützung kommen mindestens noch einmal so viele Kollegen aus anderen US-Bundesstaaten. Die Sicherheitsvorkehrungen sind streng - und sie gefallen nicht allen: Eltern beklagen sich im Internet darüber, dass in der Nähe des Kapitols Kinderwagen verboten sind, alte Leute dürfen zur Paradestrecke vom Kapitol zum Weißen Haus keine Stühle mitbringen, um sich die Wartezeit bequemer zu machen. Auch Rucksäcke und Fahrräder sind verboten.

Weniger streng sind die Auflagen auf der National Mall: Der rund 3,2 Kilometer lange Straßenzug zwischen Kapitol und Lincoln Memorial wird erstmals in voller Länge zur Partymeile, um die zu erwartende Menge aufzunehmen. Die Zeremonie zur Amtseinführung des 44. Präsidenten wird auf Großbildleinwände übertragen.

240.000 Menschen kommen zumindest etwas näher dran an Barack Obama. So viele Tickets können die Kongressmitglieder für den Bereich direkt vor dem Kapitol verteilen - kostenlos. Die Nachfrage ist enorm, in jedem Kongressbüro gehen unzählige Anfragen ein.

Um einen Schwarzmarkthandel mit den Freikarten zu verhindern, sind Verkauf und Fälschung solcher Karten unter Strafe gestellt: Bis zu 100.000 Dollar Geldbuße und Gefängnisstrafen von einem Jahr drohen. Auf Druck des Kongresses hatte bereits das Internet-Auktionshaus Ebay Versteigerungen der Karten untersagt.

Um alle Gäste bewirten zu können, soll die Sperrstunde in Washington außer Kraft gesetzt werden. Bars und Restaurants dürfen demnach in der Woche der Amtseinführung ausnahmsweise rund um die Uhr geöffnet bleiben. Das erleichtert nicht nur das Feiern, sondern auch das Aufwärmen: Schließlich könnte es im Januar in der Hauptstadt bitterkalt werden. Alkohol darf bis 4 Uhr morgens ausgeschenkt werden.

phw/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2008
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Obamas Amtseinführung: Planen für die Megaparty

Fotostrecke
Machtwechsel: Obamas Kandidaten für das neue Kabinett