Überraschungstreffen Indien-Pakistan "Bitte, kommen Sie auf einen Tee vorbei"

Spontaner Besuch beim Erzfeind: Weil er gerade in der Gegend war, soll Indiens Premier Modi kurzfristig um einen Termin bei seinem pakistanischen Amtskollegen gebeten haben. Die Zusage erfolgte prompt - plus Einladung zum Tee.

Pakistans Ministerpräsident Sharif (l.) empfängt Indiens Premier Modi: Vorsichtige Annäherung
AFP

Pakistans Ministerpräsident Sharif (l.) empfängt Indiens Premier Modi: Vorsichtige Annäherung


Sie haben sich zur Begrüßung umarmt und eine Stunde beim Tee miteinander gesprochen - mehr ist eigentlich nicht passiert beim Kurzbesuch des indischen Premierministers Narendra Modi beim pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif. Weil es aber seit elf Jahren die erste Visite eines indischen Regierungschefs beim Erzfeind war, wurden die beiden aufmerksam beobachtet.

Seit den Bombenanschlägen pakistanischer Extremisten im indischen Mumbai 2008 ist das Verhältnis zwischen den Atommächten äußerst angespannt. Sie streiten auch über die Grenzregion Kaschmir.

Das Gespräch sei in angenehmer Atmosphäre verlaufen, hieß es im pakistanischen Staatssender PTV. Der Sprecher des pakistanischen Außenministeriums teilte mit, die beiden Regierungschefs hätten sich darauf geeinigt, die Kontakte auszuweiten und verstärkt an gutnachbarschaftlichen Beziehungen zu arbeiten.

Modi kam aus dem afghanischen Kabul, wo er am Mittag das von Indien gestiftete neue Parlamentsgebäude eröffnet hatte. Dem pakistanischen Außenstaatssekretär zufolge rief der indische Premier kurz vor seinem Abflug in Pakistan an und fragte, ob er auf dem Heimweg vorbeikommen könne. Sharif habe geantwortet: "Bitte, seien Sie unser Gast, kommen Sie vorbei und trinken Sie Tee mit mir." Pakistanische Medien hatten den Weg von Modis Flugzeug verfolgt und die Meter bis zur Landung gezählt.

Einen kleinen Seitenhieb gab es dennoch

In Pakistan und Indien waren die meisten Reaktionen auf den Besuch positiv. Die indische Außenministerin Suschma Swaradsch twitterte: "So ist es staatsmännisch." Indische Beobachter sagten im Fernsehen, die Geste sei "visionär und mutig". Der pakistanische Sicherheitsanalyst Talat Massud sagte, der Besuch zeige, dass Indiens Haltung zu Pakistan sich ändere. Das sei ein gutes Zeichen für den Frieden.

Indien und Pakistan sind seit einem Monat auf Annäherungskurs. Den Anfang machte ein Handschlag Modis mit Nawaz Sharif bei der Pariser Klimakonferenz Ende November. Dann trafen sich Sicherheitsberater beider Länder in Bangkok - ein Treffen, das zuvor mindestens zweimal abgesagt worden war.

Zum ersten Mal seit drei Jahren reiste mit Suschma Swaradsch dann am 10. Dezember ein indischer Außenminister nach Islamabad. Dort vereinbarten Indien und Pakistan, die nach der Terrorserie in Mumbai ausgesetzten Friedensgespräche wiederaufzunehmen.

Die Politik beider Länder bleibt aber zweideutig. Während seiner Rede in Kabul erwähnte Modi Pakistan nicht direkt - einige Bemerkungen können aber als Seitenhieb auf den Erzfeind verstanden werden, dem vorgeworfen wird, den Terrorismus in Afghanistan zu fördern. So sagte er, dass es Afghanistan besser gehen werde, sobald die "Kinderstuben des Terrorismus" geschlossen würden und ihre Unterstützer aufhörten, ihn zu finanzieren.

nck/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_3064063 25.12.2015
1. Gut, aber
Ob der pakistanische Geheimdienst aufhört die Taliban mit Logistik und Waffen zu unterstützen wage ich zu bezweifeln.
me-and-bobby 25.12.2015
2. Ein kleiner Schritt, aber, miteinander Reden ist immer besser als übereinander...
3 Kriege haben die 2 ehemaligen Kolonien des British Empire ausgefochten... Beide Atom- Mächte stehen gewaltig unter Druck, innen wie außenpolitisch... Vielleicht bewegt sich hier was im Sinne der Vernunft, der Einsicht und des Friedens...
shardan 25.12.2015
3. Nun ja.
Zu viel erwarten sollte man nach der langen Eiszeit zwischen Indien und Pakistan wohl nicht. Zu stark sind die Islamistischen Kräfte im Land, als das Pakistan "mal eben" einen Schwenk machen könnte. Trotzdem - eine Einladung zum Tee ist in den Breiten eine außergewöhnliche Geste, die man nicht gering schätzen sollte.
RadioLA 25.12.2015
4. Ein Funken der Hoffnung – immerhin!
Ein einfacher Anruf und eine Einladung zum Tee sind unter Staatschefs dieses Kulturkreises ein ziemlich ungewöhnlicher und sehr positiver Vorgang. Manchmal bewegen einfache und spontane Gesten mehr als jahrelange Verhandlungen. Man erinnere sich an den Kniefall von Willy Brandt. Ich freue mich darüber!
candidesgarten 25.12.2015
5. Bisher
Bisher war es immer so, dass Annäherungsbemühungen beider Länder nach kurzer Zeit von Falken beider Seiten torpediert wurden, vornehmlich von denen auf pakistanischer Seite, denn der dysfunktionale pakistanische Staat kann sein Militär und seine Geheimdienste nur begrenzt kontrollieren. Mal sehen ob es diesmal anders wird. Zu wünschen wäre es.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.