Interaktive Übersicht So forscht Amerika die Welt aus

Staatschefs werden ausspioniert, Daten von Millionen Bürgern ausgeforscht: Die Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden enthüllen immer mehr Details über das Ausmaß der US-Spionage. Sehen Sie eine Karte der weltweiten Überwachungsaktionen.

SPIEGEL ONLINE

Von


Hamburg - Der US-Geheimdienst NSA ist rund um den Globus aktiv. In den vergangenen Jahren haben amerikanische Spione offenbar massiv die Bürger anderer Länder ausgespäht. Auch Unternehmen, Ministerien und sogar Staatschefs wurden überwacht. Kabel wurden angezapft, Telefone überwacht, Daten ausgewertet.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 44/2013
Wie die US-Regierung ihre Berliner Botschaft als Horchposten nutzt

Auch ein Handy von Kanzlerin Angela Merkel war offenbar nicht vor dem Zugriff der Amerikaner sicher - dieses Gerät wurde womöglich ausgespäht. Das geht aus einer geheimen Datei des US-Geheimdienstes hervor, die dem SPIEGEL vorliegt.

Die US-Botschaft in Berlin diente wohl als Horchposten: Einem als "streng geheim" eingestuften NSA-Papier aus dem Jahr 2010 zufolge operierte von hier aus eine spezielle Überwachungstruppe mit dem Namen Special Collection Service (SCS).

Weltweit sind diese Abhörprofis an rund 80 Standorten aktiv. Allein in Europa haben sie 19 Basen, etwa in Paris, Madrid, Rom, Prag und Genf.

Eine deutsche Delegation trifft sich am Mittwoch im Weißen Haus mit hochrangigen US-Regierungsvertretern, um die Vorwürfe aufzuklären. Auch Geheimdienstdirektor James Clapper wird anwesend sein. Er ging am Dienstag bei einer Kongressanhörung schon in die Offensive und verteidigte die Arbeit seiner Abhörprofis.

Nur eine handverlesene Gruppe von Staaten ist von den Spionageaktivitäten der NSA ausgenommen. Es sind die Länder, die die NSA den sogenannten Fünf-Augen-Nationen zurechnet: Großbritannien, Australien, Kanada und Neuseeland.

Sehen Sie auf der Karte, aus welchen Ländern die NSA Daten sammeln konnte und wo die Abhörprofis besonders aktiv waren oder sind. Die Karte stützt sich unter anderem auf die bislang durch den Whistleblower Edward Snowden zur Verfügung gestellten Informationen.

Interaktive Karte

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GoaSkin 30.10.2013
1. Terrorgefahr ist wohl kein Grund zur Spionage
Wenn man sich die Karte anschaut, merkt man schnell, dass die gesamte arabische Halbinsel ein grauer Fleck ist - einschließlich dem Irak. Ob Europa wohl die größere Bedrohung durch islamistischen Terrorismus ist, mit dem man die Überwachungsaktion zu rechtfertigen versucht?
Trondesson 30.10.2013
2.
Hm, nach dieser Karte wäre es wirklich interessant, zu wissen, was Snowden *noch nicht* veröffentlicht hat...
pragmat 30.10.2013
3. Geheimdokumente
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEStaatschefs werden ausspioniert, Daten von Millionen Bürgern ausgeforscht: Die Dokumente des Whistleblowers Snowden enthüllen immer mehr Details über das Ausmaß der US-Spionage. Sehen Sie eine Karte der weltweiten Überwachungsaktionen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/interaktive-uebersicht-so-forscht-amerika-die-welt-aus-a-930477.html
Snowden hat nach eigenen Angaben keine Geheimdokumente mit nach Moskau gebracht. Damit dürften die Enthüllungen von SPON dem Reich der Märchen angehören. Weitere Kommentare überflüssig.
spon-facebook-10000069547 30.10.2013
4. In 20 Jahren...
werden mir die Leute glauben. Der Terrorismus wurde erfunden, es passt dafuer zu gut in die Karten der USA. Sie konnten sich damit schon so oft rechtfertigen...
source77 30.10.2013
5. Kartengenauigkeit?
Sehe ich das richtig? Die USA spionierten nicht in Osamas Heimat Saudi Arabien, noch in Jemen, und auch nirgendwo auf dem afrikanischen Kontinent? Das kann doch nicht richtig sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.