Internationale Syrien-Konferenz: Planspiele für die Zeit nach Assad

Aus Marakesch berichtet

Mit der Anerkennung der syrischen Übergangsregierung müht sich die Staatengemeinschaft, ein Chaos nach dem Sturz des Machthabers Assad abzuwenden. Fraglich aber bleibt, wie man mit den Rebellen umgehen soll, die al-Qaida nach Syrien entsandt hat.

Syrien-Konferenz in Marakesch: "Kraftvolles Zeichen" Zur Großansicht
AFP

Syrien-Konferenz in Marakesch: "Kraftvolles Zeichen"

Mit diplomatischen Gesten und viel Geld für Hilfsprojekte versucht die internationale Staatengemeinschaft, schon jetzt die schwierige Zeit nach einem Fall des syrischen Machthabers Baschar al-Assad vorzubereiten und ein Chaos inklusive eines blutigen Machtkampfs nach dem Ende des Despoten zu verhindern.

Auf einem großen Treffen vom sogenannten Freundeskreis Syrien - ihm gehören neben den USA, Großbritannien, Frankreich und viele arabischen Ländern auch Deutschland an - erkannte man deswegen im marokkanischen Marakesch das Oppositionsbündnis der Nationalen Koalition offiziell als legitimen Gesprächspartner an. Die Gruppe wurde damit massiv aufgewertet.

Diese Entscheidung war monatelang vor allem durch interne Streitigkeiten innerhalb der Oppositionskräfte blockiert worden. Die Einigung nun lässt auch darauf schließen, dass die Koalition unter der Führung des Geistlichen Muas al-Chatib nach dem Sturz von Assad für den Freundeskreis eine akzeptable Übergangsregierung darstellt. Bereits jetzt reklamiert die Gruppe einen direkten Einfluss auf die kämpfenden Rebellen in Syrien für sich.

Wann das Assad-Regime wirklich am Ende ist, das mochte auch in Marakesch niemand prognostizieren. Außenminister Guido Westerwelle wiederholte, das System Assad zeige deutliche Erosionserscheinungen. Bis heute kämpfen seine Truppen dennoch erbittert gegen die Rebellen der Opposition. Auch deswegen sieht die Staatengemeinschaft den kommenden Monaten mit großer Sorge entgegen.

Erneut warnten die Beteiligten das Assad-Regime in der Abschlusserklärung vor einem Einsatz von chemischen oder biologischen Waffen gegen die eigene Bevölkerung. Ein solcher Einsatz, heißt es in dem Dokument, "würde eine ernste Antwort der internationalen Gemeinschaft zur Folge haben".

Die USA hatten in den vergangenen Wochen mehrmals über eine Intervention in Syrien spekuliert, sollte Assad sein Arsenal an chemischen Kampfstoffen wie Sarin oder FX-Gas gegen die Rebellen oder Städte einsetzen. Angeblich hat die US-Armee für diesen Fall bereits Notfallpläne entwickelt. Bisher aber will sich niemand in den hochkomplexen Konflikt in Syrien einmischen.

Berlin plant mehr humanitäre Hilfe in Syrien

Deutschland will allerdings humanitär in Syrien aktiv werden. Bei dem Treffen der Freundesgruppe kündigte Westerwelle an, Berlin werde sein Budget für humanitäre Projekte von rund 70 auf 90 Millionen Euro erhöhen. So soll vor allem in den Wintermonaten mehr Hilfe an die Binnenflüchtlinge in Syrien gehen. Die Uno rechnet damit, dass zu Beginn 2013 etwa vier Millionen Syrer auf Hilfe von außerhalb angewiesen sein werden. Zudem sind fast eine halbe Million Syrer ins Ausland geflohen, sie warten in Jordanien, im Libanon und in der Türkei auf das Ende des blutigen Konflikts.

Im Auswärtigen Amt denkt man über konkrete Projekte in Regionen Syriens nach, die die Rebellen bereits erobert haben. Dort sollen schon bald durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) organisierte Gruppen zerstörte Straßen reparieren, die Stromversorgung reparieren und die Bevölkerung mit Lebensmitteln versorgen. Vorerst sollen deutsche Entwicklungshelfer wegen der heiklen Sicherheitslage nur von der Südtürkei aus agieren, doch ein Einsatz in Syrien ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Die langen Erklärungen von Marakesch sollten wohl vor allem ein Fingerzeig gen Damaskus sein. Minister Westerwelle nannte die Beschlüsse nach dem Treffen der Minister ein "kraftvolles Zeichen". Der internationale Druck, so hofft man unter den Ministern, könnte Baschar al-Assad vielleicht doch noch zum Aufgeben bringen. Bisher gibt es dafür aber keinerlei Anzeichen. Zudem hat der Despot mit der russischen Regierung, die die Anerkennung der Oppositionsgruppen umgehend kritisierte, noch immer Unterstützung.

Sorge um Einfluss der Dschihadisten

Syrien-Kenner vermuten, dass sich der Machthaber längst mit seinem Schicksal abgefunden hat, entweder irgendwann von seinem eigenen Machtzirkel geopfert oder von den Rebellen im Kampf getötet zu werden. Das erhöht die Nervosität in Berlin und anderswo, dass der Präsident zu allem entschlossen sein könnte. Mittlerweile soll er sich in Damaskus mit seinen letzten Vertrauten eingebunkert haben, außer den Russen hat kaum noch jemand aus dem Ausland Einblick.

Ein weiteres Problem, das vor allem die Geheimdienste intensiv beschäftigt, wurde in Marakesch gar nicht angesprochen. Washington und auch Berlin sorgen sich zunehmend über die Rolle von islamistischen Dschihadisten innerhalb der Rebellenbewegung in Syrien. An vorderster Front stehen dabei die sogenannten Nusra-Brigaden, ein direkter Ableger des Terrornetzwerks al-Qaida aus dem Nachbarland Irak.

Zwar feiern die Kämpfer dieser Brigaden wegen ihrer militärischen Erfahrung durch den Irak-Krieg und den jahrelangen Kampf gegen die US-Truppen immer neue Erfolge gegen die Assad-Truppen. Gleichwohl aber ist das Ziel der Qaida-Anhänger für ein neues Syrien nach Assad sicherlich kein demokratischer Neuanfang, sondern das islamistische Emirat, das sie schon im Irak aufbauen wollten.

Fällt Assad, so das Horror-Szenario unter den Analysten der Geheimdienste, könnten die Extremisten ähnlich wie im Irak einen Endloskampf gegen eine neue Regierung starten. Oder sich selbst großen Einfluss in einer neuen Regierung sichern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na guten Morgen allerseits!!!
wachsamer_bürger 12.12.2012
Zitat von sysopMit der Anerkennung der syrischen Übergangsregierung müht sich die Staatengemeinschaft, ein Chaos nach dem Sturz des Machthabers Assad abzuwenden. Fraglich aber bleibt, wie man mit den Rebellen umgehen soll, die al-Qaida nach Syrien entsandt hat. Internationale Syrien-Konferenz plant für die Zeit nach Assad - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/internationale-syrien-konferenz-plant-fuer-die-zeit-nach-assad-a-872499.html)
Zitat "Fällt Assad, so das Horror-Szenario unter den Analysten der Geheimdienste, könnten die Extremisten ähnlich wie im Irak einen Endloskampf gegen eine neue Regierung starten. Oder sich selbst großen Einfluss in einer neuen Regierung sichern." Zitat Ende Das merken die jetzt auch schon?
2. Albern und lächerlich.
prontissimo 12.12.2012
Zitat von sysopMit der Anerkennung der syrischen Übergangsregierung müht sich die Staatengemeinschaft, ein Chaos nach dem Sturz des Machthabers Assad abzuwenden. Fraglich aber bleibt, wie man mit den Rebellen umgehen soll, die al-Qaida nach Syrien entsandt hat. Internationale Syrien-Konferenz plant für die Zeit nach Assad - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/internationale-syrien-konferenz-plant-fuer-die-zeit-nach-assad-a-872499.html)
Man verteilt das Fell des Bären schon bevor man ihn erlegt hat. Ohne Putin geht in Syrien überhaupt nichts. Und das ist gut so. Die da in Marokko versammelten Möchtegern-Politiker machen sich zu wichtig. Mehr nicht. Sie imponieren vielleicht ihren Völkern, sonst aber niemandem. Was aufhorchen lässt ist die Bezeichnung für al kaida-Angehörige: Jetzt sind das keine Terroristen mehr, jetzt sind das Rebellen. SPON, ihr haltet Eure Leser tatsächlich für Analphabeten ?
3. tolll
kundennummer 12.12.2012
Die Auftraggeber in Quatar und anderswo werden es mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen. Zeit fr die Lybisierung Syriens. Erste Amtshandlung der "Rebellen" wird sicherlich auch hier die Gründung einer neuen "Notenbank" sein. PS: Was wurde eigentlich aus Gaddafis "eingefrorenen" Milliarden?
4. al kaida-Angehörige-keine Terroristen mehr, jetzt sind das Rebellen...
maliperica 12.12.2012
Zitat von prontissimoMan verteilt das Fell des Bären schon bevor man ihn erlegt hat. Ohne Putin geht in Syrien überhaupt nichts. Und das ist gut so. Die da in Marokko versammelten Möchtegern-Politiker machen sich zu wichtig. Mehr nicht. Sie imponieren vielleicht ihren Völkern, sonst aber niemandem. Was aufhorchen lässt ist die Bezeichnung für al kaida-Angehörige: Jetzt sind das keine Terroristen mehr, jetzt sind das Rebellen. SPON, ihr haltet Eure Leser tatsächlich für Analphabeten ?
Glaubwürdigkeit des politischen Willens ist beschädigt. Gleizeitig die gleiche Gruppen bekämpfen und als Träger der demokratischen Änderungen fordern lässt über die ganze Strategie viele Fragen unbenatwortet stehen. Das Volk, wie hier in Syrien, wird erneut durch solche "Großpolitik" geopfert.
5. Wie oft denn noch?
freiheitsk 12.12.2012
Zitat von sysopMit der Anerkennung der syrischen Übergangsregierung müht sich die Staatengemeinschaft, ein Chaos nach dem Sturz des Machthabers Assad abzuwenden. Fraglich aber bleibt, wie man mit den Rebellen umgehen soll, die al-Qaida nach Syrien entsandt hat. Internationale Syrien-Konferenz plant für die Zeit nach Assad - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/internationale-syrien-konferenz-plant-fuer-die-zeit-nach-assad-a-872499.html)
Das ist jetzt schon die x-te Konferenz in 2 Jahren die sich mit der "Zeit nach Assad" befasst (siehe Google). Wann ist es denn nun endlich soweit? Oder wurde nur beraten, was seit der letzten Konferenz falsch lief, dass Assad immer noch nicht weg ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite