Interview mit Drohnen-Pilot: "Das ist kein Videospiel"

US-Major Bryan Callahan sitzt vor einem Monitor in den USA, sein Flugzeug aber kreist über Afghanistan - eine todbringende Drohne. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht er über den täglichen Krieg im Schichtdienst und den Stress beim Fernflug.

US-Drohnen vom Typ Predator (vorne) und Reaper: "Das Fliegen stresst" Zur Großansicht
AFP

US-Drohnen vom Typ Predator (vorne) und Reaper: "Das Fliegen stresst"

SPIEGEL ONLINE: Major Callahan, Sie haben früher F-16-Kampfjets geflogen. Jetzt steuern sie Drohnen. Wo liegen die Unterschiede?

Callahan: Bei bemannten Flugzeugen erscheint man zum Dienst, bekommt seine Anweisungen, geht in die Luft, führt die Mission aus, landet und geht anschließend in die Lagebesprechung. Als Drohnen-Pilot gehe ich zur Arbeit und tippe einem Typ auf die Schulter. Er sagt mir kurz, was los ist. Ich übernehme dann den Flug. Und ein paar Stunden später tippt mir jemand auf die Schulter und löst mich ab. Das ist schon ein großer Unterschied. Man braucht eine Weile, um sich daran zu gewöhnen.

SPIEGEL ONLINE: Welcher Job ist schwieriger?

Callahan: Beide haben ihre Herausforderungen. Eine F-16 ist ein hochkompliziertes Fluggerät, und als Pilot bin ich für eine Menge Waffen und Sensoren verantwortlich. Ich hebe ab, und eine Stunde später bin ich wieder am Boden. Beim Steuern einer Drohne kann es sein, dass ich wochenlang mit einer einzigen Operation beschäftigt bin. Das erfordert viel Koordination, viele Stellen sind beteiligt, die Arbeit ist viel vernetzter. Eine Drohne ist außerdem nicht so kompliziert und robust wie eine F-16. Hinzu kommt die Verzögerung durch die Computersteuerung. Ich kann auch nicht einfach aus dem Fenster gucken, um mich zu orientieren. Das ist eine geistige Herausforderung.

SPIEGEL ONLINE: Und nach dem Kampfeinsatz gehen Sie einfach nach Hause…

Callahan: Morgens fahre ich mit der Fahrgemeinschaft oder dem Bus zur Arbeit, ich fliege eine Acht-Stunden-Schicht, und dann geht es wieder heimwärts.

SPIEGEL ONLINE: Ist das nicht eine bizarre Umstellung, jeden Tag vom Krieg zum Frieden?

Callahan: Ja, das ist bei vielen Familien ein Thema. Als F-16-Pilot ist man rund um die Uhr im Krieg. Und wenn du zu Hause bist, dann bist du auch zu Hause. Das ist jetzt anders. Ich lese morgens meine E-Mails, hetze zum Einsatz. Dann bin ich fertig, gehe in den Laden, hole mir einen Hamburger, lese noch ein paar E-Mails und fahre heim. Das ist schon eine Umstellung.

SPIEGEL ONLINE: Wie werden Sie damit fertig?

Callahan: Piloten können ihre verschiedenen Lebensbereiche ganz gut voneinander trennen. Das bringt man uns früh und oft bei. Du musst die Sachen wegstecken. Darin sind wir ziemlich gut.

SPIEGEL ONLINE: Was genau muss man wegstecken?

Callahan: Das Drohnenfliegen stresst - aber auf andere Art und Weise als bemannte Einsätze. Bei einer F-16 hast du eine Stunde lang einen durchgehenden Adrenalinrausch, es geht um dein persönliches Überleben. Bei der Drohne hast du einen "slow burn", ein langsames Abbrennen des Adrenalins. Trotzdem bist du ziemlich engagiert bei der Sache. Der Einsatz geht einem näher, als man denkt. Auch wenn ich Tausende Kilometer entfernt vom Einsatzort sitze.

SPIEGEL ONLINE: Können Sie das genauer erläutern?

Callahan: Meine Aufgabe ist es, die Kameraden am Boden zu beschützen. Ich versuche, den Jungs zu helfen. Es gibt aber Fälle, da kann ich nicht direkt eingreifen. Es kann sein, dass ich mich hilflos fühle.

SPIEGEL ONLINE: Macht es einen Unterschied, wenn man den Einsatz sicher in einem klimatisierte Raum erlebt?

Callahan: Es klingt komisch, aber die Entfernung und die Sicherheit ärgern einen sogar etwas. Die anderen Jungs am Boden sind verwundbar, und das ist für mich immer noch eine ehrenwerte Sache. Ich habe das Gefühl, ich mogle mich da um etwas herum. Manchmal habe ich das Gefühl, ich lasse sie im Stich.

SPIEGEL ONLINE: Was sind die Vorteile von Drohnen?

Callahan: Da gibt es viele. Ich kann dem Kommandeur am Boden Zeit geben, sich zu überlegen, was er tun will. Mit einer F-16 habe ich nur 30 bis 45 Minuten, und der Kommandeur hat womöglich nur ein eingeschränktes Bild. Mit einer MQ-9-Drohne kann ich den Zeitraum auf bis zu vier Stunden dehnen. Ich brauche meine Ziele nicht sofort zu zerstören. Ich kann sie beobachten, ich kann sehen, wer seine Verbündeten sind. Wenn die Zeit zum Zuschlagen kommt, kann ich alles treffen.

SPIEGEL ONLINE: Wer entscheidet über die Ziele?

Callahan: Das kommt auf die Mission an. Meistens ist es der Kommandeur am Boden, der die letzte Entscheidung trifft.

SPIEGEL ONLINE: Es gibt also keine spezifischen menschlichen Ziele, die hier in den USA identifiziert werden?

Callahan: Es ist nicht wirklich unsere Verfahrensweise, nach einer spezifischen Person zu suchen. Unser wichtigstes Ziel ist es, unsere Leute am Boden zu schützen.

Fotostrecke

7  Bilder
Drohnen im Einsatz: Krieg per Mausklick

SPIEGEL ONLINE: Werden Drohnen eines Tages auch die Bodentruppen ersetzen?

Callahan: Das glaube ich nicht. Das ist ein völlig anderer Bereich der nationalen Sicherheit.

SPIEGEL ONLINE: Aber Drohnen werden immer wichtiger.

Callahan: Das stimmt. Der Drohnen-Einsatz gehört für uns mittlerweile zum Alltag. Am Anfang dachten wir: Okay, versuchen wir das mal. Und dann wuchs das Programm. Geräte vom Typ Predator oder Reaper sind inzwischen gängige Waffensysteme. Im Krieg gegen den Terror haben Drohnen unschätzbare Vorteile. Ihre Schwächen sind im Moment nicht das Problem - was sich in künftigen Konflikten ändern könnte.

SPIEGEL ONLINE: Welche Schwächen meinen Sie?

Callahan: In einer F-16 bin ich direkt beteiligt. Ich kann eine Situation innerhalb von zwei Sekunden erfassen. In einer Drohne kann ich nicht einfach aus dem Fenster gucken. Ich muss mich auf Landkarten im Computer verlassen. Der Rundumblick ist eingeschränkt.

SPIEGEL ONLINE: Kritiker bemängeln, Drohnen inszenieren den Krieg als Videospiel.

Callahan: Das mag für Außenstehende so aussehen. Aber das ist bei weitem kein Videospiel. Es können Menschen sterben. Egal ob der Angriff mit einer F-16 oder einer Predator-Drohne erfolgt.

Das Interview führte Marc Pitzke, New York

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Killerdrohnen - legitimes Mittel oder Mord?
insgesamt 596 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Zwietracht 09.03.2010
Leute, Leute - "Killerdrohnen", lasst ihr jetzt alle Nachwuchskräfte bei Springer ausbilden? Drohnen sind militärische Waffen. Die Legitimität ihres Einsatzes ist nach internationalem Recht geregelt. "Sind Drohnen ein effektives Mittel gegen Terroristen oder staatlicher Mord?" Und, nicht oder.
2.
BeckerC1972 09.03.2010
Zitat von sysopFast täglich töten CIA-Drohnen in Pakistan Terroristen - und Zivilisten. Die unbemannten Flugzeuge avancieren zur Waffe Nummer eins im Kampf gegen al-Qaida und Co. Doch die politischen, militärischen und moralischen Folgen sind unabsehbar. Sind Drohnen ein effektives Mittel gegen Terroristen oder staatlicher Mord?
Ist das Erschießen von Gegner ein Mittel gegen Terroristen oder staatlicher Mord? Ist es nicht völlig egal, ob nun Drohnen oder Scharfschützen schießen?
3.
derweltbuerger 09.03.2010
Danke für die Artikel zum Thema! Manchmal zeigt der Spiegel, dass er doch noch was drauf hat. Absolut erschreckend was dort vor sich geht und wieder einmal zeigt sich wo die wahren Terroristen sitzen. Die Machteliten sind dem ihrer Ansicht nach perfekten Krieg sehr nahe. Perfekt deshalb, weil die eigenen Soldaten kaum mehr zu Schaden kommen, das Töten im Hintergrund geschieht, das Ganze extrem preisgünstig ist und die Opfer sich nicht wehren können. Nun spielen also ein paar Soldaten irgendwo in den USA jeden Tag ein paar Stunden "Computerspiel". Virtuelles und reales Töten verschmelzen. Dafür hat man ja massenhaft Kinder mit den entsprechenden Spielen schon vor Jahren zur Genüge ausgebildet. Auch ich fand solche Computerspiele mal toll, nun sehe ich, an was für Situationen man damit schon früh gewöhnt wurde. Die USA sind die größte Bedrohung für den Frieden in dieser Welt. Es ist an der Zeit aufzubegehren! Vergessen wir die Propagandamärchen!
4. Passt doch ... ins Bild!
anathema 09.03.2010
Zitat von sysopFast täglich töten CIA-Drohnen in Pakistan Terroristen - und Zivilisten. Die unbemannten Flugzeuge avancieren zur Waffe Nummer eins im Kampf gegen al-Qaida und Co. Doch die politischen, militärischen und moralischen Folgen sind unabsehbar. Sind Drohnen ein effektives Mittel gegen Terroristen oder staatlicher Mord?
Genau und objektiv betrachtet sind dies weniger „Waffen“ als raffiniert konstruierte, undifferenziert wirkende „Menschenvernichtungsmaschinen“ und rangieren Ihrer Frage gemäß eher als feiger „staatlicher Mord“. „ ... die politischen, militärischen und moralischen Folgen sind unabsehbar.“ (sysop) All dies macht aber bei einer angeblichen „rechtsstaatlichen Demokratie“, die Angriffskriege, Menschenentführungen, Foltergefängnisse, subversive Regierungsumstürze planende und durchführende CIA-Aktionen etc. auf der alltäglichen Agenda hat, keinen allzu großen Unterschied mehr, sondern passt meiner Meinung nach haargenau in das bekannte Bild!
5.
Stefanie Bach 09.03.2010
Zitat von sysopFast täglich töten CIA-Drohnen in Pakistan Terroristen - und Zivilisten. Die unbemannten Flugzeuge avancieren zur Waffe Nummer eins im Kampf gegen al-Qaida und Co. Doch die politischen, militärischen und moralischen Folgen sind unabsehbar. Sind Drohnen ein effektives Mittel gegen Terroristen oder staatlicher Mord?
Die USA betrachten ihr Vorgehen gegen Terroristen als Akte der Kriegsführung, "the war on terror" ist wörtlich zu verstehen, der Einsatz von Drohnen wird folglich als gebotenes und legitimes Mittel betrachtet. In der deutschen Öffentlichkeit ist der Charakter des Einsatzes gegen Terroristen bis heute ungeklärt geblieben. Selbst Kriegseinsätze wie in Afghanistan wurden und werden sprachlich vertuscht. Vor dem Hintergrund dieser Unwahrheiten kann ein demokratischer Konsens über das berechtigte und gebotene Vorgehen nicht entstehen. Der Zusammenhang von Sprache, Bildung und Erziehung (http://www.plantor.de/2009/der-zusammenhang-von-sprache-bildung-und-erziehung/)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema CIA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
Zur Person
US-Major Bryan Callahan, 37, fliegt seit vier Jahren Drohnen, die meiste Zeit beim 42nd Attack Squadron der Air Force auf dem Luftwaffenstützpunkt Creech in Nevada, von wo aus die meisten Drohnen in Afghanistan gesteuert werden. Jetzt ist er im Air Combat Command Headquarters der Air Force in Langley in Virginia als Assistant Branch Chief für alle MQ-1- und MQ-9-Drohnen-Einsätze des US-Militärs weltweit mitverantwortlich.

Fotostrecke
Drohnenkrieg der CIA: Prominente Opfer
Fotostrecke
Grafiken: US-Drohnen

Die wichtigsten Drohnentypen
"MQ-1 Predator"
Die "MQ-1 Predator" war im Jahr 1995 die erste Drohne, die bei der US-Luftwaffe zum Einsatz kam.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: rund 4.5 Millionen Dollar
Bewaffnung: zwei Luft-Boden-Raketen "AGM-114 Hellfire"
Maße: 8,23 m lang, 14,84 m Flügelspannweite
Reichweite: 3704 km
Flughöhe: max. 7620 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"MQ-9 Reaper"
Die "MQ-9 Reaper"(früher "Predator B") basiert technisch gesehen auf der "MQ-1 Predator". Sie ist aber für den Angriff optimiert, da sie die zehnfache Waffenlast im Vergleich zum Ursprungsmodell befördern kann. Eingesetzt wird sie von der US-Marine und Luftwaffe.

Hersteller: General Atomics Aeronautical Systems
Stückpreis: 10,5 Millionen Dollar
Bewaffnung: bis zu 1361 kg
(z.B. Raketen der Typen "AGM-114 Hellfire" und "AIM-9 Sidewinder" oder Bomben der Typen "GBU-12 Paveway II" und "GBU-38 DAM")
Maße: 10,97 m lang, 20,12 m Flügelspannweite
Reichweite: 5926 km
Flughöhe: max. 15.400 m
Steuerung: Fernsteuerung durch einen Piloten
"RQ-7 Shadow 200"
Die "RQ-7 Shadow 200" dient bei der US Army und dem US Marine Corps zur Aufklärung. Sie ist seit 2003 im Einsatz und kann keine Ziele angreifen.

Hersteller: AAI Corporation
Stückpreis: 275.000 Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 3,4 m lang, 3,9 m Flügelspannweite
Reichweite: 125 km
Flughöhe: max. 4600 m
Steuerung: autonom, mit GPS
"RQ-4 Global Hawk" / "Euro Hawk"
Die "RQ-7 Global Hawk" wird als Langstrecken-Aufklärungsdrohne eingesetzt. Sie existiert in zwei Versionen. Die spätere (RQ-4B) wurde auch von der Bundeswehr als "Euro Hawk" eingeführt, ausgestattet mit Sensoren der deutschen EADS. Die Drohne ist wesentlich größer als "Predator", "Reaper" und "Shadow" und mit einem Strahltriebwerk ausgestattet.

Hersteller: Northrop Grumman
Stückpreis: 35 Millionen Dollar
Bewaffnung: keine
Maße: 13,53 m lang, 35,42 m Flügelspannweite (RQ-4A) bzw. 14,50 m lang, 39,89 m Flügelspannweite (RQ-4B)
Reichweite: 25.000 km (RQ-4A) bzw. 22.780 km (RQ-4B)
Flughöhe: max. 19.800 m
Steuerung: autonom, mit GPS