Interview mit Edward Snowden: NSA liefert BND Werkzeuge für Lauschangriff

Demonstranten mit Snowden-Plakaten in Berlin: Als Zielobjekt markiert Zur Großansicht
DPA

Demonstranten mit Snowden-Plakaten in Berlin: Als Zielobjekt markiert

Welche Macht hat die US-Lauschbehörde NSA? Nach SPIEGEL-Recherchen ist die Zusammenarbeit zwischen Amerikanern und BND offenbar intensiver als bislang bekannt. Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden sagt in einem Interview: Die NSA-Leute steckten "unter einer Decke mit den Deutschen".

Hamburg - Die NSA kontrolliert das Internet, hat Edward Snowden enthüllt. Selbst die engen Verbündeten werden von den USA ausgespäht. Doch die Deutschen wollen davon nichts gewusst haben.

Die NSA-Leute steckten "unter einer Decke mit den Deutschen", erklärt Edward Snowden in einem Interview, das der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe veröffentlicht. Nach Angaben des Geheimdienst-Enthüllers gebe es in der US-Lauschbehörde NSA das "Foreign Affairs Directorate", das zuständig für Kooperationen mit anderen Ländern sei.

Die Zusammenarbeit werde so organisiert, dass Behörden anderer Länder "ihr politisches Führungspersonal vor dem 'Backlash' schützen" können, falls herauskommen sollte, wie "massiv die Privatsphäre von Menschen missachtet wird", sagt der US-Amerikaner. Und weiter: Telekommunikationsfirmen würden mit der NSA kooperieren, Personen würden normalerweise "aufgrund etwa des Facebook-Profils oder der eigenen E-Mails als Zielobjekt markiert".

Lesen Sie jetzt hier im aktuellen SPIEGEL
Das Interview wurde von dem amerikanischen Chiffrier-Experten Jacob Appelbaum und der Dokumentarfilmerin Laura Poitras mit Hilfe verschlüsselter E-Mails geführt, kurz bevor Snowden als Whistleblower weltweit bekannt wurde.

Snowden sitzt wahrscheinlich noch immer im Transitbereich des Moskauer Flughafens fest. Inzwischen haben ihm Venezuela und Nicaragua Asyl angeboten. Doch seit der Offerte am Samstag habe man keinen Kontakt mit Snowden gehabt, sagte der Außenminister Venezuelas Elías Jaua.

BND-Chef bestätigt Zusammenarbeit mit der NSA

Nach SPIEGEL-Recherchen ist die Zusammenarbeit zwischen der NSA und dem Bundesnachrichtendienst (BND) offenbar deutlich intensiver als bislang bekannt. So lieferte die NSA die Analyse-Tools für den Lauschangriff des BND auf ausländische Datenströme, die durch Deutschland führen. Im Fokus des BND steht unter anderem die Nahost-Strecke, über die Datenpakete etwa aus Krisenregionen verlaufen.

Insgesamt zieht der BND nach SPIEGEL-Recherchen aus fünf digitalen Knotenpunkten Informationen, die in Pullach analysiert werden. BND-Chef Gerhard Schindler bestätigte den Mitgliedern des Parlamentarischen Kontrollgremiums die Zusammenarbeit mit der NSA.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz, das für Spionageabwehr zuständig ist, untersucht derzeit, wo die NSA Zugriff auf den Internetverkehr nimmt, der durch Deutschland geht. Eine erste Analyse ergab keine Klarheit, sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen. "Wir haben bislang keine Erkenntnisse, dass Internetknotenpunkte in Deutschland durch die NSA ausspioniert wurden", sagte Maaßen dem SPIEGEL.

Neuer Stützpunkt in Wiesbaden

Ein neuer Stützpunkt der US-Armee auf dem Boden der Bundesrepublik, den auch die NSA nutzen soll, ist mit den deutschen Behörden abgesprochen. In Wiesbaden wird derzeit ein neues "Consolidated Intelligence Center" errichtet. Für 124 Millionen Dollar entstehen abhörsichere Büros und ein Hightech-Kontrollzentrum. Sobald die Anlage in Wiesbaden fertiggestellt ist, wird ein bislang genutzter Komplex bei Darmstadt geschlossen.

Die Amerikaner vertrauen bei dem Neubau in Wiesbaden nur auf Landsleute. Die Baufirmen müssen aus den USA stammen und sicherheitsüberprüft sein. Und selbst die Materialien sollen aus den Vereinigten Staaten importiert und auf ihrem Weg nach Deutschland überwacht werden.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 520 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stasi 2.0
bürger_prollmann 07.07.2013
Herr Friedrich und Frau Merkel wissen es genau! Kein "Neuland"!!!
2. Justitz
gg72 07.07.2013
Also wenn jetzt nicht sämtliche Stellen der Justitz in Wallung kommen weiß ich auch nicht mehr. Das ganze MUSS Konzequenzen für viele Politiker der Entscheidungsebene haben. Wo bleiben die Demonstrationen zu dem Thema?
3. Whistleblower
manningham 07.07.2013
Ja, hoffentlich stecken die unter einer Decke. Schließlich sind das unsere Verbündeten.
4. optional
Roberto7 07.07.2013
alle Geheimdienste abschaffen! Sie wirken nicht im Interesse der Voelker. Andererseits bessere und transparente Polizeiarbeit. Dann haette auch NSU verhindert werden koennen. Und womoeglich auch der Angriff auf das World Trade Center.(Da haben sich die Dienste nachgewiesenermassen gegenseitig behindert)
5. Nsa
siamkatze79539 07.07.2013
die größte Lügnerin ist Frau Merkel!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Edward Snowden
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 520 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL