Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Christenverfolgung in Pakistan: "Sie haben kaum Chancen im Leben"

Von , Islamabad

Pakistans Christen werden häufig der Blasphemie beschuldigt, viele leben in bitterer Armut. Der Katholik Paul Bhatti, Sonderberater der Regierung für "nationale Harmonie", zeichnet im Interview auch für die Zukunft ein düsteres Bild.

Pakistan: Das Leid der Christen Fotos
AP

Paul Bhatti wäre gern in Italien geblieben. Der gebürtige Pakistaner hat in Padua Medizin studiert und dort eine Klinik betrieben. Es ging ihm gut dort. Wenn er denke, tue er das auf Italienisch, sagt er. Bhatti trägt einen feinen italienischen Anzug, dazu eine Seidenkrawatte. Er ist Katholik und gehört damit zu einer Minderheit in Pakistan, wo Schätzungen zufolge etwa drei Millionen Christen leben, bei einer Gesamtbevölkerung von 185 Millionen Menschen.

Doch im Frühjahr 2011 erschossen bis heute nicht gefasste Täter seinen Bruder Shahbaz Bhatti, Minderheitenminister in der pakistanischen Regierung. Er hatte sich für eine wegen angeblicher Blasphemie zum Tode verurteilte Christin eingesetzt und öffentlich eine Änderung, in Hintergrundgesprächen auch eine Abschaffung des Blasphemiegesetzes gefordert. Die Regierung bot der Familie Bhatti an, den Posten aus ihrem Kreis neu zu besetzen. So kam Paul Bhatti als Sonderberater des Premierministers zurück nach Pakistan.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat ihn für Anfang Mai zum Kirchentag nach Hamburg eingeladen. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE zieht er eine ernüchternde Bilanz, hält sich jedoch mit Kritik am Blasphemiegesetz zurück.

SPIEGEL ONLINE: Christen in Pakistan werden häufig der Blasphemie bezichtigt und zum Tode verurteilt, kürzlich brannte in Lahore ein ganzes Wohnviertel. Können sie noch ein sorgenfreies Leben in Pakistan führen?

Bhatti: Das kommt darauf an, in welcher Schicht sie leben. Ärzte, Ingenieure oder Geschäftsleute zum Beispiel haben ein gutes Leben. Die Christen am unteren Rand der Gesellschaft haben es dagegen schwer. Außerdem hängt es davon ab, ob sie in der Stadt leben oder auf dem Land, ob sie einer großen christlichen Gemeinde angehören oder ob sie sich in einer mehrheitlich muslimischen Gegend zurechtfinden müssen.

SPIEGEL ONLINE: Die meisten Christen in Pakistan sind aber arm, arbeiten als Hausangestellte und leben in Ghettos.

Bhatti: Das ist leider richtig. Sie haben kaum Chancen im Leben. Man lässt sie spüren, dass sie in der Hierarchie ganz unten stehen. Und leider werden sie deswegen herabwürdigend behandelt, aber nicht, weil sie Christen sind.

SPIEGEL ONLINE: Nach dieser Argumentation müssten auch arme Muslime verfolgt werden.

Bhatti: Arme Menschen werden grundsätzlich schlecht behandelt in Pakistan. Ich will nur sagen, dass die Diskriminierung selten mit Religion zu tun hat. Nehmen Sie zum Beispiel den islamischen Geistlichen, der in seiner Dorfmoschee über die Christen in seinem Ort herzieht. Derselbe Mullah würde sehr, sehr freundlich zu einem Christen mit hochrangigem Beruf sein, zum Beispiel wenn ihn der US-Botschafter in Pakistan einlädt. Ich selbst habe viele Jahre in Italien gelebt, habe dort Medizin studiert und als Arzt gearbeitet. Hier in Pakistan werde ich von allen Menschen respektiert, ich wurde nie schlecht behandelt, nur weil ich Christ bin.

SPIEGEL ONLINE: Aber Millionen von Christen stehen in der gesellschaftlichen Hierarchie nicht oben. Sie waren Sonderberater der Regierung für religiöse Minderheiten, welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus dieser miserablen Lage?

Bhatti: Man muss zwei Dinge tun: Armut bekämpfen und für Bildung sorgen. Viele der Streitereien, die zu Gewalt führen, finden in ärmlichen Gegenden statt. Wirtschaftliche Entwicklung wäre ein geeignetes Mittel dagegen. Und was Bildung angeht, gibt es Verbesserungsbedarf in der gesamten Gesellschaft. Christen könnten auf diese Weise ihren Lebensstandard erhöhen. Und Muslime, insbesondere die Prediger, könnten ihre eigene Religion besser verstehen.

SPIEGEL ONLINE: Viele Geistliche nutzen das Blasphemiegesetz als Waffe, um missliebige Menschen zu diskreditieren. Wer wie Ihr Bruder dagegen ist, wird bedroht. Was halten Sie von diesem Gesetz?

Bhatti: Diese Mullahs haben keine Ahnung, was Blasphemie wirklich ist. Sie hören von einem vermeintlichen Fall, regen sich auf, hetzen die Menschen gegeneinander auf, aber sie fragen sich nicht, was tatsächlich passiert ist. Christen haben darunter in der Tat oft zu leiden, aber auch Muslime, denen zu Unrecht Blasphemie vorgeworfen wird. Und da sind wir wieder bei der Bildung: Diejenigen, die den Vorwurf erheben, sind ungebildet. Und diejenigen, denen Blasphemie vorgeworfen wird, sind ebenso ungebildet und können sich nicht angemessen wehren.

SPIEGEL ONLINE: Sind Sie gegen das Blasphemiegesetz?

Bhatti: Es geht nicht darum, für oder gegen dieses Gesetz zu sein. Wenn man es innerhalb der vom Islam vorgegebenen Grenzen anwendet, ist dagegen nichts einzuwenden. Aber man muss es sich sehr genau anschauen, ob es in der heutigen Form den Lehren des Islam entspricht. Es gibt zum Beispiel die Lehrmeinung, wonach dieses Gesetz nicht auf Nicht-Muslime angewendet werden darf. Selbst islamische Gelehrte sagen, dass man Menschen nicht töten darf, nur weil sie eine andere Meinung vertreten. Das Blasphemiegesetz wird oft bei Streitereien als Waffe missbraucht. Das müssen wir verhindern.

SPIEGEL ONLINE: Damit ist Ihre Regierung aber in den vergangenen fünf Jahren gescheitert. Intoleranz und Extremismus haben dramatisch zugenommen. Es gibt Gewalt nicht nur gegen Christen, sondern auch gegen andere Minderheiten wie Schiiten, Ahmadis, Hindus. Wie erklären Sie dieses Scheitern?

Bhatti: Die Lage in Pakistan insgesamt hat sich verschlechtert, und zwar nicht erst seit dem Antritt dieser Regierung vor fünf Jahren. Ich befürchte, dass es auch in Zukunft abwärts gehen wird. Terror nimmt zu, die Wirtschaft stürzt ab. Wenn ein Land instabil ist, wenn es keinen echten Fortschritt in der Wirtschaft oder im Bildungsbereich gibt, leiden Minderheiten mehr als andere.

SPIEGEL ONLINE: Aber wie soll sich das ändern, wenn sich heute kein einziger Politiker traut, offen gegen das Blasphemiegesetz zu sein? Die Extremisten haben längst die Köpfe der Menschen erobert. Wäre es nicht an der Zeit, laut und deutlich gegen diese Radikalen zu protestieren?

Bhatti: Leider haben wir viele Koranschulen, die über Jahre den Menschen etwas Falsches beigebracht haben. So viele wurden einer Gehirnwäsche unterzogen und darauf vorbereitet, im Namen der Religion zu töten. Es ist uns nicht gelungen, diese Mentalität zu bekämpfen.

SPIEGEL ONLINE: Was tun Sie dagegen?

Bhatti: Wir müssen mit allen Geistlichen und Predigern reden und den Dialog suchen. Das ist der einzige Weg, den wir gehen können.

SPIEGEL ONLINE: Extremisten zeichnen sich dadurch aus, dass sie beanspruchen, über die absolute Wahrheit zu verfügen. Damit ist alles andere, was nicht ihrer Sichtweise entspricht, unwahr. Wie wollen Sie solche Leute überzeugen?

Bhatti: Ich bin mir sicher, dass Menschen unterschiedlichen Glaubens zusammenleben können. Und was Islam und Christentum angeht, sind diese beiden Religionen sich sehr nah. Natürlich glaubt jeder Mensch, sein Glaube sei die richtige, die wahre Religion. Und natürlich hängt jeder an seinen Überzeugungen und verteidigt sie. Das liegt in der menschlichen Natur. Aber niemand darf einem anderen den eigenen Glauben aufzwingen oder Gewalt anwenden. Wir müssen Glaubensfreiheit durchsetzen, und das bedeutet eben auch Respekt vor Andersgläubigen. Wir werden deshalb ein Institut schaffen, in dem Vertreter aller Religionen miteinander ins Gespräch kommen können.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. man schaue sich hier mal ..
Spiegelleserin57 28.04.2013
die arme Bevölkerung an. Man wird viele Parallelen entdecken. Unabhänig von der religiösen Zugehörigkeit fehlt auch hier in diesen Bevölkerungsschichten oft die Bildung und Gewalt greift auch hier in diesen Schichten um sich. Es wäre wichtig hier über unsere ärmeren Schichten zu berichten. Notstände gibt es auch hier und vieles aus diesem Interview kann gut übertragen. Wer über Geld verfügt dem geht es a uch hier gut , wer nicht der hat das Nachsehen, ist überall gleich!
2. Respekt vor Paul Bhatti ...
Worldwatch 28.04.2013
.. aber seinen Zweckoptimismus teilen wohl nur noch Berufsoptimisten und felsenfeste Ideologen. Und nicht nur bzgl. der Konfliktbrandherde im fundamentalistischen wie bitterarmen Pakistan. Es geht im kern ja auch nicht um "Religionskonflikte", sondern um Macht und Einfluss in Politik, bzw. auf Seiten der Armen, um Ressourcenzugaenge. Dazu liegt mittelalterliches instrumentalisieren von "religioes" intendierten Schikanen, Verleumdungen und -zielgenozidalen- Minderheitenverfolgungen (wichtig hier, auch gegen andere Minderheiten wie Schiiten, Ahmadis, Hindus) bereits in Schriftform und Handlungsmassgabe vor. Wenn Bhatti sagt, "leider haben wir viele Koranschulen, die über Jahre den Menschen etwas Falsches beigebracht haben. So viele wurden einer Gehirnwäsche unterzogen und darauf vorbereitet, im Namen der Religion zu töten", dann ist dies zwar sehr heoflich ausgedrueckt, ist aber nicht der Kern des Problems. Denn diese Koranschulen unterrichten was, und genaus so, geschrieben steht. Diese nehmen und "unterrichten" diese Schriften im wortwoertlichen Zielsinne! Und -insb. finanziell-methodisch- unterstuetzt aus dem Ausland. Der "Dialog" mit diesen Fundamentalisten ist daher endgueltig gescheitert. Zeifelsohne hat Bhatti recht, wenn er sagt; "Die Lage in Pakistan insgesamt hat sich verschlechtert, und zwar nicht erst seit dem Antritt dieser Regierung vor fünf Jahren. Ich befürchte, dass es auch in Zukunft abwärts gehen wird. Terror nimmt zu, die Wirtschaft stürzt ab". Und, wie gesagt, ist der Rest, insb. bzgl. "Armut bekämpfen und für Bildung sorgen" sowie "Dialog suchen" zwar Zweckoptimismus, aber fern der Realitaeten.
3. da liegt er falsch.
jan.lolling 28.04.2013
Die Situation in Pakistan ist durch den gewaltigen Einfluss der Religion praktisch nur noch mit drakonischen Mitteln zu andern. Da das aber niemand machen kann oder wa will wird sich der gebildete Teil Pakistans entweder ab kapseln oder auswandern. Hier kann man sehr schön das Mittelalter Europas studierten. Das dauert noch 100 Jahre bis die Kluft zu den anderen Staaten so groß wird das die Bevölkerung die Imame endlich raus wirft und sich vom Joch der Religion befreit.
4.
Worldwatch 28.04.2013
Und, Dank auch an Spiegeljournalist Hasnain Kazim in Islamabad fuer dessen stets interessanten wie fruchtvollen Berichte. Seine Art der Berichterstattungen aus der Region sind guter Journalismus, in schwierigem Umfeld, wie insb. lesens- und wissenswert. Bitte weiter so und, lieber Verlag, auch gerne solchen Journalismus auf anderen Gebieten und aus anderen Regionen! Waere ein Grund, auch zukuenftig die Abos zu verlaengern und Verlagsprodukte weiter zu empfehlen. Wo man doch sonst, in D., nur noch wenig Jounalismus findet, aber mit "Journalie" zugemuellt wird.
5. Besser friedlich gemeinsam glauben
ekiwitt 28.04.2013
Wenn, wie Paul Bhatti in seiner letzten Antwort äußert, Islam und Christentum sich sehr nah sind, wäre es dann nicht angeraten, dass Muslime und Christen in Pakistan eine neue, gemeinsame Religion begründen und ganz friedlich zusammen glauben - statt weiterhin den öffentlichen Frieden zu stören? Und Juden könnten sie gleich mit ins Boot holen, denn angeblich glauben die Angehörigen der drei monotheistischen Religionen doch ohnehin an den "einen", also den gleichen oder vielleicht sogar an den selben Gott. Eckhardt Kiwitt, Freising
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Person
  • Hasnain Kazim
    Paul Bhatti war bis zum März Sonderberater des pakistanischen Premierministers für religiöse Minderheiten. In dieser Funktion hatte er Ministerrang. Sein Amt übernahm er, nachdem sein Bruder, der Minderheitenminister Shahbaz Bhatti, im Frühjahr 2011 in Islamabad erschossen worden war. Der hatte eine wegen Blasphemie zum Tode verurteilte Christin unterstützt und sich gegen das Blasphemiegesetz ausgesprochen. Die Bhattis sind Katholiken und gehören damit selbst zu einer Minderheit in der Islamischen Republik Pakistan. Paul Bhatti wurde 1957 in Khushpur, Pakistan, geboren. Als 17-Jähriger zog er nach Italien, er studierte in Padua und im belgischen Löwen Medizin. In Padua hat er eine chirurgische Praxis.

Das Blasphemie-Gesetz
Was in dem Gesetz steht
Das Blasphemiegesetz ist im pakistanischen Strafgesetzbuch verankert. Es umfasst vier Paragraphen mit verschiedenen Unterpunkten. Grundsätzlich verbietet das Gesetz die Beleidigung jeder Religion. Die schwersten Strafen können bei der Schändung des Koran (darauf steht lebenslange Haft) und des Namens des Propheten Mohammed (dafür ist die Todesstrafe vorgesehen) verhängt werden. Zwar ist in Pakistan nie ein Todesurteil wegen Blasphemie vollstreckt worden, mehrere Angeklagte wurden aber nach ihrer Freilassung gelyncht.
Die Anklagen
Seit Einführung des Blasphemiegesetzes im Jahr 1986 kam es nach einer Statistik der christlichen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden (NCJP) mit Sitz im pakistanischen Lahore bis Ende 2010 zu 1072 Anklagen. 13 Prozent der Angeklagten waren demnach Christen - sie machen aber nach offiziellen Angaben nur knapp 1,6 Prozent der pakistanischen Bevölkerung aus. Die meisten Anklagen wurden gegen Ahmadis erhoben, Angehörige einer Reformgemeinschaft. Sie sehen sich selbst als Muslime, dürfen sich aber nach dem Gesetz nicht als solche bezeichnen.
Kritik an dem Gesetz
Pakistans Blasphemiegesetz ist international, aber auch in dem mehrheitlich muslimischen Land selbst umstrittenen. Islamisten halten es für ein von Gott gemachtes Gesetz, das daher nicht geändert werden darf. In seiner jetzigen Form wurde es 1986 von Militärdiktator Muhammad Zia ul-Haq eingeführt. Religiöse Minderheiten und liberale Muslime fordern einen besseren Schutz vor Missbrauch des Gesetzes. Minderheiten wie etwa Christen werden überproportional oft angeklagt.
Fotostrecke
Christenverfolgung: Trauerfeier für ermordeten Minister

Fakten über Pakistan
Staatsgründung
REUTERS
Pakistan entstand 1947 aus den überwiegend muslimischen Teilen von Britisch-Indien. Zunächst bestand es aus den beiden Landesteilen West- und Ostpakistan, zwischen denen mehr als 1500 Kilometer Entfernung lagen. Beiden Teilen mangelte es jedoch an einer gemeinsamen nationalen Identität. Nach einem Krieg, bei dem Indien dem Osten half, entstand 1971 als neuer Staat Bangladesch .
Kaschmir-Konflikt
REUTERS
Seit der Staatsgründung führte Pakistan zwei große Kriege mit dem Nachbarn Indien um die Grenzregion Kaschmir , 1947/48 und 1965. Der Fürstenstaat Kaschmir hatte sich zunächst zu Indien zugehörig erklärt. Der islamische Staat Pakistan beanspruchte das überwiegend von Muslimen bewohnte Kaschmir jedoch für sich und gewann die Herrschaft über den westlichen und nördlichen Teil der Region. Doch auch Indien betrachtete Kaschmir als sein Territorium. Die von der Uno 1948 vorgeschlagene und vom indischen Premierminister versprochene Volksabstimmung, in der die kaschmirische Bevölkerung selbst über ihre Zukunft entscheiden sollte, wurde nie durchgeführt.

Seit den achtziger Jahren kämpfen im indischen Teil Kaschmirs muslimische Rebellen für die Unabhängigkeit der Region oder einen Anschluss an Pakistan. 1999 kam es wieder zu größeren militärischen Auseinandersetzungen mit mehreren hundert Toten, und 2001 standen die Atommächte Indien und Pakistan erneut am Rande eines Krieges. 2004 wurde ein Friedensprozess zwischen Neu-Delhi und Islamabad eingeleitet.

Der pakistanische Geheimdienst ISI steht im Verdacht, Kontakte zu islamistischen Terroristen zu pflegen. Indien wirft Pakistan die Unterstützung muslimischer Terroristen vor. Auch hinter der Anschlagserie in Mumbai 2008 vermutet Neu-Delhi islamistische Terroristen aus Pakistan.

Islam
AP
Mit der Verfassung von 1956 wurde Pakistan die erste islamische Republik der Welt. Der Islam ist Staatsreligion, gleichzeitig garantiert die Verfassung jedoch Religionsfreiheit. 96 Prozent der Pakistaner sind Muslime, der Präsident muss ebenfalls Muslim sein. Seit der Staatsgründung haben Spannungen zwischen verschiedenen Gruppen über die Rolle des Islam im Staatsverständnis die Innenpolitik beherrscht.

Immer wieder gab es auch islamistische Tendenzen. So führte Diktator Zia ul-Haq die Scharia , die islamische Rechtsprechung, ein. 1997 erkannte Pakistan als erster Staat das extremistische Taliban -Regime in Afghanistan an und unterstützte es bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001 . Während die Zentralregierung in Islamabad zu einem der wichtigsten Verbündeten der USA im Anti-Terror-Krieg avancierte, erstarkte die islamistische Opposition im Land.

Macht der Taliban
REUTERS
In den Stammesgebieten in der nordwestlichen Provinz an der Grenze zu Afghanistan hat die pakistanische Zentralregierung nur begrenzten Einfluss. Dort herrschen islamistische Extremisten und pakistanische Taliban , die sich teilweise auf die Hilfe der regionalen Stammesführer stützen. Die Enttäuschung über die korrupte staatliche Justiz und Verwaltung erhöhte die Attraktivität des Islamismus in der Bevölkerung.

Verstärkung erhielten die radikalen Islamisten von afghanischen Taliban aus den Reihen von Mullah Omar sowie Qaida -Kämpfern, die aus Afghanistan geflohen sind. Militante betreiben hier in Waziristan auch Ausbildungslager für international operierende Dschihadisten.

Kampf gegen die Extremisten
dpa
Die pakistanische Armee führte ab 2003 wiederholt Militäraktionen im Nordwesten gegen die Taliban - und Quaida -Terroristen durch. Als Reaktion verübten Terroristen verheerende Anschläge in pakistanischen Städten.

Die Amerikaner versuchen, die islamistischen Extremisten in ihren pakistanischen Verstecken mit ferngesteuerten Präzisionsraketen zu treffen. Doch diese Drohnen -Angriffe sind bei der Bevölkerung äußerst unpopulär und treiben die Menschen in die Arme der militanten Islamisten.

Das pakistanische Militär scheute zunächst die ernsthafte Konfrontation mit den Extremisten. Die Armee und der pakistanische Geheimdienst ISI haben diese Gruppierungen zum Teil Anfang der achtziger Jahre selbst aufgebaut, um im Kampf gegen die Sowjets in Afghanistan mitzumischen, und haben sie später im Kaschmir-Konflikt eingesetzt. Und noch immer betrachten viele Offiziere die Taliban nicht als ihren eigentlichen Gegner – der wahre Feind sei Indien .

Um die Aufständischen in den Stammesgebieten ruhigzustellen, versuchte schon Präsident Pervez Musharraf , Abkommen mit ihnen zu schließen, und versagte. Im April 2009 scheiterte ein Friedensabkommen, das sein Nachfolger, Staatschef Asif Ali Zardari , ausgehandelt hatte: Die Taliban sollten die Waffen niederlegen und im Gegenzug in der Region Malakand, zu der das Swat-Tal und fünf weitere Distrikte gehören, die Scharia anwenden dürfen. Mit Hilfe des islamischen Rechts können sich die Taliban die Bevölkerung legal gefügig machen - wer sich gegen ihre Herrschaft auflehnt, wird geköpft. Statt einer Feuerpause brachten sie vom Swat-Tal aus mehrere Distrikte unter ihre Kontrolle und rückten bedrohlich nahe an die Hauptstadt Islamabad heran, bis die Armee im Frühjahr 2009 eingriff und die Gebiete zurückeroberte. Im Oktober 2009 begann das Militär außerdem einen Krieg gegen die Taliban in der Region Südwaziristan.

Atomwaffen
REUTERS
1985 wurde in Pakistan erstmals Uran angereichert, seit 1998 besitzt das Land nachweislich Atomwaffen : Nur Tage nach indischen Atomtests zündete Pakistan im Mai 1998 in der Nähe der unbewohnten Chagai-Berge erfolgreich Kernwaffen. Die genaue Zahl der atomaren Sprengköpfe ist nicht bekannt, aber es sollen 60 bis 100 sein, die an verschiedenen Stellen im Land gelagert und von rund 10.000 Soldaten bewacht werden.

Damit gehört Pakistan neben den fünf offiziellen Atommächten USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China sowie Indien, Israel und Nordkorea zum Kreis der neun Nuklearmächte, was die Bedeutung des verarmten Landes stark erhöht.

Militärbeobachter befürchten, Nuklearwaffen aus dem pakistanischen Waffenarsenal könnten aufgrund der Instabilität des Landes in die Hände von Extremisten fallen. Diese hätten damit ein Mittel in der Hand, dem Westen ihre Bedingungen zu diktieren. Geschürt wird die Angst vor diesem Horrorszenario dadurch, dass die Taliban in den vergangenen Monaten ihre Basis in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan ausgebaut haben. Im April 2010 rückten sie bis auf 100 Kilometer Entfernung auf die Hauptstadt Islamabad vor, bevor sie vom pakistanischen Militär zurückgedrängt wurden.

Fläche: 796.095 km²

Bevölkerung: 191,710 Mio.

Hauptstadt: Islamabad

Staatsoberhaupt:
Mamnoon Hussain

Regierungschef: Nawaz Sharif

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia


SPIEGEL ONLINE

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: