Irak Autobombenanschlag in Bagdad - Dutzende Menschen sterben

Bei einem Attentat in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind rund 40 Menschen getötet worden. Der Anschlag wurde in der Umgebung eines belebten Marktes verübt.

Tatort in Bagdad
AFP

Tatort in Bagdad


Die irakische Hauptstadt Bagdad ist von einem schweren Anschlag erschüttert worden. Mindestens 45 Menschen wurden nach einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf offizielle Angaben getötet, 49 verletzt. Die Agentur AFP berichtet von mindestens 39 Toten und mehr als 60 Verletzten.

Das Attentat ereignete sich in der Nähe eines belebten Marktes für Gebrauchtwagen. Die Bombe sei in einem geparkten Auto detoniert, sagte der Sprecher einer Sicherheitsbehörde. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte über ihr Sprachrohr Amak die Tat für sich. Sie soll auf Schiiten abgezielt haben.

Die irakische Hauptstadt war in den vergangenen Monaten immer wieder Ziel von Anschlägen des IS. Am Mittwoch hatte ein Selbstmordattentäter in der Nähe des mehrheitlich schiitischen Viertels Sadr City im Norden der Hauptstadt ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug zur Explosion gebracht und mindestens zehn Menschen mit in den Tod gerissen. Auch diesen Anschlag hatte die IS-Miliz für sich reklamiert.

Die Extremisten stehen wegen einer Militäroffensive auf ihre Hochburg Mossul im Norden des Landes unter Druck. Sie versuchen, die Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten im Land anzuheizen und die fragile Sicherheitslage im Irak weiter zu destabilisieren.

kev/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.