Kampf gegen IS Irak startet Offensive zur Rückeroberung von Falludscha

Die irakische Armee hat einen Angriff auf die Stadt Falludscha begonnen, um sie von der Terrormiliz "Islamischer Staat" zu befreien. Medienberichten zufolge wurden Dutzende IS-Kämpfer getötet.

Irakische Sicherheitskräfte vor Falludscha
AFP

Irakische Sicherheitskräfte vor Falludscha


"Wir beginnen den Einsatz zur Befreiung Falludschas": Das hat Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi in der Nacht zu Montag mitgeteilt. Die Armee begann demnach mit einer Offensive zur Rückeroberung der Stadt aus den Händen der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). "Die irakische Flagge wird gehisst werden und hoch über Falludscha wehen", hieß es in der Erklärung al-Abadis.

Neben der irakischen Armee seien Spezialeinheiten, Polizei, Milizen und andere regierungstreue Kämpfer an der Offensive beteiligt. Unterstützt werden die Truppen demnach durch US-Luftangriffe.

Auch das militärische Einsatzkommando erklärte, die Offensive auf die Stadt laufe. Zuvor hatte es die verbliebenen Zivilisten aufgefordert, Falludscha zu verlassen. Wem dies nicht gelänge, solle eine weiße Fahne hissen und sich vom IS-Hauptquartier fernhalten. Schätzungen zufolge leben noch immer Zehntausende Menschen in der Stadt.

Falludscha liegt rund 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad und ist eine wichtige Hochburg des IS im Westen des Iraks. Die Dschihadisten hatten die Stadt Anfang 2014 eingenommen.

Einem irakischen Medienbericht zufolge wurden beim Angriff durch irakische Kampfflugzeuge bereits Dutzende IS-Kämpfer getötet. Auch sei eine Werkstatt zum Bau von Bomben getroffen worden. Der US-Fernsehsender NBC News berichtet unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten hohen Offizier, es seien 20.000 Sicherheitskräfte im Einsatz. 15.000 weitere würden erwartet.

aar/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.