Irak Britisch-amerikanischer Luftangriff

Amerikanische und britische Flugzeuge haben nach eigenen Angaben am Mittwoch eine irakisches Radarsystem in der südlichen Flugverbotszone angegriffen. Der Irak spricht dagegen von einem zivilen Ziel.


Washington - Das US-Zentralkommando erklärte in einer Stellungnahme, das Radarsystem habe eine Gefahr für die patrouillierenden Flugzeuge dargestellt. Das Ziel habe nahe el Kuranh gelegen, etwa 380 Kilometer südöstlich von Bagdad.

Die amtliche irakische Nachrichtenagentur INA berichtete, die Flugzeuge hätten zivile Einrichtungen in der Provinz Basra angegriffen. Dabei seien ein Zivilist getötet und zwei weitere verletzt worden. Ein Militärsprecher bezeichnete den Angriff nach dem Bericht als neues Verbrechen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens. Irak erkennt die Flugverbotszonen im Norden und Süden des Landes nicht an.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.