Terror im Irak Dutzende Menschen sterben bei Anschlagsserie in Bagdad

Im Irak eskaliert die Gewalt: Bei Bombenanschlägen in der Hauptstadt sind Dutzende Menschen getötet worden, mindestens 50 weitere wurden verletzt. In vier Bezirken von Bagdad explodierten Sprengsätze.

Zerstörte Autos in Bagdad: Mehrere Bombenattentate erschüttern die irakische Hauptstadt
AFP

Zerstörte Autos in Bagdad: Mehrere Bombenattentate erschüttern die irakische Hauptstadt


Bagdad - Der Irak wird derzeit von der schwersten Welle der Gewalt seit Jahren erschüttert. Am Donnerstag ist es erneut zu mehreren Bombenattentaten in Bagdad gekommen, mindestens 25 Menschen wurden dabei getötet. Nach Regierungsangaben wurden rund 50 weitere verletzt.

In vier verschiedenen Bezirken der Hauptstadt seien mehrere Autobomben sowie ein Sprengsatz in einem Straßengraben explodiert. Polizisten zufolge hat sich eine Detonation in der Nähe der sogenannten Grünen Zone im Zentrum der Stadt ereignet - dort haben zahlreiche westliche Vertretungen ihren Sitz.

Die irakischen Sicherheitskräfte führen seit Wochen eine Offensive gegen mutmaßliche Extremisten und Aufständische. Dennoch werden weiterhin täglich Anschläge verübt. Erst am Mittwoch waren bei Explosionen nördlich von Bagdad 17 Menschen getötet worden.

Die Sicherheitslage im Irak hatte sich in der jüngsten Vergangenheit deutlich verschlechtert: Seit Jahresbeginn wurden nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP bereits mehr als 3450 Menschen getötet.

Beobachter sehen die Wut der sunnitischen Minderheit gegen die schiitisch dominierte Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki als einen der Hauptgründe für die Gewalt. Angesichts der anhaltenden Gewaltwelle hatte al-Maliki am Mittwoch gesagt, die Regierung werde Terroristen und deren Hintermänner so lange verfolgen, "bis wir unser Volk schützen können".

aar/dpa/AFP/Reuters



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwarzeruhu 15.08.2013
1. na prima
Gottseidank haben die USA die Menschen dort befreit. Allen geht es jetz viel besser als unter dem Regiem Saddam Husseins, die Region ist stabiler, der Weltfrieden ist sicherer und die Erde ist würfelförmig.
Neurovore 15.08.2013
2.
Zitat von sysopAFPIm Irak eskaliert die Gewalt: Bei Bombenanschlägen in der Hauptstadt sind Dutzende Menschen getötet worden, mindestens 50 weitere wurden verletzt. In vier Bezirken von Bagdad explodierten Sprengsätze. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-dutzende-menschen-sterben-bei-bombenanschlaegen-in-bagdad-a-916754.html
Ja gut, aber der Saddam hat Leute gefoltert. Und wollte uns alle mit seinen Massenvernichtungswaffen umbringen. Außerdem sind die Iraker ja inzwischen wohl selber dafür verantwortlich, was sie mit der Demokratie machen, die man ihnen gebracht hat...
kannmanauchsosehen 15.08.2013
3. Ironie?
Zitat von NeurovoreJa gut, aber der Saddam hat Leute gefoltert. Und wollte uns alle mit seinen Massenvernichtungswaffen umbringen. Außerdem sind die Iraker ja inzwischen wohl selber dafür verantwortlich, was sie mit der Demokratie machen, die man ihnen gebracht hat...
Ich danke Ihnen für den ironischen Beitrag. Sicher ist Ihnen bekannt, dass sowohl die Amis selbst, wie auch die von der US-Regierung eingesetzte Regierung Leute hat foltern lassen, und dass man die nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen auch nicht gefunden hat. Auf Lügen gebaut - Vor zehn Jahren hielt US-Außenminister Powell | Kalenderblatt | Deutschlandradio Kultur (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kalenderblatt/1995771/)
spon-facebook-10000009156 15.08.2013
4. Büchse der Pandora
Gewalt erzeugt Gegengewalt, mit dem Krieg fing all die Gewalt an, man hatte damit die Büchse der Pandora geöffnet, nun versinkt der ganze NAHE OSTEN im Chaos.
sitiwati 15.08.2013
5. tja, man
kann halt niemand in ( einigermassen) Frieden leben lassen, erst hat man saddam aufgerüstet, dass er Kreg mit dem Iran führen konnte und die Invasion in Kuweit, dann war er auf einmal der Satan und musste weg und jetzt herrscht eben Bombenstimmung !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.