Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nordirak: Iran und USA liefern Waffen an Kurden-Kämpfer

Kurdische Peschmerga-Kämpfer (Archivbild vom Juni): Transportflugzeuge aus Iran landen in Erbil Zur Großansicht
Getty Images

Kurdische Peschmerga-Kämpfer (Archivbild vom Juni): Transportflugzeuge aus Iran landen in Erbil

Die USA haben mit direkten Waffenlieferungen an kurdische Kämpfer begonnen - und auch Teheran schickt offenbar Militärhilfe in den Nordirak. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen landen seit mehreren Tagen iranische Transportflieger in der Region.

Berlin/Washington - Die USA haben damit begonnen, die kurdischen Kämpfer im Nordirak direkt mit Waffen und Munition auszustatten. In Zusammenarbeit mit der Regierung in Bagdad würden den Kurden "sehr schnell dringend benötigte Waffen" geliefert, sagte US-Außenamtssprecherin Marie Harf am Montag dem Fernsehsender CNN. Die Transporte hätten bereits vergangene Woche begonnen.

Zuvor war von mehreren Seiten gefordert worden, angesichts des Vormarsches der Dschihadistengruppe "Islamischer Staat"(IS) die Kurden mit Waffen auszustatten.

Die amerikanischen Flugzeuge sind nicht die einzigen Transportflieger, die mit Waffen die Kurden im Nordirak ansteuern. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE sichten westliche Geheimdienste seit einigen Tagen auf dem Flughafen im nordirakischen Erbil auch Flieger aus dem Nachbarland Iran. Demnach werden die unmarkierten Jets in einem Hangar etwas abseits des zivilen Flughafens entladen.

USA und Iran ziehen indirekt an einem Strang

Durch die Meldungen scheint sich zu bestätigen, dass auch das schiitische Regime in Teheran wie die USA derzeit alles daran setzt, die sunnitischen IS-Kämpfer an einem weiteren Vormarsch zu hindern - und dabei in Kauf nimmt, die Kurden zu unterstützen, die auch in Iran als Rebellen gelten. Damit ist die Situation eingetreten, dass Iran und USA die Lage im Irak derart ähnlich bewerten, dass sie indirekt an einem Strang ziehen.

Laut US-Medienberichten organisiert die CIA die Versorgung der Kurden mit den amerikanischen Waffen. Demnach bringen Flugzeuge des Geheimdienstes Waffen nach Erbil. Schon bald könnten solche Flieger Sulimania ansteuern. Laut der "Washington Post" liefern die USA den Peschmerga-Kämpfern vor allem Schnellfeuergewehre, Munition und Mörser, damit diese ihre Stellungen besser verteidigen können. Ebenso unterstützen die USA Lufttransporte von Waffen aus irakischen Armeelagern rund um Bagdad in den Norden des Irak, hieß es in Militärkreisen.

Die Bundesregierung will sich dagegen weiterhin auf humanitäre Hilfe beschränken. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, die Bundesregierung fühle sich dem Prinzip verpflichtet, grundsätzlich keine Waffen in Kriegs- und Kampfgebiete zu liefern. Der Sprecher wies auf die "besondere Verantwortung der USA" in der aktuellen Situation hin. Die Vereinigten Staaten waren 2003 in den Irak einmarschiert. Die letzten US-Truppen verließen das arabische Land Ende 2011.

Washington schickt auch Katastrophenhelfer in den Irak

US-Präsident Barack Obama hatte Ende vergangener Woche Luftangriffe auf die vorrückende Dschihadisten-Miliz angeordnet, mit denen sich die kurdischen Peschmerga-Kämpfer erbitterte Gefechte liefern. Die Luftangriffe dienen nach US-Angaben dem Schutz von US-Bürgern in Arbil sowie dem Schutz der geflohenen Angehörigen der jesidischen Minderheit.

Die USA schicken auch ein Team von Katastrophenhelfern in den Irak, um Wasser, Lebensmittel und Unterkünfte an Zehntausende Flüchtlinge zu verteilen. Es gehe um lebensrettende Maßnahmen für die inmitten der Gewalt gefangenen Menschen, teilte die Hilfsorganisation USAID am Montag mit. Die Experten würden mit lokalen Behörden und anderen Organisationen zusammenarbeiten, um die Hilfsgüter zu verteilen. Ein Großteil sei für die Jesiden bestimmt.

Irak und Syrien: Der Konflikt im Überblick
Städte unter ISIS-Kontrolle
Umkämpfte Städte
Gebiete, in denen ISIS aktiv ist
Kurden
Schiitische Araber
Sunnitische Araber
Hochburgen schiitischer Milizen

mgb/fab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn der Iran und die USA
cededa 11.08.2014
gleichzeitig die gleichen Leute bewaffnen, muss irgendwas faul sein...
2. gut, dass wenigstens der iran handelt
ziegenzuechter 11.08.2014
Zitat von sysopGetty ImagesDie USA haben mit direkten Waffenlieferungen an kurdische Kämpfer begonnen - und auch Teheran schickt offenbar Militärhilfe in den Nordirak. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen landen seit mehreren Tagen iranische Transportflieger in der Region. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-iran-und-usa-liefern-waffen-an-kurden-a-985581.html
und die minderheiten der region schuetzt. 1000 dank an die iranische regierung.
3. Gysi -jetzt auch ein Kriegstreiber ??
Effi Biest 11.08.2014
Linkspartei-Fraktionschef Gysi fordert, dass Deutschland Waffen an PKK, Peschmerga und den Irak exportiert. Nur so könne der Terror von IS gestoppt werden. (Zitat: taz-online, 11.8.2014)
4.
dein_idol 11.08.2014
Wenn die USA jetzt den Kurden Waffen liefert, werden sie spätestens in 10 Jahren gegen einander kämpfen. Wahrscheinlich wenn die Kurden dann gegen die Türkei angehen, oder ähnliches.
5. naja...
aristo32 11.08.2014
Zitat von ziegenzuechterund die minderheiten der region schuetzt. 1000 dank an die iranische regierung.
Ja vielen Dank...*schmunzel* Wir werden sehen. Das Beste ist, wenn Deutschland sich da raushält. Die sind da alle nicht ganz koscha. Egal ob es die Kurden, Sunniten oder Schiiten. Sie haben alle Blut an den Händen. Das normale Volk wird am meisten Leiden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 37,548 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: