Irak-Besetzung der USA Blackwater-Manager soll US-Ermittler mit Tod bedroht haben

Top-Manager der Sicherheitsfirma Blackwater haben die US-Untersuchungen zu einem Blutbad im Irak offenbar gezielt hintertrieben. Ein staatlicher Ermittler soll laut "New York Times" eine Morddrohung erhalten haben.

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Blackwater im Irak (im Jahr 2004):  Ein Blutbad, aber die Ermittlungen versandeten
AP

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Blackwater im Irak (im Jahr 2004): Ein Blutbad, aber die Ermittlungen versandeten


Washington - Es war ein Wendepunkt der amerikanischen Besetzung des Irak: Am 16. September 2007 eröffneten Mitarbeiter der umstrittenen Sicherheitsfirma Blackwater auf dem belebten Nisur-Platz mitten in Bagdad das Feuer. Sie sollten einen Konvoi mit US-Diplomaten schützen. Stattdessen richteten sie ein Blutbad an, töteten 17 irakische Zivilisten, darunter Frauen und Kinder.

Die US-Regierung entzog der Sicherheitsfirma nach dem Vorfall alle Aufträge zum Schutz von Mitarbeitern und Konvois im Irak. Schon zuvor hatte es Verärgerung über das brachiale Vorgehen der Söldnertrupps gegeben. Blackwater benannte sich später in Academi um, heute heißt die Firma Constellis Holdings. Der Fall vom Nisur-Platz in Bagdad jedoch wurde nie vollends aufgeklärt, die Ermittlungen brachten kein endgültiges Ergebnis.

Nun gibt es Hinweise, dass die Untersuchung rund um den Fall gezielt manipuliert wurden - von einem Blackwater-Manager. Wie die "New York Times" berichtet, hatte das US-Außenministerium nach dem Vorfall auf dem Nisur-Platz im Irak begonnen, den Blackwater-Einsatz zu prüfen. Den Informationen zufolge wurde die Arbeit der Ermittler dann jedoch unterbrochen: Ein Top-Manager der Sicherheitsfirma drohte demnach, dass er den staatlichen Chefermittler "töten könnte", sollte er in dem Fall weiter ermitteln. "Niemand könnte oder würde etwas dagegen unternehmen, weil wir im Irak sind", sagte der Manager weiter.

"Eine Atmosphäre völliger Abhängigkeit und Fahrlässigkeit"

Bislang unveröffentlichte Dokumente zeigen der Zeitung zufolge, dass US-Diplomaten in Bagdad sich eher für Blackwater einsetzten, statt den Prüfer zu unterstützen. So soll die amerikanische Botschaft in Bagdad die Ermittler aufgefordert haben, das Land zu verlassen. Die Zusammenarbeit mit der Sicherheitsfirma habe nicht gestört werden sollen.

Um diese Kooperation zwischen Regierung und der Sicherheitsfirma zu untersuchen, war ein US-Ermittlungsteam in den Irak gereist. Das Ergebnis fiel deutlich aus: Die Blackwater-Mitarbeiter würden sich selbst als "über dem Gesetz stehend" betrachten, die Söldner hätten innerhalb der Führungsstruktur vor Ort die Kontrolle übernommen. Die amerikanischen Diplomaten in Bagdad hätten "eine Atmosphäre völliger Abhängigkeit und Fahrlässigkeit" geschaffen, so der Ermittler laut "New York Times".

Noch immer beschäftigt die Schießerei vom Nisur-Platz amerikanische Gerichte. Fast sieben Jahre nach dem Vorfall hat kürzlich der Prozess gegen vier Blackwater-Mitarbeiter begonnen. Die Verteidigung rechnete damit, dass die Verhandlung wegen der hohen Zahl der Zeugen etwa ein halbes Jahr dauern könnte.

Insgesamt 138 Milliarden Dollar haben externe Dienstleister wie Blackwater im Irakkrieg damit verdient, das US-Militär in Sachen Sicherheit, Logistik und Wiederaufbau zu unterstützen.

kes

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
trevorcolby 30.06.2014
1. und das schlimmste...
....für Firmen wie Drecvkswasser und Co ist: Frieden ! Also kann ein Frieden nicht im Interesse solcher Firmen und Leute sein - demzufolge wird alles getan, um dies zu verhindern.
Immanuel_Goldstein 30.06.2014
2.
Zitat von sysopAPTop-Manager der Sicherheitsfirma Blackwater haben die US-Untersuchungen zu einem Blutbad im Irak offenbar gezielt hintertrieben. Ein staatlicher Ermittler soll laut "New York Times" eine Morddrohung erhalten haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-krieg-blackwater-manager-bedrohte-offenbar-us-chefermittler-a-978245.html
Ein Staat, der hoheitliche Aufgaben der Armee in Privathände gibt und so der parlamentarischen und juristischen Kontrolle entzieht, ist weder als Demokratie, noch als Rechtsstaat zu bezeichnen. Private Söldner haben in den Kriegen des Staates USA gegen andere Staaten nichts zu suchen.
orwl 30.06.2014
3. Geschäft?
Eine Firma die Mit Krieg machen ihr Geld verdient? Pfui! Wie sieht denn dann ihr Marketing aus? Möglichst viele Kriege zu verursachen?
moeter1976 30.06.2014
4. 138 Milliarden Dollar
Zitat von sysopAPTop-Manager der Sicherheitsfirma Blackwater haben die US-Untersuchungen zu einem Blutbad im Irak offenbar gezielt hintertrieben. Ein staatlicher Ermittler soll laut "New York Times" eine Morddrohung erhalten haben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-krieg-blackwater-manager-bedrohte-offenbar-us-chefermittler-a-978245.html
Tja der Irakkrieg hat viele reich gemacht. Es ist eh eine Schande, dass sich so genannte Rechtsstaaten irgendwelcher Söldnerbrigaden bedienen. Das wäre doch auch was für uns. Dann muss man nicht mehr dieses lästige Parlament befragen.
psypunk 30.06.2014
5.
Blackwater & Co. sind der Gipfel des Privatisierungswahns. Einfach nur pervers!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.