Anschlag auf irakische Polizei: Mehr als 30 Tote durch Autobombe

Angriff auf Polizei: Mindestens 30 Tote nach Selbstmordanschlag Fotos
REUTERS

Ein Terrorangriff hat im Irak mindestens 30 Menschen das Leben gekostet. Die Täter griffen das Polizeihauptquartier der Stadt mit Gewehren, Sprenggürteln und einer Autobombe an. Viele Dutzend Menschen wurden verletzt.

Bei einem Anschlag auf das Polizeihauptquartier in der nordirakischen Stadt Kirkuk sind Sicherheitskreisen zufolge mindestens 33 Menschen getötet worden. Ein Selbstmordkommando habe am Sonntag versucht, das Gebäude zu stürmen, sagte ein Vertreter der Polizei. Einer der Attentäter habe sich in einem Auto vor dem Gebäude in die Luft gesprengt.

Zwei weitere mit Schusswaffen und Sprengstoffwesten bewaffnete Angreifer seien von Wachen am Haupteingang aufgehalten und erschossen worden. Mindestens 70 Menschen sollen bei dem Gefecht verletzt worden sein.

In Kirkuk verüben sunnitische Rebellen mit Verbindungen zur Islamisten-Gruppe al-Qaida immer wieder Angriffe auf Sicherheitskräfte. Ihr Ziel ist es, die Regierung des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki zu schwächen und Spannungen zwischen den islamischen Glaubensrichtungen zu schüren.

Kirkuk steht auch im Mittelpunkt eines Streits zwischen der Regionalregierung im 250 Kilometer entfernten Bagdad und der autonomen Kurden-Region über Öl- und Gebiets-Rechte. Die Zentralregierung ist der Ansicht, sie allein habe per Verfassung die Rechte für den Ölexport. Die Kurden wiederum meinen, die Verfassung erlaube ihnen, Verträge zu schließen und unabhängig Öl zu verkaufen.

Der Streit eskalierte, als die Kurdenregierung damit begann, Geschäfte mit den großen US-Ölmultis Exxon Mobil und Chevron zu machen. Zuletzt waren am 23. Januar 40 Menschen getötet worden, als sich ein Selbstmordattentäter inmitten einer Trauergesellschaft schiitischer Turkmenen in die Luft gesprengt hatte.

mak/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wo bleibt Obama
Palmstroem 03.02.2013
Zitat von sysopREUTERSEin Terrorangriff hat im Irak mindestens 30 Menschen das Leben gekostet. Die Täter griffen das Polizeihauptquartier der Stadt mit Gewehren, Sprenggürteln und einer Autobombe an. Viele Dutzend Menschen wurden verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-mindestens-30-tote-bei-selbstmordanschlag-in-kirkuk-a-881180.html
Die Lage im IRAK hat sich nach dem Abzug der US-Armee dramatisch verschlechtert und Obama scheint jedes Interesse verloren zu haben, Einfluss auf die irakischen Politik zu nehmen. So verfällt auch der IRAK immer mehr dem Zwist zwischen Religionen und Volksgruppen und die hoffnungsvollen Ansätze einer Demokratie geraten dadurch unter die Räder. Diese Verweigerung Obamas ist umso unverständlicher als der IRAK die Nahtstelle zwischen IRAN und SYRIEN ist.
2. al-CIAda
alberthofmannderzweite 03.02.2013
na dann wissen wir doch wer dahinter steht! und saßen deren geistige Väter nicht schon weißen Haus? Als Belohnung für den Kampf gegen die Russen... ich denke diese alten Seilschaften lösen sich nicht so einfach auf, auf... also ist es quasi ein Terrorangriff der Amis gegen den Iran!!!
3.
Onkel_Karl 03.02.2013
Zitat von sysopREUTERSEin Terrorangriff hat im Irak mindestens 30 Menschen das Leben gekostet. Die Täter griffen das Polizeihauptquartier der Stadt mit Gewehren, Sprenggürteln und einer Autobombe an. Viele Dutzend Menschen wurden verletzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-mindestens-30-tote-bei-selbstmordanschlag-in-kirkuk-a-881180.html
10 Jahre sind seit dem Sturz Saddams vergangen und das Resultat ist gleich null,anstatt Demokratie und Freiheit haben wir ganzem Volk nur Blut und Leid hinterlassen. Und in Irak sind es "nur" 3 Glaubensrichtungen die sich gegenseitig bekämpfen(im norden die kurden,im süden die schiihten und in der mitte die sunniten),in Syrien leben ein halbes Dutzend Konfessionen die sich genau so gegenseitig bekämpfen werden. Am Beispiel Irak sehen wir was den Menschen bevorsteht,wenn die Regierung erstmal weg ist. Wie kann man überhaupt angesichts der momentanen Lage andere Länder befreien wollen oder jemandem Ultimatum stellen,während wir in der Vergangenheit völlig versagt haben und werden täglich daran erinnert im Form von Autobomben...
4. Kurdeist ist kein Glaubensrichtug
StillAlive 03.02.2013
@Onkel_Karl wir Kurden sind ein Volk keine Glaubensrichtung. jetzt mal zum Irak, der Irak ist ein verlorenes und totes Land. Die Volksgruppen hassen sich und das nicht nur seit kurzem, selbst unter den Ottmannen waren sie getrennt, daher wird das Land nie zur ruhe kommen. Die einzige Lösung ist die Abspaltung in der 3 Länder bzw. Autonomeregierungen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Terroranschläge im Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Nuri al-Maliki (zurückgetreten); Haider al-Abadi (designiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
Die Invasion: Wie die US-Truppen auf Bagdad marschierten

Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges