Terror im Irak IS-Kommando tötet irakische Milizionäre

IS-Kämpfer soll bei einem Angriff nahe der nordirakischen Stadt Kirkuk mindestens 27 regierungstreue Milizionäre getötet haben.

Kämpfer der schiitischen Miliz "Popular Mobilization Forces"
REUTERS

Kämpfer der schiitischen Miliz "Popular Mobilization Forces"


Bei einem Überfall der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) nahe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden offenbar mindestens 27 Kämpfer einer regierungstreuen Miliz getötet.

Nach Angaben der mehrheitlich schiitischen Miliz "Popular Mobilization Forces" (PMF) fand die Attacke am Sonntagabend statt. Die IS-Anhänger hätten Uniformen der irakischen Armee getragen, und die regierungstreuen Kämpfer aus einem Hinterhalt heraus angegriffen. Die Attacke hatte der IS nach Angaben der Nachrichtenagentur AP für sich reklamiert.

Der IS hat sein ehemaliges Herrschaftsgebiet im Irak fast vollständig verloren. Im Dezember hatte die Regierung in Bagdad ihren Sieg über die Islamisten verkündet. Seitdem hat die irakische Führung den Rückzug ausländischer Streitkräfte angekündigt.

Viele IS-Anhänger sind untergetaucht. Noch immer verübt die Terrormiliz im Irak regelmäßig Angriffe.

Anfang Februar hatten die irakischen Streitkräfte einen Einsatz begonnen, um die Bergregion um die Stadt Kirkuk weiter abzusichern. Durch das Gebiet verlaufen wichtige Öl-Versorgungslinien.

Die Kämpfe nahe der Stadt hätten über zwei Stunden gedauert, erklärte die Miliz. Mehrere PMF-Kämpfer seien am Ort des Angriffs getötet, andere verschleppt worden. Deren Leichen seien später von Sicherheitskräften gefunden worden.

Bei den schiitischen Milizen handelt es sich um paramilitärische Organisationen, die an der Seite der irakischen Armee kämpfen.

höh/AP/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.