Kurdenkonflikt Türkische Luftwaffe greift PKK-Stellungen im Nordirak an

Die Türkei lässt nach eigenen Angaben ihre Truppen auf die Hochburg der kurdischen PKK im Nordirak vorrücken. Bei Luftangriffen sollen dort mehrere Kämpfer getötet worden sein.

Kampfjet der türkischen Luftwaffe (Archiv).
AP/dpa

Kampfjet der türkischen Luftwaffe (Archiv).


Ankara geht wenige Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 24. Juni verstärkt gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK vor. Nach Angaben der türkischen Armee wurden bei einem erneuten Luftangriff auf Stellungen im Nordirak sechs "bewaffnete Terroristen" getötet. Der Einsatz fand demnach bereits am Dienstag statt.

Dabei seien 16 Ziele in sechs Regionen zerstört worden, unter anderem in Kandil. Dort hat die PKK ihr Hauptquartier. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, es werde gegen jeden vorgegangen, der die Türkei bedrohe: "Jetzt sind Kandil und Sindschar an der Reihe."

Nach Angaben der Regierung rücken türkische Truppen in Richtung der PKK-Hochburg in den Kandil-Bergen vor. Innenminister Süleyman Soylu hatte am Montag angekündigt: "Kandil wird für die Türkei zu einem sicheren Ort gemacht werden."

Die PKK wird von der Türkei, den USA und der Europäischen Union als Terrororganisation eingestuft. In den vergangenen drei Jahrzehnten starben in dem Konflikt im mehrheitlich kurdischen Südosten der Türkei schätzungsweise mehr als 40.000 Menschen.

mes/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sir wilfried 06.06.2018
1. Millionen für Erdogan
Für Erdogans Bombardierung der Nahbarländer erübrigt sich jeder Kommentar. Zur Erinnerung: Noch immer bekommt Erdogan unverdrossen täglich mehrere Millionen Euro von der EU.
qmsysteme 06.06.2018
2. Natinaler Aufschrei ?
Da gibt es gibt wirklich nichts zu diskutieren. Gibt es in den Kandil-Bergen keine Zivilisten. Seit wann gehört der Irak zur Türkei. Ich kann meiner Abscheu gegen die Doppelmoral der Alliierten und sonstigen Willigen keinen Ausdruck verleien. Pfui Teufel. Aus dem Spiegelkommentar kann ich leider auch nicht viel Empörung herauslesen ? Sehr schade.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.