Terror im Irak Dutzende Tote bei Anschlagsserie in Bagdad

In Bagdad sind mehrere Bomben explodiert. Die Sprengsätze töteten mindestens 25 Menschen und verletzten Dutzende weitere. Die Anschläge ereigneten sich in schiitischen Wohnvierteln - an einem Feiertag.


Bagdad - Bei drei Bombenanschlägen in Bagdad sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Die Sprengsätze detonierten in schiitischen Wohnvierteln der irakischen Hauptstadt.

Zunächst war eine Bombe nahe einem Markt im Stadtteil Sadr City explodiert und hatte drei Menschen getötet. Anschließend detonierte im selben Viertel eine Autobombe an einem Kontrollpunkt der Polizei. Dabei wurden nach Angaben von Polizei und Krankenhäusern 16 Menschen getötet und 30 weitere verletzt.

In dem schiitischen Viertel Kadhimija im Westen von Bagdad explodierte ebenfalls eine Autobombe. Der Sprengsatz tötete sechs Zivilisten und verletzte 21 weitere Personen.

Die Anschlagsserie ereignete sich an dem schiitischen Feiertag Eid al-Ghadir. An diesem Tag erinnern die Schiiten daran, dass der Prophet Mohammed seinen Cousin und Schwiegersohn Ali zum Nachfolger bestimmt haben soll. Die Anhänger des Propheten übergingen Ali jedoch nach dem Tode des Propheten. Sunniten erkennen den ersten Kalifen Abu Bakr als legitimen Nachfolger Mohammeds an, die Schiiten betrachten ihn und die ersten drei Kalifen als unrechtmäßige Herrscher, die Ali gegen den Willen des Propheten von der Macht fernhielten. Dieser Konflikt belastet bis heute das Verhältnis der beiden großen islamischen Konfessionen.

Wegen des Feiertags waren die Straßen in den schiitischen Vierteln von Bagdad besonders belebt.

syd/Reuters/AP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.