Iran Massenhinrichtung - acht mutmaßliche IS-Terroristen gehängt

In Iran sind acht mutmaßliche Mitglieder der Terrorgruppe "Islamischer Staat" hingerichtet worden. Sie sollen Attentäter, die vor einem Jahr in Teheran das Parlament attackierten, finanziell unterstützt und mit Waffen versorgt haben.

Sicherheitskräfte bei Angriff auf iranisches Parlament 2017: Mutmaßliche Unterstützer der Attentäter nun exekutiert
AP

Sicherheitskräfte bei Angriff auf iranisches Parlament 2017: Mutmaßliche Unterstützer der Attentäter nun exekutiert


Die acht mutmaßlichen Mitglieder der Terrormiliz IS sind wegen eines Angriffs auf das Parlament und ein Mausoleum in Teheran im vergangenen Jahr hingerichtet worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna wurden sie am Samstag in einem Gefängnis der Hauptstadt gehängt.

Im Juni 2017 hatten fünf Attentäter das Parlament im Stadtzentrum und das Mausoleum von Ayatollah Khomeini südlich von Teheran gestürmt. Sie töteten 17 Menschen und verletzten Dutzende weitere. Die von Sicherheitskräften getöteten fünf Attentäter wurden als iranische IS-Mitglieder identifiziert, nachdem sich die sunnitische Extremistengruppe noch während des Anschlags zu der Tat bekannt hatte.

Ein Prozess gegen insgesamt 26 Angeklagte hatte Ende April begonnen. Die Verfahren gegen die verbliebenen Angeklagten werden laut Nachrichtenagentur Misan Online fortgesetzt.

itz/dpa/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.