Chamenei über US-Kündigung des Atomdeals "Dumm und oberflächlich"

Der oberste politische und religiöse Führer des Irans hat den US-Austritt aus dem internationalen Atomabkommen als dumm bezeichnet. Ajatollah Chamenei warf dem US-Präsidenten Lügen vor.

Ali Chamenei
AFP

Ali Chamenei


Irans oberster religiöser und politischer Führer, Ajatollah Ali Chamenei, hat den Austritt der USA aus dem Atomabkommen mit seinem Land scharf kritisiert. "Herr Trump, ich sage Ihnen im Namen des iranischen Volkes: Sie haben einen Fehler gemacht", sagte Chamenei. "Er hat das Regime und das Volk bedroht und gesagt, sie (die Iraner) machen dies und das."

Die Rede von US-Präsident Donald Trump sei "dumm und oberflächlich" gewesen, sagte Chamenei. Dieser habe mehr als zehn Lügen in seiner Rede aufgestellt. Während der Iran das Nuklearabkommen akzeptiert habe, habe die Feindschaft gegen die Islamische Republik angedauert, sagte Chamenei.

Chamenei hatte dem Atomabkommen 2015 nur widerwillig zugestimmt - und den USA wiederholt öffentlich vorgeworfen, sich nicht an die gemachten Zusagen zu halten. Chamenei kündigte an, die Vereinbarung bei einem Bruch des Deals zu verbrennen.

Im Parlament in Teheran verbrannten einige iranische Abgeordnete am Morgen eine US-Flagge - und ein Dokument, welches für das Abkommen stehen soll. Die Hardliner riefen "Tod den USA". Sie kritisieren auch Präsident Hassan Rohani, der das Abkommen mit abgeschlossen hat.

Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wertet den Ausstieg der USA als Verstoß gegen die Vereinbarung. Frieden und Sicherheit seien durch den Schritt des US-Präsidenten bedroht, sagte er. Der Iran sei angesichts der gegenwärtigen Lage nicht dazu verpflichtet, seine Zusagen einzuhalten.

"Ein schwerwiegender Fehler"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Trump hatte am Dienstag den Rückzug der USA aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran angekündigt. Die demnach ausgesetzten Sanktionen gegen das Land sollen in voller Härte wieder gelten. Das dürfte letztlich auch europäische Unternehmen treffen, die im Iran Geschäfte machen.

Alle Hintergründe zum Iran-Deal

Die EU-Staaten nannten die US-Entscheidung in einer Erklärung bedauernswert. Das Atomabkommen sei von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit in der Region und ein zentrales Element, um die Weiterverbreitung von Atomwaffen zu verhindern. So lange der Iran sich an die Abmachungen halte, werde es auch die EU tun.

apr/Reuters/AP/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.