Trotz Drängen der EU Iran hält Diktator Assad die Treue

Nach dem erfolgreichen Atom-Deal setzen Europas Spitzenpolitiker auf den Einfluss Irans, um den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden. Doch der Besuch von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Teheran zeigt, wie weit der Weg noch ist.

Von , Teheran

EU-Parlamentspräsident Schulz im Gespräch mit iranischem Präsidenten Rohani (r.): Freundlich, aber bestimmt
DPA

EU-Parlamentspräsident Schulz im Gespräch mit iranischem Präsidenten Rohani (r.): Freundlich, aber bestimmt


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Martin Schulz hat alles versucht. Der EU-Parlamentspräsident hat mit dem Staatspräsidenten des Iran gesprochen, mit dem Außenminister und seinem Kollegen, dem Parlamentschef, und das alles an einem Tag. Doch trotz seines beharrlichen Werbens konnte der SPD-Mann bei der entscheidenden Frage seiner Gespräche keinen Durchbruch erreichen. Iran behält seine schützende Hand über Syriens Diktator Baschar al-Assad. Zumindest fürs Erste.

"Ich glaube nicht, dass es langfristig eine Zukunft für Herrn Assad in Syrien gibt", sagte Schulz nach dem Gespräch mit Präsident Hassan Rohani am Samstagabend in Teheran. "Eine Regierung, die Bomben auf Teile ihres eigenen Volkes schmeißt, muss sich dafür sicher irgendwann rechtfertigen", hatte er wenige Stunden zuvor nach dem Treffen mit Parlamentspräsident Ali Larijani noch schärfer formuliert. Der Iraner konterte freundlich, aber bestimmt: "Das Problem Syriens ist nicht das Problem einer bestimmten Person."

Ganz überraschend kommt das nicht, und im Grunde ist Schulz schon froh, wenn der Gesprächsfaden zu den Iranern in Sachen Syrien nicht abreißt. Die Europäer wollen die positive Stimmung nutzen, die durch den erfolgreichen Abschluss der Atomverhandlungen entstanden ist und den sanften Wind des Wandels, der daraus entstehen könnte. Darum geht es.

Am kommenden Donnerstag steht in Wien die zweite Runde der Gespräche über Syrien an, dabei sitzen nicht nur die fünf Vetostaaten des UN-Sicherheitsrates und Deutschland mit am Tisch, sondern auch Regionalmächte, ohne die die Zukunft Syriens nicht geregelt werden kann: Iran also vor allem und Saudi-Arabien. Allein, dass es diese Treffen gibt, ist ein Erfolg.

Iran verbittet sich Einfluss von außen

Für die Europäer sind die Gespräche schon deswegen wichtig, weil eine Befriedung des Syrienkonfliktes helfen würde, den Flüchtlingsstrom Richtung Deutschland zu stoppen, zumindest aber zu reduzieren. Vor seiner Reise hatte sich Schulz mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) kurzgeschlossen und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini. Frankreichs Außenamtschef Laurent Fabius erreichte ihn noch kurz vor Abflug auf dem Rollfeld am Wiener Flughafen.

In Teheran versuchte Schulz, Brücken zu bauen. "Das Ziel, dass es irgendwann freie Wahlen in Syrien gibt, ist ein gemeinsames Ziel", sagte er bei einer Pressekonferenz. Parlamentspräsident Larijani jedoch verbat sich Einfluss von außen. Syrien müsse selbst seinen "demokratischen Ansatz suchen." Belehrungen der Europäer hält er für fehl am Platz, wie er sehr deutlich machte. "Ein Problem, das immer größer wird, ist, dass Ausländer aus Europa und Amerika zu den Terroristen gestoßen sind."

Doch ganz so hartleibig, wie sich die Iraner nach außen geben, waren sie in den Gesprächen mit Schulz nicht. Immer wieder wurde dem EU-Parlamentspräsidenten die Sorge vorgetragen, dass sich der Westen auch an seine Verpflichtung aus dem Atom-Deal halte - vor allem an die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen knüpfen sich in dem Land große Hoffnungen.

Über Menschenrechte wurde auch gesprochen

Mit Schulz reiste zum ersten Mal ein Präsident der europäischen Institutionen in den Iran. Entsprechend hektisch waren die Vorbereitungen auf iranischer Seite, das Programm wurde fast ausschließlich von Teheran erarbeitet, die Europäer hatten wenig Einfluss. An der Uni kam so zum Beispiel keine Begegnung mit Studenten zustande, die Schulz sich gewünscht hätte. Selbst die Professoren dort hatten erst zwei Tage vor der Visite Bescheid bekommen, dass der EU-Mann vorbeischauen würde.

Einer interessanten Diskussion tat das aber keinen Abbruch. Sogar das Thema Menschenrechte kam zur Sprache - die Gastgeber schnitten es selbst an. Er würde sich wünschen, sagte ein Professor beim Termin an der Teheraner Universität, dass das Europäische Parlament sich bei seinen Resolutionen zu den Menschenrechten etwas mehr zurückhalte - und sich auch mal mit der Lage in Saudi-Arabien beschäftige.

Schulz blieb ruhig. Eine Sitzung leitete er mit dem Spruch eines bekannten iranischen Dichters ein, den ihm sein Sohn vor der Abreise mit auf dem Weg gegeben hatte: "Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort. Dort treffen wir uns."


Zusammengefasst : EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat als erster Präsident der europäischen Institutionen Iran besucht. Der SPD-Mann konnte keinen Durchbruch erreichen. Iran behält vorerst seine schützende Hand über Syriens Diktator al-Assad. Aber im Iran weht ein leichter Wind des Wandels, Schulz ist froh, dass der Gesprächsfaden zu den Iranern in Sachen Syrien nicht abreißt. Diesmal konnte sogar über Menschenrechte geredet werden.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Desi 08.11.2015
1. Der Weg
zum Beenden des Krieges ist nur weit, wenn der Westen weiter so kompromisslos vorgeht und nur die eigene Lösung als einzige Lösung ansieht. Assad ist eine Realität und er hat ja schon 2012 und nun wieder sich bereit erklärt, nach einer Übergangslösung zurückzutreten. Das wird bei uns einfach ignoriet. Ich denke, da sind die Iraner einfach realistischer und selbstverständlich wollen sie auch eine Lösung die für sie sinnvoll ist und Vorteile hat. Wie so soll eine Lösung die zum Frieden führt nur für westliche Länder vor allem den USA von Vorteil sein.
ihawk 08.11.2015
2. Respekt
Politiker tun m.E. gut daran, den Iran zu respektieren. Dazu gehört auch, sich andere Meinungen und Auffassungen zu verinnerlichen. Unter der Ideologie des Westens hat der Iran, damals noch Persien, sehr gelitten. Der Shah von Persien hat mit Unterstützung der USA eine Gewaltherrschaft unglaublichen Ausmaßes praktiziert, die Menschenrechte mit Füßen getreten hat. Aus dieser Zeit stammt zurecht das Misstrauen gegenüber den USA und seinen Verbündeten.
HaPee 08.11.2015
3. Schade um die Reisekosten. . .
"Doch der Besuch von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Teheran zeigt, wie weit der Weg noch ist." Leider bringt dieser Karnevalsprinz aus Würselen außer großen Worten so gar nichts auf die Reihe. Erwarten wir uns nichts von einer EU in dieser selbstgerechten Verfassung (ohne Verfassung, versteht sich!!).
kassandraa 08.11.2015
4. Ja, wen es der große EU-Politiker
Martin Schulz nicht schafft, wer soll es dann noch schaffen???
wassolls 08.11.2015
5. Der Iraner hat Recht
Die Menschenrechte, wie sie vom Westen propagiert werden sind nur ein Vorwand um ihnen genehme Leute in aller Herren Länder an die Macht zu bekommen. Noch nie ist ein kritisches Wort über die Saudi-Arabische Regierung gefallen, obwohl es wohl von allen bedeutenden Ländern das restriktivste ist. Ich sehe Iranerinnen die ohne Kopftuch im Ausland (z.B. Malaysien) herumreisen während Frauen aus Saudi-Arabien überall mit Hijab (oder wie das heißt)auftreten (müssen). Auch nicht muslemsche Frauen , die nach Saudi-Aabien einreisen wollen ,sofern sie das dürfen, müssen sich spätestens im Flugzeug in ein Gespenst verwandeln. Ich glaube auch nicht, daß Leute der Saudi-Arabischen Unterschicht nach Belieben ist westliche Ausland reisen können, wie es die Bürger des angeblich Menschenrechte mißachtenden Chinas können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.