Zwischenfall mit US-Drohne Iran bestätigt Schüsse auf unbekannte Maschine

Iran hat Angaben des Pentagon widersprochen, laut denen Kampfjets eine US-Drohne in internationalem Luftraum attackiert hätten. Das Militär habe auf eine "unbekannte" Maschine gefeuert, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Diese sei jedoch in den Luftraum Irans eingedrungen.

USAF

Washington/Teheran - Die iranische Regierung hat sich zu US-Angaben geäußert, denen zufolge iranische Flugzeuge am 1. November eine amerikanische Drohne beschossen haben. Es sei auf eine "unbekannte" Maschine gefeuert worden, die in den iranischen Luftraum eingedrungen sei, sagte Verteidigungsminister Vahidi laut der Nachrichtenagentur Fars.

Das Pentagon hatte zuvor berichtet, dass zwei Kampfflugzeuge vom Typ "Su-25" die Aufklärungsdrohne während eines routinemäßigen Überwachungsflugs attackiert hätten - in internationalem Luftraum über dem Persischen Golf. Die Drohne sei jedoch unbeschadet zum Stützpunkt zurückgekehrt.

US-Drohnen würden nie im iranischen Luftraum operieren, sagte Pentagon-Sprecher George Little - und deutete mögliche Konsequenzen an: Es gebe eine "breite Palette von Optionen aus diplomatischen und militärischen Optionen, um Truppen und Einsatzgeräte zu schützen" - und "wenn es nötig ist, werden wir das tun". Man habe Teheran mitgeteilt, dass die Einsätze der Drohnen in der Golfregion fortgesetzt würden, sagte Little.

Neue Atomgespräche im Dezember

Die iranische Regierung reagierte nun Verhalten auf die Vorwürfe. Verteidigungsminister Vahidi nahm keinen Bezug auf die Anschuldigungen, präsentierte den Vorfall aber als Erfolg: "Dank der Wachsamkeit und Entschlossenheit der iranischen Kräfte war das Flugzeug gezwungen zu fliehen."

Beobachter werten die moderate Reaktion Irans als Zeichen dafür, dass die Regierung in Teheran womöglich Interesse an einer Entspannung der Beziehungen mit den USA hat. "Mit Obama kann Iran zumindest hoffen, aus der jetzigen Krise herauszukommen", sagte ein iranischer Politologe.

Das Land ist aufgrund des Atomstreits zunehmend isoliert und von harschen wirtschaftlichen Sanktionen betroffen. Die Landeswährung Rial hat seit Jahresanfang zwei Drittel ihres Wertes verloren.

Die USA und andere westliche Mächte verdächtigen Iran, unter dem Deckmantel der friedlichen Kernkraftnutzung an einer Atombombe zu arbeiten. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kündigte am Freitag an, im Dezember Atomgespräche mit Iran in Teheran zu führen. Das Treffen soll auf eine mögliche Wiederaufnahme der Atomverhandlungen mit Iran im neuen Jahr hinarbeiten.

usp/dpa/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ruediger 10.11.2012
1.
Zitat von sysopUSAFIran hat Angaben des Pentagon widersprochen, laut denen Kampfjets eine US-Drohne in internationalem Luftraum attackiert hätten. Das Militär habe auf eine "unbekannte" Maschine gefeuert, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Diese sei jedoch in den Luftraum Irans eingedrungen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-dementiert-us-angaben-zur-attacke-auf-eine-drohne-a-866429.html
Ich denke, dass die Droheneinsätze (die natürlich auch im Luftraum von Ländern stattfinden, die diese nicht wolllen) von Friedensnobelpreisträger Obamaha sicher nicht in Ordnung gehen, sondern einen Akt terroristischer Bedrohung darstellen. Man muss sich nur mal vorstellen, wie die amerikanische Reaktion wäre, wenn eine bewaffnete iranische Drohne 20 km vor New York fliegen würde (geschweige denn, über New York). Die Lage in Pakistan, Sudan und Jemen zeigen deutlich, dass dem von den Drohnen ausgehenen Hegemonieanspruch entgegen getreten werden muss, wenn man verhindern will, dass ein amerianischer Präsident (welcher auch immer) die Ermordung beliebiger Zibikisten anordnen kann, ohne dabei eigene Soldaten zu gefährden.
ohnelos 10.11.2012
2. öhm
Die drohne ist sicher kein russisches fluggerät, deshalb wird sie wohl kaum eine su25 sein. Damit sind wohl die zwei iranischen abfangjäger gemeint. Wenn jedesmal abfangjäger starten würden wenn etwas vor dem iran in internationalem luftraum rumsegelt, dann hätte es sicher bald kein flugbenzin mehr im iran. Eine scheinheilige erklärung der amerikaner, die drohne hätte sich nicht über dem iran befunden..
arnsloth 10.11.2012
3. Das ist zumindestens logisch.
Was soll es für den Iran für einen Sinn machen, ein USA-Objekt in internationalen Räumen anzugreifen. Zumindestens Europäer dürften sich diese Frage stellen.
marcshit 10.11.2012
4.
Zitat von sysopUSAFIran hat Angaben des Pentagon widersprochen, laut denen Kampfjets eine US-Drohne in internationalem Luftraum attackiert hätten. Das Militär habe auf eine "unbekannte" Maschine gefeuert, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Diese sei jedoch in den Luftraum Irans eingedrungen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-dementiert-us-angaben-zur-attacke-auf-eine-drohne-a-866429.html
Die Drohne war wohl eher vom Typ "Predator" und die angreifenden Flugzeuge vom Typ Su-25.
rolandjulius 10.11.2012
5. Kriegsdrohungen wegen einer Drohne.
George Little hat ein sehr kurzes Gedächtnis, denn wie kamen die Perser an die, auf ihrem Land , kürzlich abgestürzte Drohne? Die Amis, das haben wir aus der Geschichte gelernt,haben schon manchen Krieg durch Falschmeldungen provoziert. Gibt es denn dagegen über- haupt kein Mittel? Ich freue mich, wenn die Alleinherrschaft der Amis endlich vorbei ist. Dann gibt es wieder Kalten Krieg, der fordert aber weniger Tote.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.